US-Wahlen : Wissen Sie, wen die Türken wählen würden?
Aktualisiert

US-Wahlen Wissen Sie, wen die Türken wählen würden?

Im November wählen die Amerikaner entweder erneut Barack Obama oder aber Herausforderer Mitt Romney zum Präsidenten. Die Europäer, die Türken und auch die Russen haben ihren Favoriten längst bestimmt.

Die grosse Mehrheit der Europäer hat gemäss einer Umfrage auch nach vier Jahren ein positives Bild von US-Präsident Barack Obama. Obamas republikanischer Herausforderer Mitt Romney ist dagegen unbekannt oder wird in einem schlechten Licht gesehen.

Dies geht aus einer am Mittwoch in Washington veröffentlichten Erhebung des German Marshall Fund hervor. Die Beliebtheit Obamas, der bei der Wahl im November um eine zweite Amtszeit kämpft, ging im Vergleich zu 2008 aber leicht zurück. Unter den Befragten in zwölf EU-Staaten hatten 82 Prozent eine positive Meinung von Obama.

Besonders hoch waren die Zustimmungswerte für den ersten afroamerikanischen US-Präsidenten in Frankreich (93 Prozent), Deutschland (91 Prozent) und Schweden (90 Prozent). Weniger beliebt war Obama in Polen, wo seine Popularität mit 54 Prozent noch unter dem in der Umfrage für die USA gemessenen Wert (57 Prozent) liegt.

Allerdings hat sich die Begeisterung der Europäer für den US- Präsidenten während dessen erster Amtszeit etwas abgekühlt. Die Zustimmung zu Obamas Aussenpolitik fiel bespielsweise von 83 auf 71 Prozent. In Deutschland sackte dieser Wert von 92 auf 79 Prozent ab.

Negative Werte für Romney

Drei Viertel der befragten Europäer würden ihre Stimme aber Obama geben, dürften sie im November wählen. Nur acht Prozent in Europa würden sich demnach für Romney entscheiden. Der Kandidat der Republikaner hat in Europa mit einem Image- und einem Bekanntheitsproblem zu kämpfen.

Insgesamt erklärten 39 Prozent, sie hätten ein negatives Bild von Romney. Ausserdem kannten 38 Prozent den Ex-Gouverneur von Massachusetts gar nicht oder verweigerten die Antwort. Nur 23 Prozent der befragten Europäer hatten eine positive Haltung.

Unter Franzosen (52 Prozent) und Deutschen (51 Prozent) war Romney besonders unpopulär, gefolgt von Schweden (49 Prozent) und Niederländern (47 Prozent). Auch in den USA überwiegt offenbar eine negative Einstellung zu Romney: 49 Prozent der Befragten bewerteten den Multimillionär negativ und nur 44 Prozent positiv.

Umfrage auch in der Türkei und Russland

Die Erhebung «Transatlantic Trends» wird jedes Jahr in den USA sowie zwölf Staaten der Europäischen Union zu einer Reihe von Fragen der transatlantischen Beziehungen durchgeführt. Ausserdem wurden Menschen in der Türkei und erstmals in Russland befragt.

Dort stiess Obama auf mehr Zurückhaltung. Während in der Türkei immerhin 51 Prozent für den US-Präsidenten stimmen würden, täten dies in Russland nur 27 Prozent. Romneys Wert liegt in der Türkei bei fünf, in Russland bei zwölf Prozent. (sda)

Deine Meinung