Wissenschaftler vs. Bahnpolizei

Aktualisiert

Wissenschaftler vs. Bahnpolizei

Anlässlich einer Billettkontrolle in der Zürcher S-Bahn sind sich ein Zürcher Wissenschaftler und zwei Bahnpolizisten zünftig in die Haare geraten. Hüben wie drüben wird mit Anzeigen wegen Körperverletzung gedroht.

Hansruedi Baetschmann zeigt die Wundmale an seinen Handgelenken. «Im linken Daumen habe ich kein Gefühl mehr. Der Nerv ist kaputt», sagt Baetschmann. Davongetragen hat er die Verletzungen am vergangenen Freitagmorgen, als ihn zwei Bahnpolizisten am Bahnhof Stadelhofen in Zürich dingfest machten. Mit «unverhältnismässiger Gewalt», wie es der 60-jährige Mathematiker und Universitätsangestellte mit zwei Master-Titeln ausdrückt.

Zuviel SBB-Personal

Er habe in der S5 von Rapperswil her kommend bei einer Billetkontrolle sein Erstklass-GA nicht sofort vorweisen können. Kurz vor dem Aussteigen am Bahnhof Stadelhofen habe er es jedoch einer Kontrolleurin gezeigt. «Danach bin ich von zwei Bahnpolizisten angehalten worden, denen ich das GA nochmals zeigte», sagt Baetschmann. «Doch das reichte nicht, sie wollten auch meine ID sehen».

Baetschmann verweigerte die Ausweiskontrolle. «Ich habe aber angeboten, auf einen Posten der Kantonspolizei mitzugehen. Danach versuchte man mir mein Portemonnaie mit der ID wegzunehmen. Ich wehrte mich», sagt Baetschmann. Danach sei er mit Gewalt zu Boden gedrückt, in Handschellen gelegt und zur Kantonspolizei im HB gebracht worden. Auf seine Bitten, die Handschellen zu lockern, sei nicht eingegangen worden.

Nervenschädigung am Daumen

Nach der Einvernahme durch die Kantonspolizei liess sich Baetschmann sofort in der Ärztestation Permanence im Hauptbahnhof untersuchen. Der Befund des ärztlichen Zeugnisses: «Abschnürung des linken Handgelenkes mit Nervenschädigung». Baetschmann will gegen die beiden Bahnpolizisten Anzeige wegen Körperverletzung erstatten.

«Lauft mir doch nach»

Im Journal der Bahnpolizei nimmt sich die Billetkontrolle von Baetschmann anders aus. Laut SBB-Mediensprecher Roland Binz konnte Baetschmann bis zur Ankunft in Stadelhofen kein gültiges Billet vorweisen und versuchte sich auch der Kontrolle durch die vorgängig alarmierte Bahnpolizei zu entziehen. «Herr Baetschmann entfernte sich und forderte die Polizisten auf, ihm zu folgen. Er beschimpfte die Beamten und zeigte sein GA erst nach mehrmaliger Aufforderung», sagt Binz. Der aufgebrachte Wissenschaftler packte laut Polizei-Journal einen der Bahnpolizisten am Kragen und erhob die Faust. Den anderen Bahnpolizisten trat er in den Unterleib. «Der betroffene Beamte ist noch immer arbeitsunfähig, sagt der SBB-Sprecher. Und, man ahnt es: «Er prüft eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen Herrn Baetschmann».

maurice.thiriet@20minuten.ch

Deine Meinung