Aktualisiert 03.11.2009 19:58

Gold-ABCWissenswertes bei einer Investition ins Gold

Gold ist gefragt wie selten zuvor. Der «normale» Anleger hat verschiedene Möglichkeiten, beim Boom mitzumachen. Aber Vorsicht: Überall lauern Gefahren.

von
Dajan Roman

Wer in Gold investieren möchte, kann dies auf verschiedene Arten tun. Naheliegend ist der Kauf von physischem Gold in Barrenform. Markus Lackner vom VZ Vermögenszentrum empfiehlt dies allerdings nicht: «Die Differenz zwischen An- und Verkaufspreisen ist gross. Dazu kommen die Kosten für die Lagerung in einem Bankschliessfach, da von ­einer Aufbewahrung zu Hause abzuraten ist.» Vom Höhenflug des Goldpreises profitieren auch Aktien von Unternehmen, die in der Goldsuche oder -förderung tätig sind. Dabei kann der Anleger in Einzeltitel oder in Fonds investieren. «Die ­Einzeltitel und etwas weniger stark die Fonds sind noch ­grösseren Preisschwankungen ausgesetzt als physisches Gold», erklärt Lackner. Einzelne Aktienkurse könnten innert Monatsfrist durchaus um 20 bis 25 Prozent im Wert schwanken. Deswegen rät Lackner dem durchschnittlichen Investor vom Aktienkauf ab: «Wer trotzdem investiert, muss eine grosse Risikobereitschaft mitbringen.»

Der einfachste und gebräuchlichste Weg, in Gold zu investieren, sind laut Lackner die Gold-ETFs (Exchange Traded Funds). «Das sind Anlagefonds auf physischem Gold», erklärt Lackner. Wie alle ETFs werden sie nicht aktiv gemanagt und bilden den Goldpreis ab. Lackner: «In der Schweiz bieten die ZKB, Julius Bär ­sowie die CS solche Fonds an.» Lackner schliesst nicht aus, dass der Goldpreis noch weiter steigt und sich ein Einstieg somit noch lohnen könnte. Eines dürfe man bei Gold aber niemals vergessen: «Goldanleger profitieren ausschliesslich von der Preisentwicklung. Es gibt weder einen Zins noch eine Dividende.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.