Aktualisiert 09.07.2014 11:31

Schwacher JuniWM bringt Onlinehandel schlechte Zahlen

Der Fussball als Umsatz-Killer? Lieber die deutsche Elf gegen die Seleção am Fernseher als Schnäppchenjagd im Internet? Die Onlinehändler fürchten Umsatzeinbussen wegen der WM.

von
S. Spaeth

Während die Fussball-WM den Herstellern von Bier, Chips und TV-Geräten gewöhnlich gute Umsätze beschert, befürchten viele Internet-Händler schleppende Geschäfte. Laut einer Erhebung des E-Commerce-Centers Köln bei 530 Online-Händlern rechnen 28 Prozent aufgrund der WM mit sinkenden Umsätzen. Anders gesagt: Läuft im TV Fussball, wird nicht mehr online geshoppt. Rund 66 Prozent der Pessimisten glauben, dass sich die Rückgänge quer durch ihr gesamtes Sortiment ziehen werden. Bessere Geschäfte erwarten lediglich die Anbieter von Fanartikeln.

«Die hohen Einschaltquoten zeigen, dass die Leute sehr viel Fussball geschaut haben. Es ist sehr wohl denkbar, dass sich das negativ auf Spontan- und Impulskäufe auswirkt», sagt E-Commerce-Experte Malte Polzin von der Beratungsfirma Carpathia zu 20 Minuten. Wichtig sei darum beispielsweise, dass die Online-Händler den Versandzeitpunkt ihrer Sonderangebote genau prüften, damit sie nicht mit einem wichtigen Spieltag zusammenfielen. Die geplanten Käufe werden laut Polzin aber trotz WM durchgeführt.

Einbussen bei Filmen und Musik

Eine Umfrage von 20 Minuten bei verschiedenen Schweizer Akteuren zeigt: Die Befürchtungen sind berechtigt. Bei CeDe, einem grossen Schweizer Anbieter von digitalen Medien, heisst es, man verzeichne während der WM einen Umsatzrückgang von 10 Prozent. Am empfindlichsten seien die Einbussen bei Filmen und Musik, während Bücher und Games sich konstant entwickelten.

Von einem leichten Knick Mitte Juni spricht auch der Elektronikhändler Brack.ch. Ob dieser allerdings auf die WM oder auf den Fronleichnam - der Feiertag hat in Teilen der Schweiz zu verlängerten Wochenenden geführt - zurückzuführen ist, kann Sprecher Daniel Rei nicht sagen. Kurz vor der WM hätten sich die Kunden jedenfalls mit grossen Fernsehern eingedeckt.

Keinen Rückgang der Bestellungen vermelden coop@home und LeShop.ch. Der Onlinehändler der Migros verzeichnet sogar einen besseren Juni als im Jahr zuvor. «Aufs Online-Lebensmittelgeschäft wirkt sich die WM positiv aus», sagt COO Sacha Herrmann zu 20 Minuten. Überproportional entwickelt hätten sich die Umsätze in den Kategorien Snacks, Fleisch und Bier. Bei Letzterem liegt das Wachstum im zweistelligen Bereich.

Über 200 WM-Artikel

Nicht in die Karten schauen lassen will man sich beim Giganten Zalando, der in der Schweiz einen geschätzten Umsatz von über 250 Millionen Franken erzielt. Klar ist: Bei Zalando steht alles im Zeichen des Fussballs. Unter dem Slogan «Wir sind Fans» finden sich über 220 Artikel, darunter Trikots und Trainerjacken, aber auch Fussballschuhe und Uhren.

Wie Zalando hat ein Grossteil der Online-Händler die Fussball-WM mit Spezialsortimenten und Promotionen für sich zu nutzen versucht. E-Commerce-Experte Polzin ist wegen des WM-Hypes skeptisch: «Für einen Teil der Konsumenten ist es zu viel WM. Sie können all die Fussball-Angebote nicht mehr sehen.»

Mit den Sommerferien kommt der Knick

Normalerweise ist der Monat Juni im Schweizer Online-Handel ein starker Monat, erst danach kommt wegen der Sommerferien der Knick. Beim Verband des Schweizerischen Versandhandels (VSV) hat man noch keine Julizahlen zur Hand, rechnet aber nicht damit, dass das Geschäft generell «dramatisch unter der WM leide». Dass die Zugriffszahlen während einer Partie zurückgehen, ist laut VSS-Präsident Patrick Kessler nachvollziehbar. (sas)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.