Snooker-WM in Sheffield: WM-Titel für den «Thunder aus Down Under»
Aktualisiert

Snooker-WM in SheffieldWM-Titel für den «Thunder aus Down Under»

Neil Robertson ist erstmals Snooker-Weltmeister. Der 28-jährige Australier besiegte im WM-Final (best of 35) in Sheffield den Schotten Graeme Dott mit 18:13 Frames.

von
pre
Der Australier Neil Robertson holte sich überraschend den WM-Titel. (Bild: Keystone)

Der Australier Neil Robertson holte sich überraschend den WM-Titel. (Bild: Keystone)

«Weltmeister zu sein ist ein fantastisches Gefühl. Der Druck vor und während dem Final war unglaublich hoch, weil so viel auf dem Spiel stand», so Robertson. Der Australier, der mit dem Erfolg gegen den Champion von 2006 eine Siegprämie von rund 380 000 Dollar einstrich, ist der erste Weltmeister seit 1980 (Cliff Thorburn/Ka), der nicht von den britischen Inseln stammt.

Hohe Breaks und perfektes Snooker boten Robertson und Dott am Schlusstag des Finales nicht, trotzdem war die Spannung im altehrwürdigen Crucible Theatre kaum auszuhalten. Beiden war der Druck deutlich anzusehen. Graeme Dott war dabei in der schwierigen Position, immer einem Rückstand hinterherlaufen zu müssen. Als er aber zum 11:12 und zum 12:13 aufschloss schien durchaus möglich, dass sie über die volle Distanz gehen müssen.

Robertson hatte zum Schluss dann aber doch die besseren Nerven und vermochte seinen Gegner imm wieder unter Druck zu setzen. Das gab am Ende den Ausschlag zugunsten des Australiers. Als er in Frame 31 mit einem 53er-Break den Sieg perfekt machte stand Mutter Alison auch schon als erste Gratulantin am Rande der Arena bereit.

O'Sullivan zeigt einer Kugel den Finger

Sheffield (Gb). Snooker-WM. Final (best of 35):

Neil Robertson (Au) s. Graeme Dott (Scho) 18:13.

(pre/si)

Deine Meinung