Verfolgung Andersdenkender: Wo Atheisten gefährlich leben
Publiziert

Verfolgung AndersdenkenderWo Atheisten gefährlich leben

Nicht nur Angehörige religiöser Minderheiten, sondern auch Atheisten werden in einigen Ländern unterdrückt. Eine Organisation hilft ihnen.

von
Rolf Maag
1 / 3
In Europa darf heute sogar für eine atheistische Weltsicht geworben werden (Bild: Werbung von 2009 aus Grossbritannien). Doch bis ins 19. Jahrhundert war es auch hier gefährlich, die Existenz Gottes zu leugnen.

In Europa darf heute sogar für eine atheistische Weltsicht geworben werden (Bild: Werbung von 2009 aus Grossbritannien). Doch bis ins 19. Jahrhundert war es auch hier gefährlich, die Existenz Gottes zu leugnen.

epa/Andy Rain
Im Iran kann Apostasie – der Abfall vom Glauben, also auch Atheismus – mit dem Tod bestraft werden. In elf weiteren Ländern ist das ebenfalls der Fall. Im Bild ist der iranische Religionsführer Ayatollah Ali Khamenei zu sehen.

Im Iran kann Apostasie – der Abfall vom Glauben, also auch Atheismus – mit dem Tod bestraft werden. In elf weiteren Ländern ist das ebenfalls der Fall. Im Bild ist der iranische Religionsführer Ayatollah Ali Khamenei zu sehen.

epa/Leader Official Website Handout
In Ägypten, das von Präsident al-Sisi (im Bild mit Mikrofon) autoritär regiert wird, ist Blasphemie (Gotteslästerung) bereits strafbar. Zurzeit ist ein Gesetz in Vorbereitung, das auch Atheismus kriminalisieren würde.

In Ägypten, das von Präsident al-Sisi (im Bild mit Mikrofon) autoritär regiert wird, ist Blasphemie (Gotteslästerung) bereits strafbar. Zurzeit ist ein Gesetz in Vorbereitung, das auch Atheismus kriminalisieren würde.

Egyptian Presidency Handout

Die Irakerin Lubna Yaseen kann einfach nicht ihren Mund halten, wie sie selbst sagt. Als Studentin bekannte sie sich in Diskussionen und auf Facebook unverblümt zu ihrem Atheismus. Bald stiessen Mitstudenten und islamistische Gruppen Todesdrohungen gegen sie aus. 2016 floh sie nach Kalifornien.

Ähnlich erging es dem marokkanischen Autor Kacem El Ghazzali. Weil er in seinem Blog die Unterdrückung in der islamischen Welt kritisiert hatte, begann eine regelrechte Hetzjagd auf ihn. 2011 floh er in die Schweiz.

Todesstrafe in zwölf Ländern

In der Verfassung des Irak ist die Religionsfreiheit zwar verankert, aber Atheisten, die von religiösen Fanatikern drangsaliert werden, können kaum mit der Unterstützung der Behörden rechnen. Ähnlich sieht es in Marokko aus.

In zwölf mehrheitlich muslimischen Ländern kann Apostasie (Abfall vom Glauben, also auch Atheismus) sogar mit dem Tod bestraft werden, nämlich in Afghanistan, Katar, dem Iran, Malaysia, den Malediven, Mauretanien, Nigeria, Saudiarabien, Somalia, Sudan, den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Jemen.

Hilfe für verfolgte Atheisten

Im Westen sind sich inzwischen immer mehr Leute bewusst, dass in der islamischen Welt nicht nur Angehörige religiöser Minderheiten, etwa die ägyptischen Kopten, mit Verfolgung rechnen müssen, sondern auch Atheisten. Lubna Yaseen konnte nur mit der Hilfe von Secular Rescue, einer Initiative der Organisation Center for Inquiry (CFI), fliehen. CFI hat es sich zum Ziel gesetzt, weltliche Werte wie Rationalität und Redefreiheit zu verbreiten. Sie wird von prominenten Atheisten wie dem englischen Evolutionsbiologen Richard Dawkins unterstützt. Auch Kacem El Ghazzali konnte bei seiner Flucht auf die Unterstützung von Schweizer Freidenkern zählen.

Frühere Situation in Europa

In Europa sind Atheisten heute nirgends mehr an Leib und Leben bedroht, doch das war lange anders. Noch im späten 18. Jahrhundert konnte der schottische Philosoph David Hume seine religionskritischen «Dialoge über natürliche Religion» nicht zu Lebzeiten veröffentlichen, weil es einfach zu gefährlich gewesen wäre. Sie erschienen erst 1779, drei Jahre nach seinem Tod.

1688 veröffentlichte der englische Philosoph John Locke seinen «Brief über Toleranz», ein für seine Zeit ungeheuer fortschrittliches Dokument. Darin forderte er sogar, dass man Juden und Muslimen die bürgerlichen Rechte zugestehen solle, was damals unerhört war. Doch bei den Atheisten war auch für ihn die Grenze der Toleranz erreicht: «Letztlich sind diejenigen ganz und gar nicht zu dulden, die die Existenz Gottes leugnen. Versprechen, Verträge und Eide, die das Band der menschlichen Gesellschaft sind, können keine Geltung für einen Atheisten haben. Gott auch nur in Gedanken wegzunehmen, heisst alles dies aufzulösen.»

Verdächtige Atheisten

Solche Ansichten sind in der westlichen Welt bis heute nicht verschwunden, besonders in den teilweise stark religiös geprägten USA. So dürfen in sieben Bundesstaaten, darunter Texas und Maryland, Atheisten bis heute keine öffentlichen Ämter bekleiden.

2011 zeigte Will Gervais, ein Psychologe von der University of Kentucky, in einer Studie, dass die meisten Leute Atheisten unmoralische Handlungen eher zutrauen als Gläubigen. Seine Probanden meinten zum Beispiel, Atheisten würden mit grösserer Wahrscheinlichkeit Geld aus einem Portemonnaie behalten, das sie auf der Strasse gefunden hätten. Verblüffenderweise scheinen auch Atheisten diese Einschätzung zu teilen, denn sie halten gemäss Gervais Serienmörder intuitiv für ungläubig. Offenbar fällt es auch Atheisten schwer, jahrhundertealte religiöse Prägungen loszuwerden.

Mehr Atheisten

Andererseits wächst die Zahl der Atheisten. Etwa 13 Prozent der Weltbevölkerung bekennen heute, dass sie nicht an Gott glauben. Sogar in Saudiarabien, wo eine besonders rigide Form des sunnitischen Islam Staatsreligion ist, bezeichnen sich gemäss einer Gallup-Umfrage aus dem Jahr 2012 5 Prozent als überzeugte Atheisten, 19 Prozent als nicht religiös. Es wäre diesen Leuten zu wünschen, dass sie für ihre Ansichten eines Tages nicht mehr verfolgt werden.

Deine Meinung