Dicke Gesundheitsministerin: «Wo bleibt hier die Glaubwürdigkeit?»
Aktualisiert

Dicke Gesundheitsministerin«Wo bleibt hier die Glaubwürdigkeit?»

Belgiens neue Gesundheitsministerin trägt ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften. Über Twitter hagelt es Kritik. Die Politikerin zeigt sich unbeirrt.

von
pat
Die belgische Gesundheitsministerin Maggie De Block.

Die belgische Gesundheitsministerin Maggie De Block.

«Belgien hat jetzt eine Gesundheitsministerin, die unter Fettleibigkeit leidet. Wo bleibt hier die Glaubwürdigkeit?», fragt der Journalist Tom Van de Weghe auf Twitter. Die Rede ist von Maggie De Block, der seit Oktober amtierenden Ministerin für Gesundheit und Soziales.

Seither hagelt es Kritik in den sozialen Medien. «Ist Maggie De Block ein gutes Beispiel für die Medizin?», fragen andere Nutzer.

«Diese Bemerkungen sind Unsinn»

Die 52-Jährige hat schnell auf die Vorwürfe reagiert: «Ich denke, diese Bemerkungen sind Unsinn. Meine Kollegen beurteilen mich nicht aufgrund meiner körperlichen Erscheinung, sondern nach dem Wissen, das ich habe», wird de Block von der Website Het Niewsblad zitiert.

Der Journalist hat sich mittlerweile in einer Erklärung für seinen Tweet entschuldigt, schreibt Niewsblad.be. «Ich bedaure die Verleumdungskampagne, die mein Eintrag ausgelöst hat. Ich habe nie über das Aussehen von Maggie De Block geurteilt. Ich habe auch nie ihre Qualitäten und Fähigkeiten in Frage gestellt. Sie hat sich in den vergangenen Jahren genug bewährt», so Van de Weghe. Die Frage nach der Glaubwürdigkeit sei jedoch wichtig und verdiene ein öffentliches Forum.

Die Politikerin hat jedoch nicht nur Gegner - auf der Beliebtheitsskala steht sie weit oben. Ihre Anhänger sind über die Aussagen dementsprechend schockiert.

Deine Meinung