30.07.2020 08:44

Waldbrandgefahr

Wo Feuerwerk erlaubt ist – und wo nicht

Die Gefahrenkarte des Bundes zeigt, wo die Waldbrandgefahr derzeit am grössten ist. Deutschschweizer müssen bis jetzt aber noch nicht aufs Feuerwerk verzichten.

von
Daniel Waldmeier
1 / 7
Die Karte zeigt die Feuerverbote in der Schweiz: Im Tessin und in Südbünden gilt ein absolutes Feuwerverbot (schwarz). Damit darf auch kein Feuerwerk gezündet werden. In der Nordwestschweiz (BL, BS, AG, SO) gilt das absolute Feuerverbot in Wald und in Waldesnähe (grau) – wer aufpasst und genügend Abstand zum Wald hält, darf aber feuerwerken, wenn die Gemeinde keine anderen Bestimmungen erlassen hat. Der Kanton Bern hat wegen grosser Waldbrandgefahr für den Berner Jura und den Jurasüdfuss ein Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe erlassen. In den übrigen Regionen gilt die Waldbrandgefahr als erheblich. In den übrigen Gebieten ist die Waldbrandgefahr mässig (gelb) oder erheblich (orange).

Die Karte zeigt die Feuerverbote in der Schweiz: Im Tessin und in Südbünden gilt ein absolutes Feuwerverbot (schwarz). Damit darf auch kein Feuerwerk gezündet werden. In der Nordwestschweiz (BL, BS, AG, SO) gilt das absolute Feuerverbot in Wald und in Waldesnähe (grau) – wer aufpasst und genügend Abstand zum Wald hält, darf aber feuerwerken, wenn die Gemeinde keine anderen Bestimmungen erlassen hat. Der Kanton Bern hat wegen grosser Waldbrandgefahr für den Berner Jura und den Jurasüdfuss ein Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe erlassen. In den übrigen Regionen gilt die Waldbrandgefahr als erheblich. In den übrigen Gebieten ist die Waldbrandgefahr mässig (gelb) oder erheblich (orange).

https://www.waldbrandgefahr.ch/aktuelle-lage
Seit Donnerstag herrscht auch im Kanton Solothurn absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot im Wald und in Waldesnähe. Im Kanton hat es während den vergangenen Wochen keine flächendeckenden und ergiebigen Niederschläge gegeben. Dadurch ist die Waldbrandgefahr in den meisten Kantonsteilen auf die Gefahrenstufe 4 (gross) angestiegen. Nach einer Lagebeurteilung durch verschiedene kantonale Ämter hat der Kommandant der Kantonspolizei Solothurn heute für den ganzen Kanton Solothurn ein absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot im Wald und in Waldesnähe verfügt.

Seit Donnerstag herrscht auch im Kanton Solothurn absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot im Wald und in Waldesnähe. Im Kanton hat es während den vergangenen Wochen keine flächendeckenden und ergiebigen Niederschläge gegeben. Dadurch ist die Waldbrandgefahr in den meisten Kantonsteilen auf die Gefahrenstufe 4 (gross) angestiegen. Nach einer Lagebeurteilung durch verschiedene kantonale Ämter hat der Kommandant der Kantonspolizei Solothurn heute für den ganzen Kanton Solothurn ein absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot im Wald und in Waldesnähe verfügt.

Darum gehts

  • Die Waldbrandgefahr in der Schweiz ist in den letzten Tagen gestiegen.
  • Im Tessin und Südbünden darf kein Feuer entfacht werden.
  • In der Nordwestschweiz darf man kein Feuerwerk im Wald oder in Waldnähe zünden, Höhenfeuer bleiben aber unter Auflagen gestattet.
  • In einzelnen Gemeinden können andere Regeln gelten.

Die Wetteraussichten für die kommenden Tage deuten auf eine weitere Verschärfung der Waldbrandgefahr hin. Meistenorts ist sie mässig oder erheblich. Zahlreiche Kantone rufen dazu auf, das Feuern im Wald und in Waldesnähe möglichst zu unterlassen.

Auf der Alpennordseite steht dem 1.-August-Feuerwerk bislang aber noch nichts im Weg. Am grössten ist die Waldbrandgefahr in der Nordwestschweiz, wie die Gefahrenkarte des Bundes zeigt (siehe oben). Der Aargau und die beiden Basel haben ein absolutues Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe erlassen. Mit genügend Abstand zum Wald bleibt das Feuern – und damit auch das Feuerwerk – aber möglich. Gemeinden können jedoch lokale Verbote erlassen. Die Behörden bitten die Bevölkerung, sich zu informieren.

Wie häufig in den letzten Jahren fällt das Feuerwerk in Teilen Graubündens und im Tessin ins Wasser: Es gilt ein absolutes Feuerverbot.

Das 1. August-Feuerwerk steht auf der Kippe. (Video: Nora Bader)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
223 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Vogel

30.07.2020, 12:42

Am besten gehen wir wieder in die Steinzeit zurück.Da die Menschen Tag für Tag fauler werden und lieber Zuhause sich verstecken anstatt das Leben einfach mal zu geniessen!!!!

Heuchelei

30.07.2020, 12:23

Das Fleisch auf dem Grill stammt aus schlechter und qualvollen Tierhaltung, aber ein Feuerwerk Verbot fordern weil die Tiere darunter leiden.

Paddington4450

30.07.2020, 11:51

Ich mache jetzt CO2 neutrales Feuerwerk. Lauf Pfeifen und dann sofort in die Hände klatschen. Voilà ein Luftheuler