Abzocke: Wo die Sonne nicht scheint
Aktualisiert

AbzockeWo die Sonne nicht scheint

Der «Kassensturz» berichtete von einem Reisebüro, das zahlreiche Kunden ums einbezahlte Geld
geprellt hatte. Den Namen darf der «Kassensturz» nicht nennen, 20 Minuten Online schon.

Wenn die schönsten Wochen des Jahres – die Ferien – einen dicken Haken haben,

macht sich schnell Frust breit. So erging es Leuten, die einen Reisegutschein bei Sunshine Touristik aus Wallisellen gewonnen hatten: Die Gratisreise entpuppte sich vor allem für Mitreisende als äusserst kostspieliges Vergnügen.

Ausserdem wurden Reisen oft abgesagt. Das Geld wurde nicht zurückerstattet.

Der «K-Tipp» hatte bereits letztes Jahr über den fehlbaren Reiseveranstalter berichtet, jedoch ohne Wirkung. Jetzt nahm sich der «Kassensturz » der Firma an. Die Ausstrahlung der Sendung wurde aber lange per superprovisorischer

Verfügung vom Bezirksgericht Bülach verhindert.

Gestern wurde der Beitrag dann gesendet. Den Namen der Firma Sunshine Touristik durften die Fernsehmacher

jedoch nicht nennen. Die Dinge beim Namen nennt die Geschäftsführung des Reiseunternehmens gegenüber 20 Minuten Online. Wegen finanzieller Engpässe

habe man den Kunden das Geld nicht zurückerstatten können. Das sei jetzt aber vorbei: «Zwischenzeitlich hat Sunshine Touristik ihren Kunden sämtliche Beträge zurückerstattet», heisst es in einer Stellungnahme.

Sind Sie auch schon einmal in die Kostenfalle getappt?

Deine Meinung