Hitzetage voraus: Wo es in den Städten die kühlsten Orte gibt – 12 coole Ideen
Publiziert

Hitzetage vorausWo es in den Städten die kühlsten Orte gibt – 12 coole Ideen

An diesem Wochenende wird erneut an Hitzerekorden gekratzt. In den Städten wird es dann besonders warm. Wir zeigen dir zwölf Orte, an denen Städter trotzdem Abkühlung finden.

von
Matthias Giordano
Simon Ulrich
Marion Alder
Lukas Hausendorf
1 / 12
Wer Abkühlung braucht und dafür nicht ins Wasser will, dem wird der kühlende Fahrtwind auf dem Deck eines Dampfschiffes der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee helfen. Eine grosse Rundfahrt dauert gut fünf Stunden und das Panorama tut dabei sein Übriges.
Luzern

Wer Abkühlung braucht und dafür nicht ins Wasser will, dem wird der kühlende Fahrtwind auf dem Deck eines Dampfschiffes der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee helfen. Eine grosse Rundfahrt dauert gut fünf Stunden und das Panorama tut dabei sein Übriges.

SGV, Roger Gruetter
Unter den Bäumen mit wunderschönem Zugang zum kalten Nass des Vierwaldstättersees gibt’s in der Ufschötti am Alpenquai in der Stadt Luzern viel Gelegenheit für Abkühlung. Die Wassertemperatur liegt aktuell angenehm erfrischend bei rund 20 Grad. Übrigens: Wer grillieren will, hat dort einen vorinstallierten Elektrogrill zur Verfügung – wenn man schnell genug ist. Denn allein wird man am Wochenende in der Ufschötti ziemlich sicher nicht sein.
Luzern

Unter den Bäumen mit wunderschönem Zugang zum kalten Nass des Vierwaldstättersees gibt’s in der Ufschötti am Alpenquai in der Stadt Luzern viel Gelegenheit für Abkühlung. Die Wassertemperatur liegt aktuell angenehm erfrischend bei rund 20 Grad. Übrigens: Wer grillieren will, hat dort einen vorinstallierten Elektrogrill zur Verfügung – wenn man schnell genug ist. Denn allein wird man am Wochenende in der Ufschötti ziemlich sicher nicht sein.

20min/Matthias Giordano
Ein kleiner Geheimtipp ist das Luzerner Eiszentrum. Auch im Sommer hat das Eisfeld geöffnet und wer Glück hat, hat das Feld fast für sich allein. Bei einer angenehmen Kühle kannst du dort gemütlich über das Eis gleiten und die Hitze bleibt garantiert draussen.
Luzern

Ein kleiner Geheimtipp ist das Luzerner Eiszentrum. Auch im Sommer hat das Eisfeld geöffnet und wer Glück hat, hat das Feld fast für sich allein. Bei einer angenehmen Kühle kannst du dort gemütlich über das Eis gleiten und die Hitze bleibt garantiert draussen.

20min/Matthias Giordano

Darum gehts

An den kommenden Tagen zeigt das Thermometer in der gesamten Schweiz sommerliche Temperaturen an. In den meisten Landesteilen werden laut Meteo Schweiz 33 Grad erwartet, auf der Alpensüdseite gibt es sogar eine kleine Hitzewelle. Was also tun, wenn die pralle Sonne scheint, die Luft stehenbleibt und jede Bewegung zum Schweissbad führt? Zum Beispiel das hier:

Luzern

Unter den Bäumen mit wunderschönem Zugang zum kalten Nass des Vierwaldstättersees gibt’s in der Ufschötti am Alpenquai in der Stadt Luzern viel Gelegenheit für Abkühlung. Die Wassertemperatur liegt aktuell angenehm erfrischend bei rund 20 Grad. Übrigens: Wer grillieren will, hat dort einen vorinstallierten Elektrogrill zur Verfügung – wenn man schnell genug ist. Denn allein wirst du am Wochenende in der Ufschötti ziemlich sicher nicht sein.

Wer Abkühlung braucht und dafür aber nicht ins Wasser will, dem wird der kühlende Fahrtwind auf dem Deck eines Dampfschiffes der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee helfen. Eine grosse Rundfahrt dauert gut fünf Stunden und das Panorama tut dabei sein Übriges.

Ein kleiner Geheimtipp ist das Luzerner Eiszentrum. Auch im Sommer hat das Eisfeld geöffnet und wer Glück hat, hat das Feld fast für sich allein. Bei einer angenehmen Kühle kannst du dort gemütlich über das Eis gleiten und die Hitze bleibt garantiert draussen. Vorher sollte man jedoch noch schnell den Belegungsplan checken.

St. Gallen

Der Klassiker in St. Gallen: Die Drei Weihern oder umgangssprachlich «Weiärä». Geniesse bei einem Spaziergang die schöne Aussicht über die Stadt St. Gallen oder suche dir ein gemütliches Plätzchen auf der Wiese, dem Steg oder einer Bank. Erfrische dich anschliessend in einem der drei Weihern oder hol dir ein eiskaltes Glacé im Milchhüüsli.

Keine Lust auf eine überfüllte Badi? Wie wär’s mit einem Besuch in der St. Galler Stiftskirche? Lass dich von der schönen Architektur bezaubern und finde Zeit, in dich zu gehen. Angenehm kühl ist es auf alle Fälle und du entkommst dem Trubel der Stadt.

Oder geniesse die schöne Natur und die angenehme Kühle bei einem Spaziergang durch die schattige Mülelenschlucht. Mach es dir gemütlich auf einer Bank und lausche dem Plätschern des Wassers.

Wie kühlst du dich an diesen Hitzetagen ab?

Bern

Noch ist die Aare für eine echte Abkühlung geeignet: Am Donnerstagmittag lag die Temperatur bei 19,5 Grad. Da nun mehrere Tage mit Temperaturen über 30 Grad bevorstehen, dürfte sich dies ändern. Der Rekord von 23,83 Grad vom August 2018 dürfte indes nicht geknackt werden, wie das Bundesamt für Umwelt (Bafu) gegenüber der «Berner Zeitung» festhielt. Die Schneeschmelze sei immer noch im Gang, was eine derart hohe Temperatur unwahrscheinlich mache.

Das Wasserspiel auf dem Bundesplatz gehört längst zu den wichtigen Touristen-Attraktionen der Stadt. Hier trifft sich im Sommer Alt und Jung und erfrischt sich an den zerstäubenden Fontänen. Das Wasserspiel ist täglich von elf Uhr bis 23 Uhr in Betrieb und dauert ungefähr bis Ende Oktober.

In den grossen Stadtberner Einkaufszentren Westside und Wankdorf lässt es sich nicht nur vorzüglich shoppen, die klimatisierten Geschäfte bringen auch Abkühlung. Das Einkaufszentrum Westside verfügt zudem über elf Kinosäle – und Kinos gehören bekanntlich zu den am besten klimatisierten Räumen überhaupt.

Schattenspendende Bäume finden sich in Bern nicht nur in Grünanlagen oder Privatgärten – die Stadt beherbergt auch kleinere und grössere Wälder. Nur wenige Kilometer von der Berner Altstadt entfernt liegt der Bremgartenwald, der bis an den Wohlensee reicht. Auf seinen ausgeschilderten Jogging- und Walking-Routen lässt sich übrigens auch sehr gut schwitzen.

Basel

In Basel kannst du in den Rhein hüpfen. Dort drin gibt’s etwa angenehme 23 Grad Wassertemperatur. Am besten tut man das allerdings gegen den Abend hin, damit man sich beim kühlen Bier an der Buvette anschliessend keinen Sonnenstich holt.

Wer tagsüber unterwegs sein will, der sollte die Art Basel auf den Plan nehmen, die von Donnerstag bis Sonntag ihre Tore offen hat. Die Kunstausstellung ist nicht nur sehr schön anzuschauen, dort drin ist es vollklimatisiert, angenehm ruhig und Inspiration bekommt man womöglich auch noch obendrauf. Spricht wenig dagegen, vielleicht einzig der Preis: Die Tageskarte kostet 60 Franken. Aber man gönnt sich ja schon sonst nichts.

Deine Meinung

13 Kommentare