Lebensstandard Schweiz: Wo es sich am besten lebt - und wo am schlechtesten
Aktualisiert

Lebensstandard SchweizWo es sich am besten lebt - und wo am schlechtesten

In der Zentralschweiz lebt es sich am besten. Im internationalen Vergleich ist die Schweiz jedoch nur Mittelmass. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

von
Thomas Bigliel

Zürich gilt weltweit als eine der Städte mit der höchsten Lebensqualität. Eine neue Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gibt dem Kanton jetzt aber schlechte Noten. Insbesondere bei der Umwelt schneiden die Zürcher schlecht ab. Dies geht aus einem Bericht der OECD mit dem Titel «How's Life in Your Region?» hervor. Die Auswertung von neun verschiedenen Faktoren zeigt: Am lebenswertesten ist die Zentralschweiz.

Hier wohnen die glücklichsten Schweizer:

Platz 1: Zentralschweiz (7,4 von 10 Punkten)

- Erwerbstätigenquote: 85,0 %

- Pro-Kopf-Einkommen: 26'704 CHF

- Mordrate: 0,4 pro 100'000 Einwohner

- Luftbelastung (Feinstaub): 14,8 µg/m³

Die katholisch geprägte Innerschweiz ist laut OECD die Region mit dem höchsten Lebensstandard. Vorteilhaft für die Spitzenposition innerhalb des Regionen-Rankings ist die niedrige Arbeitslosenquote von 2,6 % (10/10). Das Durchschnittseinkommen (8,6/10) ist zwar leicht tiefer als in Zürich, wird jedoch durch einen höheren Wert bei der Umwelt kompensiert (3,9/10).

Platz 2: Nordwestschweiz (7,2 von 10 Punkten)

- Erwerbstätigenquote: 82,6 %

- Pro-Kopf-Einkommen: 25'993 CHF

- Mordrate: 0,7 / 100'000 Einwohner

- Luftbelastung (Feinstaub): 16,7 µg/m³

Bei den Wohnverhältnissen schneidet die Grossregion Basel mit den Kantonen Aargau und Solothurn im OECD-Ranking besonders gut ab (4,7/10). Gute Noten gibt es auch in der Bildung (8,8/10). Das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen beträgt in der Nordwestschweiz 25'993 Franken. Mehr verdient man nur im Raum Zürich und Genf.

Platz 3: Zürich (7,1 von 10 Punkten)

- Erwerbstätigenquote: 84,0 %

- Pro-Kopf-Einkommen: 29'827 CHF

- Mordrate: 0,6 / 100'000 Einwohner

- Luftbelastung (Feinstaub): 20,4 µg/m³

Die Grossregion Zürich ist gleichbedeutend mit dem Gebiet des Kantons Zürich. Hervorzuheben sind hier vor allem die hohen Werte bei der Sicherheit und dem Einkommen (beide 10/10). Verglichen mit allen OECD-Regionen gehört Zürich mit diesen Werten zu den oberen 10 Prozent. Geschmälert wird die gute Performance nur durch die unterdurchschnittliche Umwelt-Bewertung (1,1/10).

Platz 4: Ostschweiz (7,0 von 10 Punkten)

- Erwerbstätigenquote: 84,2 %

- Pro-Kopf-Einkommen: 23'627 CHF

- Mordrate: 0,5 / 100'000 Einwohner

- Luftbelastung (Feinstaub): 16,5 µg/m³

Die im Nordosten und Südosten liegenden Kantone der Schweiz verfehlen den Sprung auf die Podestplätze nur knapp. Der Grund dafür ist vor allem beim niedrigeren Lohnniveau (7,4/10) und dem leicht tieferen Anteil von hochqualifizierten Arbeitskräften (8,1/10) zu finden. Beim Wohnraum kann die Region hingegen mit dem höchsten Wert auftrumpfen (5/10).

Platz 5: Espace Mittelland (7,0 von 10 Punkten)

- Erwerbstätigenquote: 83,3 %

- Pro-Kopf-Einkommen: 22'235 CHF

- Mordrate: 0,7 / 100'000 Einwohner

- Luftbelastung (Feinstaub): 15,1 µg/m³

Die bevölkerungsreichste Schweizer Grossregion positioniert sich mit einer Durchschnittswertung von 7 von 10 möglichen Punkten ebenfalls im Mittelfeld. Dafür verantwortlich ist das schweizweit zweittiefste Durchschnittseinkommen von 22'235 Franken (6,9/10). Solide Werte bei Beschäftigung (9,8) und beim Wohnraum (4,5/10) verhindern den Absturz ans Tabellenende.

Platz 6: Genferseeregion (6,8 von 10 Punkten)

- Erwerbstätigenquote: 75,3 %

- Pro-Kopf-Einkommen: 25'820 CHF

- Mordrate: 0,8 / 100'000 Einwohner

- Luftbelastung (Feinstaub): 14,7 µg/m³

Die Région lémaniqueplatziert sich im Ranking nur knapp vor dem Tessin. Abgesehen von der Gesundheit (9,8) können die deutschsprachigen Kantonen jedoch die etwas besseren Zahlen vorweisen. Eine bessere Platzierung wird dabei vor allem auch durch den tiefsten Wert beim Wohnraum (3,5/10) verhindert.

Platz 7: Tessin (6,7 von 10 Punkten)

- Erwerbstätigenquote: 75,5 %

- Pro-Kopf-Einkommen: 20'552 CHF

- Mordrate: 0,4 / 100'000 Einwohner

- Luftbelastung (Feinstaub): 14,7 µg/m³

Schweizer Schlusslicht ist in der OECD-Studie der Kanton Tessin. Bei der Gesundheit und der Sicherheit ist das Tessin gut aufgestellt (beide 10/10). Hervorzuheben ist der Bestwert beim Zivilengagement (2,7/10). In allen anderen Bereichen ist der Kanton jedoch knapp im Hintertreffen.

Über die Studie

Im 170 Seiten langen Bericht werden 362 Regionen aus insgesamt 34 OECD-Mitgliedsländern miteinander verglichen. Darunter auch die sieben Grossregionen der Schweiz. Ziel der Studie sei es die Lebensqualität auf regionaler Ebene zu messen, wie die OECD schreibt. Berücksichtigt wurden unter anderem Faktoren, wie der Zugang zu Bildung, Gesundheit und Sicherheit. In diesen Kategorien konnten die Schweizer Regionen besonders punkten. Im internationalen Vergleich muss sich die Schweiz allerdings mit dem 13. Platz zufrieden geben.

Deine Meinung