Bern : Wo man Organspendern «Merci» sagen kann
Publiziert

Bern Wo man Organspendern «Merci» sagen kann

600 Menschen wurden im letzten Jahr durch eine Organspende gerettet. In Bern sollen sich die Empfänger bei ihren Rettern bedanken können.

von
miw
1 / 5
2018 wurden in Bern über 600 Organtransplantationen durchgeführt.

2018 wurden in Bern über 600 Organtransplantationen durchgeführt.

Aydinmutlu
Etwa ein Viertel davon am Berner Universitätsspital Insel.

Etwa ein Viertel davon am Berner Universitätsspital Insel.

Uchar
Das Berner Inselspital weiht einen Ort des Dankes für Organempfänger ein.

Das Berner Inselspital weiht einen Ort des Dankes für Organempfänger ein.

Ein pochendes Herz in der Brust, die Niere eines Unbekannten, die zum Weiterleben hilft: Doch wer war der Mensch, dessen Organ nun in einem weiterlebt? Obwohl der Empfänger so viel mit dem Spender teilt, ist dessen Identität stets unbekannt. Auch ist es für die Patienten nicht möglich, sich bei ihm persönlich zu bedanken.

In Bern gibt es nun aber einen Ort, wo Empfänger von Organen ihre Dankbarkeit deponieren können: Auf dem Areal des Berner Inselspitals hat der Basler Künstler Reto Leibundgut den Ort des Dankes erschaffen. Konkret sind es ein Weiher, ein Steinteppich, eine grosse Steinskulptur und massive Eichenbänke. Der neue Ort des Dankes befindet sich im sogenannten Inselpark oberhalb der Effingerstrasse.

600 Organspenden pro Jahr

Initiant des Orts des Dankes ist Franz Immer, Direktor der Stiftung für Organspende und Transplantation Swisstransplant. Wie er sagte wurden letztes Jahr gesamtschweizerisch etwas über 600 Organtransplantationen durchgeführt, etwa ein Viertel davon am Berner Universitätsspital Insel. Immer fand, dass es auf dem Berner Insel-Areal einen Ort braucht, wo Organempfänger, aber auch Angehörige, ihre Dankbarkeit ausdrücken können.

Orte zum Innehalten

Die Berner Insel-Gruppe setzte in der Folge eine Jury ein, welche schliesslich Reto Leibundgut für die Gestaltung engagierte. Leibundgut erhielt 1999 den Eidgenössischen Preis für freie Kunst. Er ist als Videokünstler, Bildhauer und Fotograf tätig und ist Absolvent der Hochschule für Gestaltung, Kunst und Konservierung in Bern.

Deine Meinung