Seit Tagen vermisst : Wo steckt Andrii (13)?
Aktualisiert

Seit Tagen vermisst Wo steckt Andrii (13)?

Ende Jahr war der vermisste Junge aus dem bernischen Aegerten in Deutschland gefunden worden. Nun wird erneut nach ihm gesucht.

1 / 5
Nach dem 13-jährigen Andrii wurde wieder gesucht.

Nach dem 13-jährigen Andrii wurde wieder gesucht.

Zuvor war er bereits einmal verschwunden, tauchte dann kurz vor Silvester in Deutschland wieder auf.

Zuvor war er bereits einmal verschwunden, tauchte dann kurz vor Silvester in Deutschland wieder auf.

Vor seinem ersten Verschwinden soll er sich noch beim Bahnhof in Brügg aufgehalten haben.

Vor seinem ersten Verschwinden soll er sich noch beim Bahnhof in Brügg aufgehalten haben.

zvg

Wo hält sich der 13-jährige Andrii aus Aegerten im Kanton Bern auf? Nachdem der Junge kurz vor Weihnachten verschwand und am 28. Dezember in Deutschland aufgetaucht war, wird er erneut vermisst. Die Feuerwehren Metropolregion Rhein-Neckar haben auf Facebook eine entsprechende Vermisstmeldung publiziert. Auch die deutsche Polizei sucht nach dem vermissten Schweizer.

Der Junge aus Aegerten sei zuletzt an besagtem 28. Dezember in Bobenheim-Roxheim nördlich von Mannheim gesehen worden. «Der Jugendliche dürfte in Begleitung eines 21-jährigen Mannes sein», heisst es von Seiten der Polizei. Die Hintergründe seien unklar.

«Andrii vermisst seinen Vater»

«Der ältere Bruder ist erst kürzlich von zuhause ausgezogen. Gut möglich, dass die beiden nun zusammen unterwegs sind», sagt eine Bekannte. Dies dementiert die Polizei in Deutschland jedoch: Beim Begleiter soll es sich um eine Bekanntschaft des 13-Jährigen handeln.

Doch wieso er zu dem erwachsenen Mann gegangen ist, weiss niemand. Bekannte der Familie wissen jedoch: Zuhause in Aegerten hätten es die Brüder nicht immer einfach gehabt. Dort lebten sie beide bis vor Kurzem zusammen mit der Mutter und deren Partner – «Andrii vermisst seinen leiblichen Vater sehr.»

Mutter ist verzweifelt

Die Mutter des 13-Jährigen sagt gegenüber 20 Minuten, dass es ihr momentan sehr schlecht gehe: «Ich habe meinen Sohn seit seinem ersten Verschwinden nicht mehr gesehen und weiss nicht mehr, als in den Zeitungen steht.» So könne sie sich das Verschwinden ihres Sohnes, der bei ihr lebte, nicht erklären. Auch in Bezug auf den 21-jährigen Begleiter des Mannes konnte die Frau keine Angaben machen. Die Mutter lebt seit 2014 in der Schweiz.

Die deutsche Polizei hat auf Twitter eine Vermisstenanzeige aufgegeben:

(20 Minuten)

Deine Meinung