Aktualisiert 08.08.2019 05:11

Fleischzubereitung

«Wohin soll das denn noch führen?»

Laut einer muslimischen Leserin ist die gemeinsame Zubereitung von Poulet- und Schweinefleisch ein Unding. In der Gastro-Szene ist man sich uneinig.

von
juu
1 / 6
Am Montag (05.08.2019) besuchte eine Leser-Reporterin das Migros Take Away in Müchwilen TG.

Am Montag (05.08.2019) besuchte eine Leser-Reporterin das Migros Take Away in Müchwilen TG.

privat
Beim Bestellen des Schnitzelbrots, wollte sie wissen, wie dieses zubereitet wird. «Die Verkäuferin sagte uns, dass alles Fleisch in der selben Friteuse gemacht wird.»

Beim Bestellen des Schnitzelbrots, wollte sie wissen, wie dieses zubereitet wird. «Die Verkäuferin sagte uns, dass alles Fleisch in der selben Friteuse gemacht wird.»

Keystone/Alessandro Della Bella
Die 22-Jährige, die selbst gläubige Muslimin ist, traute ihren Ohren kaum: «Das Fleisch zu mischen ist total verantwortungslos.»

Die 22-Jährige, die selbst gläubige Muslimin ist, traute ihren Ohren kaum: «Das Fleisch zu mischen ist total verantwortungslos.»

Keystone/Alessandro Della Bella

Einer Leser-Reporterin wurde kürzlich mitgeteilt, dass man im Migros Take-away in Münchwilen TG Poulet- und Schweinefleisch in der selben Friteuse zubereite. Auf Anfrage von 20 Minuten bestätigte die Migros Ostschweiz den Sachverhalt. «Der Betrieb einer Friteuse benötigt viel Energie, weshalb wir darauf achten, diese möglichst effizient einzusetzen», erklärte Nathalie Brägger, Projektleiterin Kommunikation.

Laut Pascal Gemperli, Mediensprecher der Föderation Islamischer Dachorganisationen Schweiz (FIDS), gibt es unter Muslimen keine konkrete Regelung, ob man Fleisch, das zusammen mit Schwein zubereitet wurde, essen darf. «Ich selbst esse kein Schweinefleisch. Aber ob man nun Speisen isst, die beispielsweise auf dem gleichen Grill wie Schweinefleisch lagen, muss jeder individuell entscheiden», so Gemperli. Er selbst sehe das nicht so eng.

«Jeder aus der Branche sollte es besser wissen»

In der Gastro-Szene ist man sich uneins. «Es gibt zwar keine konkreten Richtlinien, aber wir kochen immer separat», sagt Ruedi Bartel, Präsident von Gastro Thurgau und Inhaber des Restaurants Krone in Balterswil. Er kenne das Problem, habe aber gelernt, damit umzugehen. «Es gibt auch Muslime, bei denen das Fleisch nicht auf dem gleichen Grill sein darf. Man muss dann die Fleischarten strikt voneinander trennen», so Bartel.

Dass bei einer Friteuse Öl mehrfach für verschiedenes Fleisch verwendet wird, findet er ein No-Go. «Jeder aus der Gastro-Branche sollte es eigentlich besser wissen.»

Irgendwann ist Schluss

Anders sieht es Stefan Schmidhauser, Mitglied von Gastro Stadt St. Gallen und Inhaber mehrerer Restaurants. Wenn der Gast allerdings zuvor sage, dass er ein Problem mit Schweinefleisch habe, würde man das natürlich berücksichtigen, so Schmidhauser. Aber schon im Vornhinein komplett separat zu kochen, hält er für übertrieben. «Wohin soll das denn alles noch führen?»

Fehler gefunden?Jetzt melden.