Aktualisiert 31.12.2019 11:03

Oberlangenegg BEWolf läuft durch Dorf – Politiker fordert Abschuss

Ein Wolf wurde am Samstagmorgen in Oberlangenegg BE gesichtet. SVP-Politiker Thomas Knutti fordert nun den Abschuss des Tiers.

von
km

Ein Wolf spaziert am Samstagmorgen gemütlich in Oberlangenegg BE über die Strasse (Video: Tele Bärn: Zuschauervideo).

Gemütlich spazierte am Samstagmorgen ein Wolf in Oberlangenegg BE zuerst über die Wiese und dann über die Stasse, bis er kurze Zeit später im Wald verschwand. Das ausgewachsene Tier liess sich weder von den Autos noch von den umliegenden Häusern stören.

Wie der Regionalsender TeleBärn berichtete, ist die Sichtung kein Einzelfall. Schon über 20-mal wurde in diesem Jahr im Kanton Bern ein Wolf gesichtet. Davon kam es in vier der 22 Fälle zu einer tödlichen Konfrontation mit Nutztieren, zuletzt in Sigriswil.

SVPler will Abschuss des Wolfs

Grund genug für Thomas Knutti, SVP-Grossrat und Präsident der Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren, sich Sorgen um die Dorfbewohner zu machen. Der Simmentaler fordert den Abschuss des Tiers: «Wir müssen handeln, zum Schutz und zur Sicherheit der Bevölkerung.» Die gesetzlichen Grundlagen in diesem Fall seien vorhanden, meint der Politiker.

«Wir haben Fälle in Europa, wo Menschen von Wölfen angegriffen wurden», so Knutti weiter. Für den SVPler steht fest, dass die Lage nicht ernst genommen werde. «Ich finde es schade, dass man in unserer Region so lange warten will, bis es einen Angriff auf einen Menschen gibt.»

1 / 8
Gemütlich spazierte am Samstagmorgen ein Wolf in Oberlangenegg BE zuerst über die Wiese und dann über die Stasse, bis er kurze Zeit später im Wald verschwand. Das ausgewachsene Tier liess sich weder von den Autos noch von den umliegenden Häusern stören.

Gemütlich spazierte am Samstagmorgen ein Wolf in Oberlangenegg BE zuerst über die Wiese und dann über die Stasse, bis er kurze Zeit später im Wald verschwand. Das ausgewachsene Tier liess sich weder von den Autos noch von den umliegenden Häusern stören.

Screenshot Tele Bärn
Wie der Regionalsender Tele Bärn berichtete, ist die Sichtung kein Einzelfall. Schon über 20-mal wurde in diesem Jahr im Kanton Bern ein Wolf gesichtet

Wie der Regionalsender Tele Bärn berichtete, ist die Sichtung kein Einzelfall. Schon über 20-mal wurde in diesem Jahr im Kanton Bern ein Wolf gesichtet

Screenshot Tele Bärn
Davon kam es in vier der 22 Fälle zu einer tödlichen Konfrontation mit Nutztieren.

Davon kam es in vier der 22 Fälle zu einer tödlichen Konfrontation mit Nutztieren.

Screenshot Tele Bärn

Wolf ist keine Gefahr

Ralph Manz, Wolfexperte bei Kora, der Stiftung für Raubtierökologie und Wildtiermanagement mit Sitz in Bern, bezweifelt, dass der Wolf für die Bevölkerung zu einer Gefahr werden könnte. «Es sind einige wenige Fälle bekannt, in denen der Wolf gefährlich für den Menschen geworden ist», sagt Manz. Der Wolf sei ein schüchternes Tier und solange der Mensch seinen Abstand bewahre, dürfte keine Gefahr bestehen.

Ob es sich beim Wolf in Oberlangenegg um den gleichen wie in Sigriswil handelt, ist noch unklar.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.