Aktualisiert 16.05.2007 04:25

Wolfowitz will an seinem Sessel kleben bleiben

Der Weltbank-Chef Paul Wolfowitz, dem Vetternwirtschaft vorgeworfen wird, hat vor dem Direktorium um seinen Verbleib im Amt gebeten. Dabei hat er die volle Unterstützung seiner Freunde im Weissen Haus.

Die Entscheidung des Gremiums werde nicht nur sein Leben, sondern auch die Sicht auf die Weltbank in den USA und in der ganzen Welt beeinflussen, sagte Wolfowitz laut einer von seinem Anwalt freigegebenen Mitschrift am Dienstag (Ortszeit) in Washington. Zudem kündigte er eine Änderung seines Führungstils an. Er appellierte an das Direktorium, eine faire Lösung im Streit um die Beförderung seiner Lebensgefährtin zu finden.

Das Weisse Haus bekräftigt Unterstützung

Bereits vor der Anhörung hatte der Sprecher des Weissen Hauses, Tony Snow, die Unterstützung für den in den Verdacht der Vetternwirtschaft geratenen Weltbank-Chef bekräftigt. Das Direktorium der Bank teilte nach der Anhörung mit, es werde seine Beratungen am Mittwoch fortsetzen.

Ein vom Direktorium eingesetzter Untersuchungsausschuss war in seinem Bericht zu dem Ergebnis gekommen, dass Wolfowitz mit einer Gehaltserhöhung für seine Lebensgefährtin gegen die Regeln der Institution verstossen habe. Zugleich empfahl der Untersuchungsausschuss dem Direktorium zu prüfen, ob Wolfowitz unter diesen Umständen die Weltbank weiter führen könne.

Dem 63-Jährigen wird Günstlingswirtschaft vorgeworfen, weil er seiner bei der Weltbank beschäftigten Lebensgefährtin Shaha Riza bei seinem Amtsantritt 2005 eine Gehaltserhöhung von 60 000 Dollar im Jahr sowie einen Beförderungsanspruch bewilligt hatte.

Gemäss den Regeln der Weltbank musste Riza einen anderen Posten in der US-Verwaltung übernehmen; sie wurde ins US-Aussenministerium versetzt, aber weiterhin von der Weltbank bezahlt. Die Entscheidung zur Gehaltserhöhung soll Wolfowitz allein getroffen haben; er selbst gibt jedoch an, dies auf Anweisung von Mitarbeitern der Weltbank getan zu haben. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.