Wolhusen: Bahnstrecke wird nach Erdrutsch stabilisiert
Aktualisiert

Wolhusen: Bahnstrecke wird nach Erdrutsch stabilisiert

Die nach einem Erdrutsch gesperrte Bahnlinie Menznau - Wolhusen im Kanton Luzern ist voraussichtlich ab (morgigem) Freitag wieder normal befahrbar. Bereits am Donnerstag wurde der Bahnverkehr zwischen Freiburg - Payerne wieder aufgenommen.

Nach dem Erdrutsch in der Nähe von Wolhusen werde ein Teil des instabilen Hanges abgetragen, sagte der Sprecher der Regionalverkehr Mittelland (RM), Matthias Handschin, auf Anfrage. Ab Freitag sollten die Züge zwischen Menznau und Wolhusen dann wieder fahrplanmässig verkehren. Bei dem Erdrutsch vom Donnerstag waren keine Menschen zu Schaden gekommen. Die Stelle hatte bereits unter Beobachtung gestanden, weil dort schon vor zwei Tagen der Hang ins Rutschen geraten war. Damals war die Bahnlinie für drei Stunden gesperrt worden.

Bereits am Donnerstag wieder geöffnet wurde nach viertägigem Unterbruch die SBB-Bahnlinie Freiburg - Payerne. Das Bahntrassee wurde von den abgerutschten Erdmassen geräumt und der unstabile Hang befestigt, wie die SBB mitteilten. Seit Montag war die Strecke nicht passierbar gewesen, weil nach den anhaltenden Niederschlägen ein Erdrutsch niedergegangen war. Dabei entgleiste ein Regionalzug, ohne dass sich jemand verletzte. Auf der ebenfalls seit Montag unterbrochenen Strecke Payerne - Lausanne verkehren weiterhin keine Züge. Zwischen Moudon und Ecublens-Rue hatte der Regen die steile Fahrbahn unterspült. Die nötigen Reparaturarbeiten werden laut SBB nicht vor Monatsende abgeschlossen sein. Während des Unterbruchs stehen den Reisenden Ersatzbusse zur Verfügung. (sda)

Deine Meinung