29.06.2016 14:00

Verrückte Star-JobsWollen Sie Biebers Flasche halten?

Je reicher ein Prominenter ist, desto mehr Leute kann er durchfüttern. Das treibt mitunter bizarre Blüten. Etwa dann, wenn man menschliche Wecker oder Nippel-Zwicker beschäftigt.

von
cat
1 / 10
Professioneller Pizza-Halter: Justin Bieber ist für seine Eskapaden und seinen extravaganten Lifestyle bekannt. Als er zu einer Aufzeichnung von «Saturday Night Live» nach New York reiste, soll er nicht nur mit 20 Leuten aus seiner Entourage aufgetaucht sein, sondern auch mit einem Assistenten, der extra dafür bezahlt wurde, Biebers Pizza und seine Getränke zu halten, damit sie für den Sänger stets griffbereit sind.

Professioneller Pizza-Halter: Justin Bieber ist für seine Eskapaden und seinen extravaganten Lifestyle bekannt. Als er zu einer Aufzeichnung von «Saturday Night Live» nach New York reiste, soll er nicht nur mit 20 Leuten aus seiner Entourage aufgetaucht sein, sondern auch mit einem Assistenten, der extra dafür bezahlt wurde, Biebers Pizza und seine Getränke zu halten, damit sie für den Sänger stets griffbereit sind.

epa/Yoan Valat
Nippel-Zwicker: Sängerin Pink soll jemanden auf der Gehaltsliste haben, der ihre Brustwarzen vor ihren Auftritten drückt, damit sie in Fahrt kommt und energiegeladen die Bühne stürmt. Kaffee? Viel zu banal für die 36-Jährige.

Nippel-Zwicker: Sängerin Pink soll jemanden auf der Gehaltsliste haben, der ihre Brustwarzen vor ihren Auftritten drückt, damit sie in Fahrt kommt und energiegeladen die Bühne stürmt. Kaffee? Viel zu banal für die 36-Jährige.

Jordan Strauss
Regenschirm-Halter: Okay, von P. Diddy ist man sich ja einiges gewohnt. Aber dass er jemanden nur dafür bezahlt, immer einen Regenschirm griffbereit zu haben, für den Fall dass ein epischer Sturm aufzieht, ist schon aussergewöhnlich. Fonzworth Bentley, so hiess Diddys Assistent, nutzte seinen absurden Job aber als Sprungbrett ins Showgeschäft und bekam sogar seine eigene Show auf MTV.

Regenschirm-Halter: Okay, von P. Diddy ist man sich ja einiges gewohnt. Aber dass er jemanden nur dafür bezahlt, immer einen Regenschirm griffbereit zu haben, für den Fall dass ein epischer Sturm aufzieht, ist schon aussergewöhnlich. Fonzworth Bentley, so hiess Diddys Assistent, nutzte seinen absurden Job aber als Sprungbrett ins Showgeschäft und bekam sogar seine eigene Show auf MTV.

Charles Sykes

Viele Megastars reisen zu ihren Promo-Terminen nie ohne ihre sogenannte Entourage. Sie setzt sich aus Assistenten, Freunden und Cousins dritten Grades zusammen. Die Botschaft: Je mehr Leute ich durchfüttern oder auf Luxusreisen mitnehmen kann, desto mächtiger bin ich. Die amerikanische TV-Serie «Entourage» widmete dem Thema ganze acht Staffeln und basiert auf der realen Gefolgschaft von Mark Wahlberg, als der vor 20 Jahren nach Hollywood kam.

Bekannt dafür, niemals allein irgendwo aufzutauchen, war in den 90er Jahren auch Leonardo DiCaprio. Er scharrte die sogenannte «Pussy Posse» um sich, eine Gruppe junger, mehr oder weniger erfolgreicher Künstler. Dazu gehörten Ex-«Spiderman» Tobey Maguire, Magier David Blaine oder Sängerin Fiona Apple. Die Gruppe war berühmt-berüchtigt, die Nacht in Los Angeles zum Tag zu machen oder auf Jachten in Südfrankreich ausschweifende Parties zu feiern.

Noch heute sieht man seinen besten Freund Lukas Haas oft an DiCaprios Seite, er jettet mit ihm um die Welt. Bis 2010 wohnte Haas mit dem Megastar sogar in einer WG, musste angeblich aber auf Drängen von Leos damaliger Freundin Bar Refaeli ausziehen. Ob Haas, der als Schauspieler nie seinen Durchbruch feiern konnte, auch auf der Gehaltsliste des Oscar-Preisträgers steht, ist nicht bekannt, aber wohl anzunehmen.

Die verrücktesten Jobs, die Stars zu vergeben haben, sehen Sie in der Bildstrecke.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.