Aktualisiert

Einmal Jacko, bitte!Wollte sich Jackson klonen lassen?

Der King of Pop war angeblich regelrecht «besessen» von der Idee, eine «Mini-Version seiner selbst» zu kreieren, seitdem er gemeinsam mit Löffel-Bieger Uri Geller eine Konferenz zu diesem Thema besucht hatte.

Jacksons Chauffeur Al Bowman, der die beiden Stars angeblich zu dem Event im Jahr 2002 gefahren hat, erinnert sich noch genau an diesen Abend: «Jackson war sehr aufgeregt. Er kam wie ein kleines Kind aus dieser Veranstaltung. Er lächelte unentwegt. Ich hörte, wie er und Uri sich in der Limo unterhielten, Michael sprach über die Möglichkeit sich klonen zu lassen. Er packte Uri an den Armen und sagte: 'Ich will das wirklich tun, Uri, und es interessiert mich nicht, was es kosten wird.'»

Die Tagung wurde von Clonaid abgehalten, der «wissenschaftlichen» Abspaltung von Raelian Movement, einer bizarren Sekte, die daran glaubt, dass klonen der Schlüssel zum ewigen Leben sei. Auf ihrer Website bietet die Gruppe menschliches Klonen für 200 000 US-Dollar (über 217 000 Franken) an und behauptet zudem, Menschen bereits erfolgreich geklont zu haben.

Gerüchten zufolge soll Jackson die Organisation nach der Tagung kontaktiert haben. Ob er sich tatsächlich klonen liess - oder zumindest den Versuch unternahm - ist indes nicht bekannt.

Bizarre Idee wegen Schaf Dolly

Bowman betont dennoch, dass der Megastar, der am 25. Juni einem vermeintlichen Herzstillstand erlag, seit Jahren von der Idee besessen war, einen zweiten King of Pop produzieren zu lassen.

In einem Interview mit der englischen Zeitung «Daily Mirror» sagt der Fahrer: «Ich erinnere mich daran, dass Jackson seit dem geklonten Schaf Dolly 1996 über das Klonen sprach - er war völlig hypnotisiert davon. Als er dann von den Raelians hörte, war er zutiefst davon überzeugt, dass diese seltsame, religiöse Gruppe Menschen klonen kann.»

Was der Jackson-Klon bewirken sollte, scheint naheliegend. «Michael wollte eine Mini-Version von sich, die sein Vermächtnis weiter tragen könnte», beschreibt Bowman und ergänzt: «Er hoffte, dass Michael Jackson für immer leben könnte.» Jackson setzte allerdings nicht nur auf Klonen, um ewig zu leben: Der Künstler interessierte sich auch für das Thema Einfrieren und hoffte, dass die Ärzte der Zukunft ihn wieder zum Leben erwecken könnten.

(bang)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.