«Interner Krieg»: Woolfe verlässt UKIP- Partei nach Schlägerei
Aktualisiert

«Interner Krieg»Woolfe verlässt UKIP- Partei nach Schlägerei

Der britischen Unabhängigkeitspartei gehen die Kandidaten für den Parteivorsitz aus. Der EU-Abgeordnete Steven Woolfe will nicht mehr.

von
ij
«Interner Krieg»: Steven Woolfe musste nach einer Auseinandersetzung mit einem Parteikollegen im EU-Parlament in ein Spital in Strassburg eingeliefert werden.

«Interner Krieg»: Steven Woolfe musste nach einer Auseinandersetzung mit einem Parteikollegen im EU-Parlament in ein Spital in Strassburg eingeliefert werden.

Keystone/Hermann Kelly UKIP via AP

Der Favorit für den Vorsitz der rechtspopulistischen UKIP in Grossbritannien, Steven Woolfe, hat die Partei verlassen. Er sprach von einem «internen Krieg» in der Partei. Nach seiner Genesung wolle er dem EU-Parlament als unabhängiger Abgeordneter angehören.

Der EU-Abgeordnete Woolfe war vor zehn Tagen in ein Strassburger Spital eingeliefert worden, nachdem er nach eigener Darstellung von seinem Parteikollegen Mike Hookem niedergeschlagen worden war. Hookem bestreitet diesen Vorwurf.

Wer tritt Nigel Farages Erbe an?

Der 49-jährige Woolfe galt als aussichtsreichster Kandidat für den UKIP-Parteivorsitz, nachdem die bisherige UKIP-Chefin Diane James nach nur 18 Tagen von diesem Posten zurückgetreten war.

Ihr Vorgänger Nigel Farage hatte den Parteivorsitz nach dem Votum der Briten für einen Austritt aus der EU abgegeben. Derzeit leitet er die Partei bis zur Wahl eines Nachfolgers als Interims-Vorsitzender.

Die EU-feindliche UK Independence Party will am 28. November einen neuen Vorsitzenden bestimmen. (ij/sda)

Deine Meinung