18.03.2020 20:08

Covid-19

Woran Corona-Patienten sterben

In der Schweiz sind bisher 29 Menschen an Covid-19 gestorben. Weltweit gibt es mehr als 8000 Tote. Die Ursache ist aber nicht immer eine schwere Lungenentzündung.

von
kiky
1 / 14
Um Zustände wie in Italien zu vermeiden ...

Um Zustände wie in Italien zu vermeiden ...

Keystone/AP
... reicht es in der Schweiz nicht mehr, in die Ellenbeuge zu husten und sich die Hände regelmässig zu waschen und zu desinfizieren.

... reicht es in der Schweiz nicht mehr, in die Ellenbeuge zu husten und sich die Hände regelmässig zu waschen und zu desinfizieren.

Keystone/Christian Beutler
Am Montag hat der Bundesrat den Notstand verfügt.

Am Montag hat der Bundesrat den Notstand verfügt.

Keystone/Alessandro Della Valle

Während für rund 80 Prozent der Betroffenen eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 mild verläuft und sie dies teilweise gar nicht bemerken, setzen sich die Viren bei etwa 20 Prozent der Infizierten in der Lunge fest. Die Folge ist eine Entzündung, die die Erkrankten ins Spital zwingt. In besonders schweren Fällen müssen die Patienten auf der Intensivstation an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden.

Mithilfe von Entzündungshemmern und antiviralen Medikamenten kommen zwar die meisten wieder auf die Beine. Dennoch sind auch in der Schweiz bereits 29 Menschen an dem neuartigen Virus gestorben – der Grossteil davon hatte Vorerkrankungen.

Organe arbeiten nicht mehr

Woran Corona-Patienten schlussendlich sterben, zeigt eine Datenerhebung aus dem Corona-Zentrum Wuhan. Demnach ist die häufigste Todesursache nach einer Infektion mit Sars-CoV-2 akutes Lungenversagen, gefolgt von Herzstillstand.

Durch die Entzündung ist die Lunge immer weniger in der Lage, ausreichend Sauerstoff für den Körper zur Verfügung zu stellen. Werden die Organe nicht mehr mit Sauerstoff versorgt, hören sie auf zu arbeiten, und der Mensch stirbt an Organversagen.

Typisch für eine Corona-Lungenentzündung ist, dass sie beidseitig ist und die komplette Lunge erfasst. Italienische Mediziner haben berichtet, dass es sich für Patienten, die in dieser Situation nicht beatmet werden können, wie langsames Ertrinken anfühlt.

Schwere Herzschäden

Neben Atemwegsbeschwerden verursacht das Virus auch akute und chronische Schäden des Herz-Kreislauf-Systems, wie die Ärztezeitung berichtet. Bei manchen Patienten zeigte sich eine Sars-CoV-2-Infektion sogar zuerst durch kardiovaskuläre Symptome wie Herzklopfen und Engegefühl in der Brust statt durch Fieber oder Husten.

Knapp 12 Prozent der chinesischen Patienten, die an Covid-19 starben, erlitten während des Spitalaufenthalts schwere Herzschäden oder einen Herzstillstand, obwohl sie keine Herz-Kreislauf-Vorerkrankung hatten.

Bei einer schweren Covid-19-Erkrankung leiden die Patienten unter Atemnot. Das belastet das Herz-Kreislauf-System, weil es auch im Ruhezustand deutlich mehr arbeiten muss. Für einen Kranken mit einer koronaren Vorerkrankung kann diese Belastung zu schwer werden.

Das neue Coronavirus

Sars-CoV-2 (Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2). Diese Bezeichnung wurde vom International Committee on Taxonomy of Viruses am 11. Februar 2020 beschlossen. Zuvor hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO das Virus als 2019-nCoV bezeichnet.

Covid-19 (Corona Virus Disease 2019) heisst.

Damit verhält es sich bei der neuen Krankheit ähnlich wie bei HIV und Aids. Auch dort hat das Virus (HIV) einen anderen Namen als die Krankheit (Aids).

Fehler gefunden?Jetzt melden.