Maria Orlova/Pexels
Publiziert

Ein Psychiater erklärtWoran erkennt man eigentlich eine Winterdepression?

Wenns uns im Winter schlecht geht, sprechen wir oft von einer Winterdepression. Aber gibts die überhaupt? Was sind die Anzeichen? Und was hilft? Wir haben einen Psychiater mit Fragen gelöchert.

von
Gina Buhl
12.1.2021

Herr Hättenschwiler, warum reagieren viele auf die kältere Jahreszeit mit Schwermut?

Weil unser Wohlbefinden sehr stark vom Licht abhängig ist. Wenn die Tage kürzer und die Temperaturen niedriger werden, schalten empfindliche Menschen in eine Art Energiesparmodus – man könnte es mit dem Winterschlaf bei Tieren vergleichen. Oft ernähren wir uns dann auch weniger vitamin- und mineralstoffreich und bewegen uns nicht mehr so viel. Das alles kann zu Abgeschlagenheit führen.

Dieses Gefühl kennen wahrscheinlich viele im Winter.

Stimmt. Wir gehen davon aus, dass etwa zehn Prozent der Schweizer Bevölkerung in der Winterzeit von einer Verschlechterung der Stimmung betroffen sind, dem sogenannten Winterblues. Wenn der stärker ausgeprägt ist, spricht man von einer Winterdepression oder – wie wir sie in der Fachsprache nennen – einer saisonal abhängigen Depression. Davon sind zwei Prozent der Bevölkerung betroffen.

Was passiert bei diesen zwei Prozent?

Sie leiden ebenfalls unter dem Lichtmangel. Wir gehen davon aus, dass das unter anderem zu Veränderungen im Serotonin- und Melatoninstoffwechsel führt, was sich auf die Stimmung und auch die körperliche Befindlichkeit auswirken kann.

Bei der Winterdepression stellt sich häufig ein Heisshunger auf Kohlenhydrate ein – man nimmt also eher zu.

Dr. med. Josef Hättenschwiler

Ist die Winterdepression eine echte Depression?

Ja, das ist sie in der Tat. Die Betroffenen sind oft den ganzen Tag müde und leiden unter Lustlosigkeit. Auch Antriebsschwäche, Konzentrationsschwierigkeiten und ein erhöhtes Schlafbedürfnis gehören zu den typischen Symptomen. Menschen mit Winterdepression sind oft traurig, niedergeschlagen und haben auch weniger Lust auf Sex.

Die saisonale Form unterscheidet sich also nicht von anderen Depressionen?

Doch – andere Arten der Depression gehen oft mit einer Gewichtsabnahme einher. Bei der Winterdepression stellt sich aber häufig ein Heisshunger auf Kohlenhydrate ein – man nimmt also eher zu. Ausserdem bessert sie sich im Frühjahr schnell wieder.

Kann es alle von uns treffen?

Grundsätzlich ja. Frauen sind aber tatsächlich häufiger betroffen als Männer, oft haben auch schon Kinder und Jugendliche damit zu kämpfen. Auch eine genetisch bedingte Anfälligkeit spielt bei der Entwicklung eine Rolle.

«Die Betroffenen sind oft den ganzen Tag müde und leiden unter Lustlosigkeit», sagt der Psychiater.

«Die Betroffenen sind oft den ganzen Tag müde und leiden unter Lustlosigkeit», sagt der Psychiater.

Daria Shevtsova/Pexels

Was hilft, wenn es mich erwischt hat?

Wir machen sehr gute Erfahrungen mit der Lichttherapie. Sie führt bei bis zu 80 Prozent der Betroffenen innerhalb von wenigen Tage zu einer deutlichen Besserung.

Und was ist Lichttherapie genau?

Da werden speziell entwickelte Therapielampen eingesetzt, mit der sie sich täglich nach dem Aufstehen, während mindestens einer halben Stunde von einer sehr hellen Lampe bestrahlen lassen. Diese Therapieform muss aber konsequent über den ganzen Winter angewandt werden.

Selbst bei bedecktem Himmel ist die Lichtstärke ausreichend, um einen stimmungsaufhellenden Effekt zu erzielen.

Dr. med. Josef Hättenschwiler

Manche Leute gehen im Winter ja präventiv ins Solarium. Bringt das auch etwas?

Nein. UV-Strahlung hilft nicht und weist ausserdem die heute allseits bekannten Hautkrebs-Risiken auf.

Was kann man sonst noch tun?

Die einfachste Massnahme ist ein täglicher, einstündiger Spaziergang über die Mittagszeit. Selbst bei bedecktem Himmel ist die Lichtstärke ausreichend, um einen stimmungsaufhellenden Effekt zu erzielen. Wichtig ist aber: Bei schweren saisonalen Depressionen sind Psychotherapie und eventuell sogar eine antidepressive Medikation unbedingt nötig.

Wann sollten Betroffene sich Hilfe suchen?

Wenn die Symptome sehr stark sind, mehr als zwei Wochen anhalten und Sie im Alltag so sehr beeinträchtigt sind, so dass Sie nicht mehr arbeiten, sich nicht mehr um sich selbst und ihre Familie kümmern können.

Dr. med. Josef Hättenschwiler ist Chefarzt im Zentrum für Angst- und Depressionsbehandlung Zürich ZADZ und Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Angst und Depression SGAD.

Hast du oder jemand, den du kennst, eine psychische Erkrankung?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Kinderseele, Onlineberatung für Kinder psychisch kranker Eltern

Verein Postpartale Depression, Tel. 044 720 25 55

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
44 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Es gibt diverse Mittel dagegen, pflücke den Tag

13.01.2021, 12:47

Die Depressionen kennt keine eigentlichen Jahreszeiten. Jeden packt es einmal da oder dort. Rechtzeitig Hilfe annehmen. Oft ist es genetisch bedingt. Mir half schon Rhodiola Rosenwurz und die täglichen Spaziergänge und viel fröhliche Musik aus der Musikwelle. Das sind Aufsteller.

Fröilein Heideli

13.01.2021, 11:35

Hans verspürt im Winter immer einen gewissen Unterdruck. Er geht dann jeweils Orangen pressen, so haben wir immer Saft.

Minozo

13.01.2021, 08:49

Ich bin depressiv veranlagt und im Winter geht es mir am besten! Wenn alle jammern fühle ich mich dazugehörend. Schlimm ist es im Frühling, wenn das Leben neu erwacht und alle der Aktivitäts-Hysterie verfallen, dann fühle ich mich ausgegrenzt.