Aktualisiert 25.06.2019 22:20

Auto-Ratgeber

Worauf ist beim Chiptuning zu achten?

Alban möchte an seinem Auto ein Chip-Tuning. Was gilt es dabei zu beachten?

von
Markus Peter, AGVS
Änderungen an der Motorelektronik sind immer melde- und prüfpflichtig. Das heisst, dass die Änderung am Fahrzeug genehmigt und im Fahrzeugausweis eingetragen werden muss.

Änderungen an der Motorelektronik sind immer melde- und prüfpflichtig. Das heisst, dass die Änderung am Fahrzeug genehmigt und im Fahrzeugausweis eingetragen werden muss.

Webstock

Frage von Alban ans AGVS-Expertenteam:

Ich habe zwei kurze Fragen zum Chip-Tuning. Erstens: Ist das in der Schweiz erlaubt? Und zweitens: Wie muss ich da vorgehen?

Antwort:

Lieber Alban

Deine erste Frage kann ich sehr kurz beantworten. Ja, Chip-Tuning ist in der Schweiz erlaubt.

Für deine zweite Frage muss ich etwas ausholen: Änderungen an der Motorelektronik sind immer melde- und prüfpflichtig. Das heisst, dass die Änderung am Fahrzeug genehmigt und im Fahrzeugausweis eingetragen werden muss. Der Gesetzgeber sagt dazu folgendes: «Sämtliche Änderungen an der Motorelektronik, welche Leistung, Geräuschentwicklung oder Abgasverhalten beeinflussen (sogenanntes Chip-Tuning) benötigen eine Typengenehmigung.»

Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) hat für diese Bewilligungen das DTC (Dynamic Test Center) in Vauffelin beauftragt. Wer Änderungen ohne diese Bewilligungen anbietet, macht sich strafbar. Ziel dieser Regelung ist, dass Fahrzeuge auch nach dem Chip-Tuning verkehrs- und betriebssicher sind sowie sämtliche Vorschriften betreffend Lärm und Abgase einhalten.

Weiter darf eine Steigerung der Motorleistung um mehr als 20 Prozent nur vom Fahrzeughersteller selbst vorgenommen werden oder wenn er bestätigt, dass sich das Fahrzeug dafür eignet. Falls diese Eignung grundsätzlich gegeben ist, sind bei Leistungssteigerungen über 20 Prozent umfangreichere Überprüfungen notwendig: So werden beispielsweise Bremsen und Fahrwerk überprüft, ob diese der höheren Belastung auch standhalten.

Wichtig ist, dass du für das Tuning einen seriösen Anbieter wählst, der sich mit der in der Schweiz geltenden Gesetzgebung auskennt, über die notwendigen Typengenehmigungen der angebotenen Chip-Tunings verfügt und eine Garantie auf die durchgeführten Arbeiten anbietet. Denn die Garantie des Fahrzeugherstellers erlischt in der Regel bei Änderungen an der Motorelektronik, die durch externe Firmen vorgenommen werden. Und gerade bei den modernen, vernetzten Fahrzeugen von heute bemerken dies die Hersteller relativ schnell.

Seriöse Anbieter bieten nicht nur das Chip-Tuning an, sondern übernehmen auch alle für die Zulassung notwendigen Arbeiten. Solche Anbieter sind entweder Mitglied beim Auto Gewerbe Verband Schweiz (AGVS) oder beim Auto Tuning- und Designverband Schweiz/Liechtenstein (ATVSL).

Gute Fahrt!

Sende auch du deine Frage(n) an uns!

Du planst den Kauf eines neuen Autos und weisst nicht, welcher Antrieb zu dir passt? Du möchtest dein Fahrzeug aufpeppen und fragst dich, was erlaubt ist? Du hast Fragen zu Nm, PS, Zoll und dB? Dich interessieren rechtliche Fragen rund ums Auto? Ein kompetentes und motiviertes Team von AGVS-Experten beantwortet jeden Mittwoch deine Frage zum Thema individuelle Mobilität.

Sende deine Frage(n) einfach per Mail anautoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Der AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 9000 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind.

Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

Fehler gefunden?Jetzt melden.