WTO-Scheitern: USA weisen Schuld zurück
Aktualisiert

WTO-Scheitern: USA weisen Schuld zurück

Das Weisse Haus hat Vorwürfe zurückgewiesen, die USA seien für das Scheitern der Welthandelsgespräche verantwortlich.

US-Präsident George W. Bush habe beim G-8-Gipfel in St. Petersburg klar gemacht, dass die USA zu Konzessionen bereit seien, wenn «bestimmte Verbündete auch dazu bereit sind», sagte Präsidentensprecher Tony Snow am Montag in Washington.

«Das haben sie (die Verbündeten) nicht getan», fügte er hinzu, ohne ein Land beim Namen zu nennen. Zugleich bekräftigte er, die US- Regierung sei zu «Flexibilität» bereit, um die Ziele eines freieren Marktes zu erreichen.

US-Unterhändler würden in den kommenden Wochen weiter den anderen Ländern «die Hand reichen». Die Welthandelsgespräche seien nur ausgesetzt worden; «es wäre falsch zu sagen, dass sie gescheitert sind», betonte Snow.

(sda)

Deine Meinung