WTO: USA bereit zu Zugeständnissen in der Landwirtschaft

Aktualisiert

WTO: USA bereit zu Zugeständnissen in der Landwirtschaft

US-Präsident George W. Bush hat bei den Welthandelsgesprächen deutliche Zugeständnisse in der Landwirtschaft angeboten, wenn andere Staaten ihre Märkte weiter für US-Exporte öffnen.

Sowohl bei industriellen Erzeugnissen als auch bei Dienstleistungen müsse es Verbesserungen für US-Unternehmen geben, sagte Bush am Freitag nach einem Treffen mit dem australischen Ministerpräsidenten Kevin Rudd. EU-Handelskommissar Peter Mandelson lobte umgehend Bushs Offerte.

Die Doha-Runde der WTO-Gespräche über eine Liberalisierung des Welthandels läuft bereits seit über sechs Jahren. Knackpunkt der Verhandlungen bei der Welthandelsorganisation (WTO) sind Forderungen an die USA und die EU, ihre Agrar- und Exportsubventionen sowie Zollhürden abzubauen.

Die USA und die EU fordern im Gegenzug von wichtigen Agrar- und Schwellenländern wie Indien und Brasilien, sie müssten ihre Märkte stärker für ausländische Industriegüter öffnen.

Erst am Montag hatte der brasilianische Doha-Chefunterhändler Robert Azevedo mitgeteilt, die Verhandlungspartner seien einer Übereinkunft so nah wie noch nie. Noch gebe es aber keine Erfolgsgarantie.

(sda)

Deine Meinung