Aktualisiert 21.11.2016 08:59

Stefanie Heinzmann«Wünschte mir, mein Bein abschneiden zu können»

Im Rahmen einer neuen Webserie von SRF zeigt Stefanie Heinzmann nicht nur ihre intimsten Tattoos. Sie verrät auch die düsteren Geschichten hinter den Motiven.

von
los
1 / 3
In der neuen SRF-Webserie «Inked» plaudert Stefanie Heinzmann offen über ihre Tattoos.

In der neuen SRF-Webserie «Inked» plaudert Stefanie Heinzmann offen über ihre Tattoos.

SRF
Sie verrät, dass ihr erstes Tattoo für den Tod steht und ...

Sie verrät, dass ihr erstes Tattoo für den Tod steht und ...

SRF
... das Monster auf ihrer linken Körperseite ihren früheren imaginären Freund namens Lester darstelle.

... das Monster auf ihrer linken Körperseite ihren früheren imaginären Freund namens Lester darstelle.

SRF

Stefanie Heinzmann liebt Tattoos. Inzwischen zieren rund ein Dutzend Motive ihren Körper. Deren Bedeutung aber behielt die Sängerin immer für sich. Bis jetzt. Im Rahmen der neuen SRF-Webserie «Inked» öffnet sich Heinzmann wie nie zuvor.

«Ich erzähle dir ein Geheimnis, welches ich noch nie jemandem verraten habe», sagt die 27-Jährige zu Moderatorin Bettina Bestgen. Heinzmann deutet auf das chinesische Zeichen auf ihrem linken Handgelenk und erklärt: «Es steht für den Tod. Mit 13 habe ich innerhalb kurzer Zeit alle meine Grosseltern verloren.» Da habe sie sich erstmals mit diesem Thema befasst. Inzwischen sehe sie im Tod keine Bestrafung mehr, sondern einen Teil des Lebens.

Lester, Heinzmanns imaginärer Freund

Es ist aber nicht die einzige Tätowierung, über die Heinzmann bisher schwieg. Auf ihrer linken Körperseite (von der Achsel bis zur Hüfte) prangt ein Monster mit spitzen Zähnen und nur einem Bein. Das ist Lester, Heinzmanns früherer imaginärer Freund – und Retter.

Sie gesteht, dass sie nach einem Bandscheibenvorfall mit 16 stark gelitten habe. «Ich hatte solche Schmerzen in meinem Bein, dass ich mir wünschte, es einfach abschneiden zu können.» Dazu kam ein mangelndes Selbstwertgefühl. «Ich fühlte mich weder cool noch hübsch, fand meine Brüste zu klein, mich zu dick», verrät sie. Dann sei Lester gekommen. «Es sagte mir ‹Hör auf mit diesem Scheiss!› Das hat mir sehr geholfen. Lester ist ein geiler Siech.»

Wie Heinzmann heute zu ihrem Äusseren steht, und was andere prominente Persönlichkeiten über ihre Tätowierungen verraten, sehen Sie ab heute in der ersten Tattoo-Webserie bei SRF.

Oder bereits hier:

Quelle: Youtube.com

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.