Wurde Tommy Haas vergiftet?
Aktualisiert

Wurde Tommy Haas vergiftet?

Tennis kommt nicht mehr aus den Negativschlagzeilen heraus. Nach den Wettbetrug-Vorwürfen und dem Kokain-Skandal um Martina Hingis soll jetzt Tommy Haas (ATP 13) vergiftet worden sein.

Der beste deutsche Spieler verlor im Davis-Cup-Halbfinale im September gegen Russland das erste Einzel mit 2:6, 2:6, 2:6 gegen Igor Andrejew (ATP 33) und konnte danach nicht mehr antreten. Grund dafür war - bis jetzt zumindest - eine Magen-Darm-Grippe. Doch gemäss Informationen der «Bild» soll Haas von den Russen vergiftet worden sein. «Ich war schockiert, als Alex (Waske) es mir erzählt hat. Aber wenn ich daran denke, wie schlecht es mir ging, dann kann ich es mir vorstellen», so Haas.

Dieser Alexander Waske ist ebenfalls deutscher Davis-Cup-Spieler und habe mit einem Russen aus Moskau über die 2:3-Niederlage im Halbfinale gesprochen: «Er sagte ganz beiläufig, dass es ja bitter gewesen sei, dass man Tommy Haas vergiftet habe. Ich habe dann gesagt: Der hatte doch eine Magen-Darm-Grippe. Er sagt mir darauf: Nein, die haben ihn vergiftet!» Der Mann sagte lediglich, dass es Mittel und Wege gebe, um einen Spieler zu vergiften. Und er muss es wissen. So arbeitet er mit 170 Vereinen in Russland und angrenzenden Ländern zusammen.

Haas hat nur eine Erklärung für den Zeitpunkt der Vergiftung. Er sei nach dem Essen immer der einzige, welcher noch einen Dessert oder Latte Macciato bestellt. «Da es keinen anderen von uns erwischt hat, müssen die es, wenn es stimmen sollte, dort gemacht haben», so der 29-Jährige. Der behandelnde Arzt von Haas kann eine Vergiftung ebenfalls nicht ausschliessen. Er habe Haas nur auf Symptome des Magen-Darm-Virus untersucht.

Deine Meinung