Aktualisiert 12.02.2020 20:41

SchuleWurdest du auch fürs Schulschwänzen gebüsst?

Wer an gewissen Schulen in der Schweiz dem Unterricht unentschuldigt fernbleibt, muss tief in die Tasche greifen. Bist auch du betroffen?

von
dk
1 / 6
Keinen Bock auf die Schule: Viele Schüler und Lernende kennen das Gefühl.

Keinen Bock auf die Schule: Viele Schüler und Lernende kennen das Gefühl.

Keystone/Gaetan Bally
Einige von ihnen entscheiden sich dann, den Unterricht zu schwänzen.

Einige von ihnen entscheiden sich dann, den Unterricht zu schwänzen.

Keystone/Martin Ruetschi
Schulschwänzerei kommt bereits in der Primarschule vor.

Schulschwänzerei kommt bereits in der Primarschule vor.

Samuel Golay

Blaumachen ist unter Schweizer Schülern weit verbreitet – jeder zweite Schüler schwänzt laut dem Magazin des Schweizer Lehrerverbands, Bildung Schweiz, ab und zu den Unterricht. Wer diesem fehlt, muss in den meisten Fällen eine Begründung für die Absenz vorweisen. Diese wird entweder von den Eltern oder vom Lehrbetrieb ausgefüllt.

Kann der Schulschwänzer keine Entschuldigung für sein Fernbleiben vorweisen, sanktionieren die Schulen dies mit einer Reihe von Massnahmen. Einige sprechen Verwarnungen aus, andere schriftliche Verweise oder sogar Bussen. Zahlreiche Berufsschulen und Berufsbildungszentren sprechen pro gefehlte Lektion eine Busse in der Höhe von 10 bis 50 Franken aus.

Hast auch du schon einmal eine Busse erhalten? Musstest du sie zahlen, weil du zu spät kamst, oder weil du die Schule geschwänzt hast? Was machte die Schule mit dem eingezahlten Geld? Teile uns deine Erfahrungen mit:

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.