Aktualisiert 28.02.2012 11:27

Ärger vor dem Börsengang

Yahoo droht Facebook mit Patentklage

Das serbelnde Internet-Unternehmen Yahoo schwingt die Patentkeule. Im Visier ist das Online-Netzwerk von Mark Zuckberg, das auf dem Weg an die Börse ist.

Ein Schild weist auf das naheliegende Facebook-Hauptquartier in Menlo Park, Kalifornien, hin. Dem sozialen Netzwerk droht Ärger vor dem Börsengang.

Ein Schild weist auf das naheliegende Facebook-Hauptquartier in Menlo Park, Kalifornien, hin. Dem sozialen Netzwerk droht Ärger vor dem Börsengang.

Dem weltgrössten Online-Netzwerk Facebook droht wenige Monate vor dem Börsengang eine Patentklage des Konkurrenten Yahoo. Es gehe um 10 bis 20 Patente, berichtete die «Financial Times» am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. Sie deckten Bereiche wie Funktionen von Online-Netzwerken, Werbung und Personalisierung ab.

«Wir müssen darauf bestehen, dass Facebook ein Lizenzabkommen eingeht. Oder wir werden gezwungen sein, Schritte zu ergreifen, um unsere Rechte zu schützen», erklärte Yahoo in einer E-Mail an die Zeitung.

Nicht das erste Mal

Facebook und Yahoo sind Konkurrenten im Geschäft mit Werbung im Internet. Facebook ist in den vergangenen Jahren schnell gewachsen und hatte zuletzt 845 Millionen Nutzer und einen Jahresumsatz von vier Milliarden Dollar. Yahoo ist ein Online-Pionier und war in den 90er-Jahren eines der wichtigsten Internet-Unternehmen. Zuletzt hatte das Unternehmen jedoch Schwierigkeiten, mit Rivalen wie Google und Facebook schrittzuhalten.

Die «Financial Times» erinnerte daran, dass Yahoo auch vor dem Google-Börsengang 2004 die Patentkeule herausgeholt hatte. Damals habe sich Google mit 2,7 Millionen Aktien aus der Affäre gezogen.

Eine laufende Patentklage wäre für Facebook ein erhebliches Hindernis auf dem Weg an die Börse. In Yahoo-Kreisen wurde der Zeitung zufolge jedoch ein Zusammenhang mit dem anstehenden Börsengang verneint. Der neue Chef Scott Thompson versuche lediglich, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um Geld hereinzuholen, hiess es. (sda)

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.