Super League: Yakins Erfolg geht weiter – YB ringt Sion nieder
Aktualisiert

Super LeagueYakins Erfolg geht weiter – YB ringt Sion nieder

YB baut Tabellenführung aus: Die Berner entscheiden ein schwaches Spiel für sich. GC und St. Gallen zerlegen ihre Gegner.

von
ll
1 / 6
Erfolgsgeschichte um Murat Yakin: GC gewinnt in Lugano verdient 3:0.

Erfolgsgeschichte um Murat Yakin: GC gewinnt in Lugano verdient 3:0.

Davide Agosta
Unzufriedener Präsident: Sions Christian Constantin ist mit der Partie seiner Mannschaft gar nicht zufrieden.

Unzufriedener Präsident: Sions Christian Constantin ist mit der Partie seiner Mannschaft gar nicht zufrieden.

Keystone/Laurent Gillieron
Das entscheidende Tor: Roger Assalé bringt YB kurz nach der Pause 1:0 in Führung.

Das entscheidende Tor: Roger Assalé bringt YB kurz nach der Pause 1:0 in Führung.

Keystone/Laurent Gillieron

Dass das erste Tor auch schon den Sieger bestimmen würde, war in diesem die meiste Zeit unansehnlichen, kaum je interessante Szenen vor den Toren bietenden Spiel logisch. Es gehörte auch zum Spiel, dass das Tor auf eine Einzelleistung zustande kam. Assalé liess nach einem langen Lauf auf der linken Seite Verteidiger Elsad Zverotic aussteigen und bezwang den starken Goalie Anton Mitrjuschkin aus spitzem Winkel.

Sion im Pech

Dennoch hätten die Walliser im zweiten der drei Spiele, die Präsident Christian Constantin als die letzten Chancen für Trainer Paolo Tramezzani bezeichnet hatte, einen Punkt gewinnen können. Die Walliser Fans mussten sich bis in die 84 Minute für diese Szene gedulden: Zuerst rettete Goalie David von Ballmoos die Führung der Berner mit einer Glanzparade, und eine Sekunde später landete ein Heber des fünf Minuten vorher eingewechselten Birama Ndoye an der Latte. Ein derartiges Glück hatten die Young Boys in keiner anderen Situation beanspruchen müssen.

Weder Sion noch YB schienen den Schwung aus den jüngsten Siegen in den Wochentagsspielen gegen Lugano respektive Luzern mitnehmen zu können. In der ersten Halbzeit war das Spiel zerfahren. Nur YBs junge Neuerwebung Nicolas Moumi Ngamaleu kam, kurz vor der Pause, zu einer wirklich guten Möglichkeit. Goalie Anton Mitrjuschkin machte sie mit einem tollen Reflex zunichte.

Yakins Erfolgsgeschichte geht weiter

Trainer Murat Yakin hat nicht nur Kompetenz zu GC gebracht, sondern im Fall des Spiels in Lugano auch das oft vermisste Glück. In der Pause wäre ein 4:0 für die Tessiner möglich gewesen, es hiess jedoch 0:1. Ein Scharfschuss des später mit einer Oberschenkelzerrung ausgeschiedenen Schlüsselspielers Mario Piccinocchi schon in der 1. Minute, ein Heber von Alexander Gerndt an die Latte, zwei ausgezeichnete Chancen für Belint Vecsei: Eine oder mehrere dieser Möglichkeiten hätten zumindest zur knappen Führung für die Mannschaft des früheren GC-Trainers Pierluigi Tami führen müssen. Den Grasshoppers dagegen reichte ein einziger Torschoss in der ersten Hälfte für das 1:0 aus. Es war ein Penaltytreffer von Runar Sigurjonsson, den der Isländer vielleicht nicht einmal hätte treten dürfen. Ob Stürmer Nabil Bahoui von Vladimir Golemic oder Jonathan Sabbatini tatsächlich gefoult worden war, war nicht klar.

Bevor Nedim Bajrami eine Viertelstunde vor Schluss zum vorentscheidenden 2:0 traf, hatten die Tessiner in der zweiten Halbzeit drei weitere Chancen durch Vladimir Golemic, Jonathan Sabbatini und den eingewechselten Stürmer Carlinhos vergeben. Murat Yakin dürfte seiner Mannschaft keine gradiose Leistung attestieren. Dazu stand der Erfolg trotz des klaren Resultats zu sehr auf wackligen Beinen. Die Luganesi dagegen erleben Wochen, in denen ihnen das Pech an den Füssen klebt.

St. Gallen zerlegt Thun

Die Vorentscheidung fiel schon in der 17. Minute. Roy Gelmi, ausgerechnet der Ex-St.-Galler, stoppte Roman Buess als letzter Mann ungelenk. Die Rote Karte war die Folge. Kukuruzovic' Freistoss wehrte Torhüter Ruberto noch ab, der aufgerückte Karim Haggui köpfelte den Abpraller per Kopf an die Latte, und im dritten Anlauf traf schliesslich Albian Ajeti. 43 Sekunden waren in der 2. Halbzeit gespielt, als Yannis Tafer, der den verletzten Alain Wiss abgelöst hatte, einen Rückpass von Neuzuzug Nicolas Lüchinger zum 2:0 einschoss. Und als Roman Buess einen Ball aus Distanz herrlich ins Lattenkreuz hob und das 3:0 erzielte, wurde die FCSG-Arena zur Festhütte.

St. Gallen hat sich gefestigt, spielt geduldig und abwartend attraktiven und trotz der Misere im Vorstand erfolgreichen Fussball. Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini präsentiert sich als Team, dessen Spieler viel laufen und füreinander kämpfen. Wenn selbst Tafer und Aleksic entschlossen und erfolgreich Defensivarbeit verrichten, sagt dies einiges aus. So kommt es in einer Woche in Bern zum Spitzenkampf YB gegen St. Gallen. Die Thuner fielen keineswegs ab. Sie stiegen mutig, unerschrocken und hart in Zweikämpfe ein, waren aber nach der ersten Viertelstunde und dem Platzverweis für Gelmi zu sehr geschwächt.

Sion - Young Boys 0:1 (0:0)

10'500 Zuschauer - SR Hänni

Tor: 47. Assalé (Nsame) 0:1.

Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Ricardo, Bamert, Lenjani; Zock, Kukeli (79. Ndoye); Karlen (55. Mboyo), Kasami, Cunha; Schneuwly.

Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Lotomba; Moumi Ngamaleu, Aebischer, Sow, Fassnacht (83. Schick); Nsame (71. Sulejmani), Assalé (89. Wüthrich).

Bemerkungen: Sion ohne Adão, Carlitos, Cümart, Dimarco, Adryan, Acquafresca, Mveng, Uçan (alle verletzt) und Constant (nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Sanogo (gesperrt), Hoarau, Bertone, Benito und Seferi (alle verletzt). 84. Heber von Ndoye an die Latte.

Verwarnungen: 43. Nuhu (Foul), 76. Cunha (Reklamieren), 94. Schneuwly (Foul).

St. Gallen - Thun 3:0 (1:0)

11'933 Zuschauer - SR Erlachner

Tore: 19. Albian Ajeti (Haggui) 1:0. 46. Tafer (Lüchinger) 2:0. 55. Buess 3:0.

St. Gallen: Lopar; Lüchinger, Haggui, Hefti, Wittwer; Aleksic, Wiss (35. Tafer), Kukuruzovic, Aratore; Buess (83. Babic), Albian Ajeti (75. Ben Khalifa).

Thun: Ruberto; Glarner, Bürgy, Gelmi, Facchinetti (67. Ferreira); Tosetti, Hediger, Lauper, Da Silva (53. Costanzo); Spielmann (61. Kablan), Rapp.

Bemerkungen: St. Gallen ohne Barnetta, Tschernegg, Toko und Adonis Ajeti (alle verletzt), Taipi (gesperrt) und Schulz (nicht im Aufgebot). Thun ohne Bigler, Rodrigues, Sorgic und Alessandrini (alle verletzt). 17. Rote Karte für Gelmi (Notbremse). 19.

Verwarnungen: 8. Glarner, 10. Buess, 32. Wiss, 45. Rapp (alle Foul).

Lugano - Grasshoppers 0:3 (0:1)

3506 Zuschauer - SR Tschudi

Tore: 38. Sigurjonsson (Foulpenalty) 0:1. 77. Bajrami 0:2. 80. Pusic 0:3.

Lugano: Da Costa; Yao (74. Carlinhos), Sulmoni, Golemic; Mihajlovic, Sabbatini, Piccinocchi (15. Mariani/75. Marzouk), Vecsei, Daprela; Bottani, Gerndt.

Grasshoppers: Lindner; Bergström, Zesiger, Vilotic; Lavanchy, Sigurjonsson 55 pusic), Bajrami, Doumbia; Andersen (46. Basic), Jeffren (67. Pnishi); Bahoui.

Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic und Guidotti (beide verletzt). Piccinocchi verletzt ausgeschieden (Oberschenkelzerrung). Grasshoppers ohne Pickel (verletzt). 22. Heber von Gerndt an die Latte.

Verwarnungen: 35. Daprela (Foul), 37. Sabbatini (Reklamieren), 65. Da Costa (Reklamieren), 88. Golemic (Foul). (ll/sda)

Deine Meinung