Neuer Service: Yallo schickt Prepaid-Guthaben ins Ausland
Aktualisiert

Neuer ServiceYallo schickt Prepaid-Guthaben ins Ausland

Mit dem Handy Gesprächsguthaben an Angehörige im Ausland überweisen: Dies ermöglicht Sunrise ab sofort seinen mehreren Hunderttausend Yallo-Kunden.

von
owi
Yallo-Kunden können mit der Tastenkombination *124# bis 500 Franken Gesprächsguthaben pro Monat an Angehörige im Ausland überweisen.

Yallo-Kunden können mit der Tastenkombination *124# bis 500 Franken Gesprächsguthaben pro Monat an Angehörige im Ausland überweisen.

Mit Yallo kann ab sofort über das eigene Handy Gesprächsguthaben auf eine ausländische Prepaid-Mobilnummer übermittelt werden. Die Empfänger können das erhaltene Guthaben zum Telefonieren, Verschicken von Nachrichten und Surfen im Internet nutzen.

Mit dem in der Schweiz neuen Dienst decke man ein «zentrales Bedürfnis der ausländischen Gemeinschaft in der Schweiz ab», die Freunde und Familie in der Heimat unterstützten möchten. Viele Ausländer in der Schweiz überweisen Geld an Angehörige im Ausland, um sie finanziell zu unterstützen. Statt Geld per Western Union in die Heimat zu senden, dass dann in Prepaid-Karten investiert wird, kann das Guthaben nun direkt über das Handy transferiert werden.

So funktionierts

Yallo-Kunden können mit der Tastenkombination *124# die Zielnummer des Empfängers und den gewünschten Geldbetrag eingeben. Sowohl der Sender als auch der Empfänger des Guthabens erhalten nach Abschluss des Transfers eine Bestätigung per SMS. Zur Gewährleistung der Sicherheit muss der Service zuvor im Online-Kundenkonto unter www.yallo.ch einmalig aktiviert werden.

Der Mindestbetrag für eine Überweisung liegt bei 5 Franken. Für die Dienstleistung wird dem Yallo Kunden eine Gebühr von 15 Prozent des übertragenen Betrages verrechnet. Aus Sicherheitsgründen ist der Transfer des Gesprächsguthabens auf täglich 100, wöchentlich 300 sowie monatlich 500 Franken beschränkt. Die erhaltenen Beträge können nur als Gesprächsguthaben genutzt werden, eine Auszahlung in bar ist nicht möglich.

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung