FCZ – Thun: Yapi trifft beim Comeback
Aktualisiert

FCZ – ThunYapi trifft beim Comeback

Nach einer guten ersten Halbzeit gibt der FC Zürich das Spiel aus der Hand. Das Führungstor von Gilles Yapi reicht nicht. Thun gleicht in der 93. Minute zum 3:3-Schlussresultat aus.

1 / 16
Sonntag, 13. SeptemberSion schlägt Aufsteiger Lugano im heimischen Tourbillon deutlich 3:0.

Sonntag, 13. SeptemberSion schlägt Aufsteiger Lugano im heimischen Tourbillon deutlich 3:0.

Keystone/Jean-christophe Bott
Die Gäste können ihren Kasten in der ersten Halbzeit rein halten.

Die Gäste können ihren Kasten in der ersten Halbzeit rein halten.

Keystone/Jean-christophe Bott
In der 2. Halbzeit erhöhen die Walliser das Tempo und gewinnen dank Toren durch Vero Salatic (Penalty), Edimilson Fernandes und Geoffrey Bia.

In der 2. Halbzeit erhöhen die Walliser das Tempo und gewinnen dank Toren durch Vero Salatic (Penalty), Edimilson Fernandes und Geoffrey Bia.

Keystone/Jean-christophe Bott

Zürich führte zur Pause durch Treffer von Frank Etoundi nach 11 Minuten und von Oliver Buff in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit vermeintlich sicher und entscheidend 2:0. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Zürcher aufgrund der generösen Anstrengungen, der Vielzahl von Torchancen und der feldmässigen Dominanz weit deutlicher in Führung liegen müssen.

In der zweiten Halbzeit legten die zuletzt gebeutelten Berner Oberländer einen ungeheuren Willen an den Tag. Sie wurden dafür belohnt. Nach 66 Minuten stand es durch Tore von Stürmer Roman Buess und von Nelson Ferreira, der den Abpraller nach einem Pfostenschuss verwertete, plötzlich 2:2.

«Ich hatte das Gefühl, dass wir noch in der Natipause sind», sagt Captain Dennis Hediger und spricht die sackschwache erste Halbzeit der Berner Oberländer damit an. «Wir waren nicht präsent. Nach zehn Sekunden gab es schon einen ersten Corner für den FCZ, weil wir nicht offensiv und aggressiv agieren und das hat sich bis zur Pause so durchgezogen. Das haben wir in der Halbzeitpause angesprochen und konnten es zum Glück besser machen.»

Was für ein Auftritt von Yapi

Ein Zürcher hatte jedoch eine weitere Antwort parat. Es war ausgerechnet Gilles Yapi, der nach der zehnmonatigen Verletzungspause erstmals wieder spielte. Nach 78 Minuten schlenzte Yapi den Ball, für Thuns Torhüter Guillaume Faivre unhaltbar, in die Torecke. Er schien damit Hyypiä das gewünschte Debüt mit dem ersten Zürcher Heimsieg der Saison (nach einem Unentschieden gegen YB und zwei Niederlagen) zu ermöglichen.

«Wir hätten das Spiel gewinnen können», sagt Trainer Sami Hyppiä, der sich seinen Einstand als FCZ-Trainer anders gewünscht hätte. «So geht es manchmal im Fussball: Manchmal bekommt man nicht die Belohnung, die man verdient», so der Meier-Nachfolger. «Sehr unzufrieden bin ich nicht», sagt der Finne. Zufrieden aber auch nicht, denn Thun gab nicht auf.

Die Gäste münzten ihre grosse Moral kurz vor Schluss in Zählbares um - in das Ausgleichstor von Joker-Stürmer Simone Rapp Sekunden vor dem Ende - in der 93. Minute.

Zürich - Thun 3:3 (2:0)

7248 Zuschauer. - SR Jaccottet.

Tore: 11. Etoundi (Bua) 1:0. 45. Buff 2:0. 53. Buess (Zarate) 2:1. 66. Ferreira (Wieser) 2:2.78. Yapi (Bua) 3:2. 93. Rapp (Wittwer) 3:3.

Zürich: Brecher; Brunner, Nef (52. Djimsiti), Kecojevic, Philippe Koch; Cabral, Sarr (6. Yapi); Bua, Chiumiento (69. Chermiti), Buff; Etoundi.

Thun: Faivre; Reinmann, Sulmoni, Bürki, Schirinzi; Wieser, Hediger; Zarate (81. Wittwer), Frontino (60. Munsy), Ferreira; Buess (70. Rapp).

Bemerkungen: Zürich ohne Alesevic, Kleiber, Grgic, Simonyan, Schönbächler (alle verletzt), Kukeli, Sadiku und Vinicius (nicht im Aufgebot). Thun ohne Siegfried, Glarner, Bigler, Peyretti und Schindelholz (alle verletzt). 6. Sarr verletzt ausgewechselt. 52. Nef verletzt ausgewechselt. 49. Pfostenschuss von Buff. Verwarnungen: 9. Etoundi. 22. Kecojevic. 37. Bürki. 63. Schirinzi. 64. Brunner. 83. Reinmann (alle Foul).

Deine Meinung