Super League: YB demütigt Aarau - Sion bleibt weiter torlos
Aktualisiert

Super LeagueYB demütigt Aarau - Sion bleibt weiter torlos

Der Leader aus Bern bezwingt auch den FC Aarau. Die Young Boys zünden in der zweiten Halbzeit ein Feuerwerk und demontieren den FC Aarau mit 4:0. GC und Sion trennen sich unentschieden.

von
ete

Mit zwei wunderbaren Treffern ebneten die beiden YB-Kunstschützen Gonzalo Zarate (16.) und Moreno Costanzo (54.) den Weg, ehe Joker Steffen auf 3:0 erhöhte. Den Schlusspunkt setzte der brillante Stratege Costanzo vom Penaltypunkt aus.

Den Bernern genügte ein Auftritt ohne Spektakel und Fehler zum siebten Sieg in Serie gegen den Aufsteiger. Aarau hingegen leistete sich immer wieder Aussetzer in der Defensive - selbst Team-Leader David Callà unterlief unmittelbar vor dem zweiten Gegentor ein folgenschwerer Lapsus.

Der Routinier liess sich tief in der eigenen Platzhälfte den Ball zur Unzeit von Zverotic abnehmen und verschuldete so die Entscheidung zumindest mit. YB hat unter Trainer Forte an allen Fronten zugelegt. Nach drei Spielen in Folge mit drei Treffern produzierte die Berner Offensive nun erstmals vier erfolgreiche Abschlüsse innerhalb von 75 Minuten.

GC und Sion trennen sich torlos

GC müht sich gegen den noch immer torlosen Vorletzten Sion vergeblich ab. Mehr als ein Pfostenkopfball von Gashi (79.) resultiert für die Hoppers vor knapp 4000 Zuschauern indes nicht.

Aus Sicht der Walliser war der zweite Punktgewinn der Saison das Beste am erneut enttäuschenden Auftritt. Die Gäste mussten sich von den Zürchern dominieren lassen. Gashi, Hajrovic und Toko erspielten sich hochprozentige Chancen, scheiterten aber immer wieder am eigenen Unvermögen oder am starken Walliser Keeper Vanins.

Beg Feratis Zuversicht

«Jede Top-Mannschaft braucht einen guten Goalie. Das ist bei Basel mit Yann Sommer und bei GC mit Roman Bürki so. Bei uns ist das mit Andris Vanins nicht anders», sagt Beg Ferati. «Wir haben insgesamt eine ganz gute Leistung gezeigt. Man darf nicht vergessen, dass wir gegen GC gespielt haben und GC eine gute Mannschaft ist. Das haben sie zuletzt gegen Lyon deutlich gezeigt. Wir mussten eine Druckphase überstehen und hatten etwas Glück nach einigen Miuten oder gar Sekunden, aber die haben wir gut überstanden und hatten auch zwei, drei gute Chancen, die wir nicht nutzen konnten.»

Keine Durschlagskraft

Tatsächlich: Am Ende beanspruchte das Team von Trainer Michael Skibbe gar noch das Glück, dass Roman Bürki den einzigen, aber gefährlichen Vorstoss der Gäste mit einer schwierigen Parade gegen Karlen entschärfte.

Die Nummer 2 der letzten Saison beklagt wie Sion Probleme im Offensivbereich. Nach dem Remis in Lausanne und den 120 torlosen Minuten gegen Lyon stürmte GC erneut ergebnislos an.

Sion wie einst Xamax

Die Walliser haben nun in fünf Partien kein Tor geschossen und damit mit Xamax gleichgezogen, das dieses Kunststück vor knapp drei Jahren auch schon fertiggebracht hat. Ferati macht sich aber deshalb keine Sorgen: «Wir stehen defensiv gut, jetzt müssen wir auch in der Offensive noch besser werden und unser Chancen besser ausnützen. Ich bin aber überzeugt, dass wenn der Knoten platzt, alles gut wird. Wird dürfen jetzt einfach nicht den Kopf hängen lassen, weiter arbeiten und vorwärts schauen.»

Sofern Präsident Christian Constantin die Geduld aufbringt. Noch einmal der Sion-Abwehrchef: «Der Präsident ist ruhig und die Stimmung in der Mannschaft gut. Wir sind mit dem Remis in Zürich zufrieden. Jetzt müssen wir halt am Samstag im Cup gegen Sursee gewinnen.»

Aarau - Young Boys 0:4 (0:1)

Brügglifeld. - 7232 Zuschauer. - SR Pache. -

Tore: 16. Zarate 0:1. 54. Costanzo 0:2. 69. Steffen (Gerndt) 0:3. 74. Costanzo (Handspenalty) 0:4.

Aarau: König; Martignoni, Garat, Nganga, Jaggy; Burki, Ionita; Staubli, Gonzalez (46. Marazzi), Callà (78. Foschini); Mouangue (72. Hallenius).

Young Boys: Wölfli; Zverotic, Vescovac, Von Bergen, Sutter; Costanzo, Spycher (78. Rochat); Zarate (58. Steffen), Kubo (69. Afum), Nuzzolo; Gerndt.

Bemerkungen: Aarau ohne Lüscher (verletzt), YB ohne Frey, Gajic, Simpson, Doubai (alle verletzt). Vewarnungen: 51. Burki (Reklamieren), 60. Steffen (Foul), 61. Costanzo (Reklamieren).

Grasshoppers - Sion 0:0

Letzigrund. - 4200 Zuschauer. - SR Amhof. -

Tore: Keine

Grasshoppers: Bürki; Lang, Vilotic, Grichting, Pavlovic; Abrashi, Salatic; Izet Hajrovic, Caio (64. Toko), Gashi; Ben Khalifa (68. Ngamukol).

Sion: Vanins; Vanczak, Lacroix, Ferati, Pa Modou; Kouassi, Bakrac; Christofi (83. Veloso), Herea, Basha (87. Mveng); Léo (83. Karlen).

Bemerkungen: GC ohne Feltscher (verletzt), Sead Hajrovic (noch nicht spielberechtigt), Sion ohne Marques, Rüfli (beide verletzt). Super-League-Debüt von Bakrac. 79. Kopfball von Gashi gegen den Pfosten. Verwarnungen: 49. Bakrac, 55. Kouassi, 56. Vilotic (alle Foul), 90. Abrashi und Herea (beide Unsportlichkeit).

Zum Liveticker im Popup

(ete/si)

Deine Meinung