Seenotfackeln ausverkauft: YB-Fans besorgen sich Pyros in Segelshops
Aktualisiert

Seenotfackeln ausverkauftYB-Fans besorgen sich Pyros in Segelshops

Im Sog der YB-Erfolgswelle stürzen sich Fans derzeit auf Seenotfackeln, die es legal in Jacht- oder Fischereiläden zu kaufen gibt. Illegal werden sie erst im Stadion.

von
rc
1 / 10
Solche Seenotsfackeln kann man sich in jedem beliebigen Yachtladen legal kaufen.

Solche Seenotsfackeln kann man sich in jedem beliebigen Yachtladen legal kaufen.

20Min
Auf diversen Internetseiten von Schweizer Yacht- oder Angelgeschäften sind die Seenotfackeln im Angebot.

Auf diversen Internetseiten von Schweizer Yacht- oder Angelgeschäften sind die Seenotfackeln im Angebot.

Screenshot
Dieses Modell für 19 Franken verspricht eine Brenndauer von 60 Sekunden.

Dieses Modell für 19 Franken verspricht eine Brenndauer von 60 Sekunden.

Bern steht zurzeit ganz im Zeichen des Fussballs. Es wird gefeiert, getrunken, und Pyros werden gezündet. Auch am kommenden Wochenende, am Cupfinal zwischen YB und dem FCZ, werden Ultras wohl wieder mit leuchtenden Fackeln die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Während es verboten ist, diese Feuerwerkskörper ins Stadion zu schmuggeln und in Menschenmassen zu zünden, erwerben die Fans die Pyros im Voraus teils ganz legal. Diese gibt es nämlich als Seenotfackeln in Jacht- oder Angelläden zu kaufen. Recherchen von 20 Minuten zeigen: In den vergangenen Wochen war der Run auf solche hellleuchtende Notfackeln in der Bundesstadt besonders gross. «Die Pyros in einem Segelfachgeschäft im Berner Breitenrain waren wegen der YB-Fans zeitweise ausverkauft», weiss ein Szene-Insider.

Auch Uwe Bechmann, aktiver Segler und Betreiber eines Segelblogs, ist der aktuelle Hype um die roten Seenotfackeln aufgefallen. Da die wenigsten aktiven Segler eine solche Fackel an Bord hätten, das Produkt in hiesigen Fachgeschäften aber dennoch besonders guten Absatz findet, vermutet auch er Fussballfans hinter den Käufern.

Online-Erwerb garantiert mehr Anonymität

Im Geschäft in Breitenrain wiegelt man ab – so einfach sei der Kauf von Fackeln auch wieder nicht: «Man muss über 18 Jahre alt sein und ein Merkblatt mit allen persönlichen Angaben hinterlegen», sagt der Ladenbesitzer gegenüber 20 Minuten. Zudem würde er jeweils der Ausweis des Kunden kopieren. «Manche Kunden schreckt dieses Prozedere bereits so sehr ab, dass sie den Kauf gleich wieder lassen», sagt ein Verkäufer.

Die meisten Fans und Hooligans würden deswegen den anonymen Erwerb vorziehen: «Eingefleischte Ultras bekommen die Fackeln aus dem Ausland geliefert», so ein YB-Insider. Nebst der Anonymität beim Kauf würden diese länger brennen und seien zudem auch um einiges billiger. Eine richtige Seenotfackel kostet im Fachladen nämlich rund 20 Franken. In Onlineshops kann man Pyros bereits ab 5 Euro aus Polen bestellen.

Bereits das Mitführen von Seenotfackeln kann einen Verstoss gegen das Sprengstoffgesetz bedeuten

Doch egal, wie der Erwerb vonstatten geht: Seenotfackeln sind im Stadion strikt verboten. Sie dürfen lediglich bei Seenot auf Gewässern gezündet werden.

Wie gefährlich Pyros sind, zeigt ein Vorfall von vergangener Woche. Während und nach dem Fussballspiel zwischen dem FC Thun und dem FC Sion wurden mehrere Knallpetarden gezündet. Drei unbeteiligte Personen – darunter auch ein Kleinkind – wurden dabei verletzt. Neben den farbgebenden Chemikalien basiert die Leuchtkraft der Pyros vor allem auf Magnesium, das beim Verbrennen eine extrem helle Flamme mit Temperaturen bis zu 2000 Grad verursacht.

Seenotfackel in Aktion

Deine Meinung