Aktualisiert 18.09.2018 11:00

Genervter Hoarau und Co. YB-Fans betteln bei Spielern um Tickets

Am Donnerstag startete der Vorverkauf der begehrten Champions-League-Tickets. Der Run auf die YB-Spiele ist gewaltig – sogar die Spieler selber werden bedrängt.

von
Raphael Casablanca
1 / 11
YB hat sich erstmals in der Geschichte für die Champions League qualifiziert. Die Euphorie in Bern um den amtierenden Meister ist riesig ...

YB hat sich erstmals in der Geschichte für die Champions League qualifiziert. Die Euphorie in Bern um den amtierenden Meister ist riesig ...

Keystone/Thomas Hodel
... wie sich bei der Ankunft der Spieler nach der Champions-League-Teilnahme beim Flughafen Bern-Belp gezeigt hat.

... wie sich bei der Ankunft der Spieler nach der Champions-League-Teilnahme beim Flughafen Bern-Belp gezeigt hat.

Keystone/Thomas Hodel
Selbst YB-Spieler werden von Ticketanfragen überhäuft.

Selbst YB-Spieler werden von Ticketanfragen überhäuft.

Screenshot/Instagram

Der erste Meistertitel nach 32 Jahren, die erste Champions-League-Qualifikation der Vereinsgeschichte und sechs Siege in sechs Saisonspielen. Kein Wunder, ist Bern total im YB-Fieber: Über 17'800 Saisonkarten gingen im Stade de Suisse bereits über den Ladentisch. Rekord! 800 Abos wurden alleine an jenem Abend verkauft, als den Young Boys in Monaco die attraktiven Gegner Manchester United, Juventus Turin und Valencia zugelost wurden.

Spieler und Mitarbeiter von YB werden seither mit Ticketanfragen von Bekannten und Fans überhäuft, wie YB-Sprecher Stefan Stauffiger auf Anfrage bestätigt: «Ja, das ist so. Alle erhalten unzählige Anfragen.» So soll etwa ein Ersatzspieler insgesamt über 300 Anfragen für die begehrten Tickets erhalten haben. Das Ganze ging soweit, dass mehrere Spieler auf ihren Social-Media-Kanälen schon bekannt gaben, dass sie keine Tickets für die CL-Spiele zu vergeben hätten. So schrieb Publikumsliebling Guillaume Hoarau beispielsweise auf Instagram: «I don't have any tickets.»

Am Donnerstag um 9 Uhr startete der Vorverkauf der begehrten Champions-League-Tickets für alle drei CL-Heimspiele. Fest steht: Wer keine Saisonkarte besitzt oder zumindest jemanden kennt der eine besitzt, wird nur sehr schwer an eines dieser Tickets kommen.

Kein Abo, kein Ticket

«Wer bei uns ein Saison-Abonnement hat, der erhält ein Ticket», erklärt YB-CEO Wanja Greuel. Wer keines hat, werde es sehr schwierig haben. Denn von den insgesamt 28'500 Tickets dürften dann sicher 15'000 schon mal weg sein. Alle 18'000 Saisonkarten-Besitzer haben dann in einer zweiten Phase die Möglichkeit, noch zwei weitere Dreier-Packages zu kaufen. Die drei Heimspiele kosten den YB-Fan zwischen 125 und 350 Franken. Falls ab diesem Zeitpunkt noch Tickets übrig sein sollten, kommen diese ab dem 13. September in den öffentlichen Verkauf.

«Es ist sehr gut möglich, dass nach dem Vorverkauf an die Abobesitzer keine Tickets mehr vorhanden sein werden», so YB-Sprecher Albert Staudenmann. Der Verein warnt zudem vor überteuerten Tickets und gefälschten Angeboten im Internet.

Rote Köpfe im YB-Forum

In den sozialen Medien spalten sich die Meinungen zu den begehrten CL-Tickets und skurrilen Angeboten. Ein User schrieb: «Also wenn mir jemand 1500 Franken für die Tickets zahlt, gebe ich sie sofort ab.» Ein anderer antwortete: «Ich hoffe, dass solche Fans wie du, die im letzten Moment noch ein Abo kaufen, auch an Spiele wie YB gegen Lugano kommen werden.»

Die Aufregung bleibt. In ganz Bern spricht man seit Tagen nur noch über die kommenden Champions-League-Spiele. Denn bereits in zwei Wochen begrüsst YB den Traditionsverein Manchester United als ersten Champions-League-Gegner im Wankdorf.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.