Publiziert

Cluj in RageYB-Gegner wittert nach Drama eine Verschwörung

Umstrittener Penalty und zweimal Rot: Cluj zeigte sich nach dem Out in der Europa League als ungehobelter Verlierer. Die Schiedsrichterbeleidigungen gingen nach der Partie weiter.

Der umstrittene Penalty: Cristian Balgradean foult Cédric Zesiger.

Video: SRF

Jugendfrei ist das nicht, was gegen 21 Uhr auf SRF ausgestrahlt wird. «Du Stück Sch*****!», schreit einer in Richtung Schiedsrichter. Etwas gemässigter aber nicht minder frustriert ruft ein anderer: «Du hast ein Team zerstört. Schäme dich!» Bei Cluj sind sie nach Abpfiff gegen die Young Boys so richtig bedient. Obwohl, eigentlich sind sie das ab der 90. Minute.

Sichtlich nervös verteidigen die Rumänen, nachdem sie in der 84. Minute aus abseitsverdächtiger Position das vermeintlich erlösende 1:0 erzielten. Sie brauchen den Sieg, um in der Europa League den Sechzehntelfinal zu erreichen. YB reicht ein Unentschieden.

Also wehren sich die Rumänen in den Schlussminuten gegen verzweifelt anrennende Berner. Eine Flanke nach der anderen segelt in den Cluj-Strafraum, bis Cristian Balgradean nach einem Corner mit der Faust in Richtung Ball geht – und dabei auch YB-Spieler Cédric Zesiger leicht am Kopf trifft. Der Schiedsrichter entscheidet auf Penalty, die Cluj-Spieler sind fassungslos. Sie belagern Benoît Bastien, der irgendwann genug hat und, sichtlich überfordert, Balgradean die Rote Karte zeigt. Daraufhin rastet dieser noch mehr aus, doch seine Proteste nützen nichts.

Sie wollen es nicht glauben: Die Spieler von Cluj ärgern sich über den gepfiffenen Penalty.

Video: SRF

«Rausgeworfen, weil wir Rumänen sind»

Cool bleibt in dieser Situation einzig Jean-Pierre Nsame, der nach minutenlangem Unterbruch den fälligen Penalty eiskalt verwandelt. In der 93. Minute, YB ist damit weiter. Obwohl, cool bleibt er nur in dieser Situation, kurz darauf fliegt auch er vom Platz, weil er seinen Gegner tief in dessen Platzhälfte ziemlich ungestüm umräumt. Doch das blenden die Rumänen aus, nach dem zweiten YB-Treffer reklamiert Damian Djokovic so lange und so heftig bei Bastien, bis der Franzose auch ihn vom Platz stellt. Danach pfeift er ab: Bühne frei für die restlichen Cluj-Teammitglieder.

Damian Djokovic reklamiert heftig – und kassiert Rot.

Video: SRF

So ziemlich jeder hat dem 37-jährigen Schiedsrichter etwas zu sagen, ziemlich wenig davon dürfte anständig gewesen sein. Gegenüber den rumänischen Medien sagt Cluj-Captain Camora: «Dieser Schiedsrichter ist eine Schande. Mir fehlen die Worte. So etwas habe ich noch nie erlebt.» Und Balgradean doppelt nach: «Er hat uns wohl rausgeworfen, weil wir Rumänen sind. Wir sind zu klein. Sie wollten wahrscheinlich, dass die Schweizer weiterkommen. Ich weiss es nicht.»

(fas)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
65 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Röby

12.12.2020, 18:10

Na ja Fußball ist eine Sache mit richtigen Entscheidungen selbst mit Kontrolle nachträglich. Ich finde das bei so manchem Spieler das Wahre weit weg steht. Und sich als Helden oder Opfer sehen. Manchmal ist das sogenanntem Glück da manchmal halt beim Gegner

Sämi1965

11.12.2020, 12:10

Denke YB kann nichts dafür,man sollte mal schauen was in den Wettbüros für Wetten eingegangen sind in der 90 zigsten Spielminute.Bei solchen Spielen Spielt auch die Wettmafia gerne mit.

Ramon the Dude

11.12.2020, 12:10

Ich verstehe es immer noch nicht wie man diesen Penalty pfeifen kann... Er Trifft den Ball zuerst und dann den Spieler leicht am Kopf aber zu wenig das dieser dann noch gepflegt werden muss da kommen wieder mal die Schauspieler Künste hervor. Und dazu ist es noch im 5er das war früher mal das Gebiet des Torwarts.. Für mich zu wenig aber er hat so Entschieden kann man auch nichts ändern tut mir leid für die Rumänen aber ist Trotzdem gut für die Schweiz..