Spitzenkampf: YB sendet deutliche Zeichen nach Basel
Aktualisiert

SpitzenkampfYB sendet deutliche Zeichen nach Basel

YB kann dem FC Basel im Kampf um den Meistertitel gefährlich werden. Ein unmissverständliches Zeichen dafür ist die Verpflichtung von GC-Verteidiger Milan Vilotic.

von
Eva Tedesco

Verteidiger Milan Vilotic will mit den Berner Young Boys angreifen. (Video: Teleclub)

Offense wins games, defense wins championships. Geht es nach dieser Fussballerweisheit, gewinnt man mit einer guten Offensive Spiele, aber die Titelträger sind am Ende die Teams mit einer starken Verteidigung. Und mit dem 39-fachen Nati-Abwehrchef Steve von Bergen und mit Milan Vilotic verfügen die Berner über das wohl stärkste Duo in der Innenverteidigung in der Super League.

Logischerweise hat sich der FCB nach dem Ausfall von Ivan Ivanov (Kreuzbandriss) auch für den 27-jährigen Serben interessiert, der 2012 von Roter Stern Belgrad zu GC kam und sich zum Leader entwickelte. Der Innenverteidiger soll aber zu teuer gewesen sein. Basel holte vorerst leihweise den Tschechen Marek Suchy von Spartak Moskau, um kurz darauf erstaunt vom Wechsel Vilotics nach Bern zu erfahren. 2,5 Millionen Franken soll YB an GC überwiesen haben. Mit erfolgsabhängigen Prämien kann der Preis auf 4 Millionen steigen.

Zu teuer für Basel, aber nicht für Bern. Wehrt sich die heimische Konkurrenz gegen die Übermacht aus dem Joggeli? Möglich. Fakt ist, dass YB ein unmissverständliches Zeichen in Richtung Rheinknie schickt und alles daransetzt, erstmals seit 1986 wieder den Titel zu gewinnen.

Spitzenteams nur durch zwei Punkte getrennt

Am Samstag kommt es zum Direktduell der beiden Titelaspiranten. Zum Duell des Leaders gegen den Tabellenzweiten. Getrennt werden die beiden Teams durch lediglich zwei Punkte.

«Milan bringt uns die nötige Stabilität und Klasse, die wir brauchen. Er lässt fast nichts zu, ist kopfballstark und macht zudem auch noch Tore», sagt Trainer Uli Forte. Und Vilotic: «Ich freue mich auf Bern und bin dankbar, dass der Trainer mich in seinem Team wollte. Ich will so viele Punkte wie möglich machen mit YB. Am Ende schauen wir, was rausschaut.»

Seit 2012 kein YB-Sieg im Joggeli

Erstmals mit YB auf Punktejagd geht der Serbe am Samstag. «Wir wollen in Basel gewinnen, auch wenn es schwierig ist und YB in den letzten Jahren nicht so oft in Basel gewonnen hat», so Forte. Tatsächlich datiert der letzte Sieg (2:1) auswärts vom 23. Mai 2012. Danach setzte es in drei Partien im Joggeli drei Niederlagen für die Berner ab. Katastrophal ist auch die Gesamt-Auswärtsbilanz gegen den FCB: In 30 Spielen kann YB lediglich 5 Siege und 5 Remis vorweisen.

«Wir liegen nur zwei Punkte hinter dem FCB und gehen mit viel Selbstvertrauen nach Basel», sagt Steve von Bergen, der sich unter der Woche an seinen neuen Partner in der Innenverteidigung gewöhnen und ihn etwas kennenlernen konnte. «Basel hat sicher eine gute Mannschaft, aber wir wollen zeigen, dass auch wir eine gute Mannschaft sind.»

Live-Fussball auf Teleclub

Teleclub überträgt am Samstag, 8. Februar 2014 das Spitzenspiel zwischen Basel und YB ab 19.25 Uhr.

Teleclub überträgt 180 Spiele der Super League, 140 davon exklusiv. Mehr Live-Fussball gibt es in der Schweiz nirgends zu sehen.

Deine Meinung