Axpo Super League: YB verliert und zeigt Nerven im Titelkampf
Aktualisiert

Axpo Super LeagueYB verliert und zeigt Nerven im Titelkampf

Die Berner Young Boys erlitten in der 30. Runde der Axpo Super League einen Rückschlag im Titelrennen. Beim Gastspiel im Letzigrund gegen GC kam der Leader nie auf sein gewohntes Rendement und verlor zu Recht mit 2:1.

Im Meisterrennen haben sich die heimstarken Grasshoppers als erwarteter Stolperstein erwiesen. Gonzalo Zarate (53.) und Veroljub Salatic (61.) per Kopf fügten den Young Boys nach sechs Siegen in Folge wieder eine Niederlage zu. GC bleibt damit seit Ende August 2009 im Letzigrund ungeschlagen.

GC bringt YB vom Meisterkurs ab

Basel-Trainer Fink, der unter den etwas mehr als 7000 Zuschauern im Letzigrund sass, konnte live miterleben, wie der Leader vom Heimteam dominiert wurde. Eine einzige nennenswerte Chance hatten die Berner durch Bienvenu (59.), ansonsten wirkten sie ideenlos und enttäuschten auf der ganzen Linie. Auch der nach seiner Spielsperre zurückgekehrte Topskorer Seydou Doumbia vermochte zu keinem Zeitpunkt grosse Torgefahr zu erzeugen. Dass YB doch noch einen Treffer erzielte, war einem etwas fragwürdigen Penalty-Entscheid in der Nachspielzeit zu verdanken, den Mauro Lustrinelli verwandelte.

In diesem Spitzenkampf zeigten sich einzig die Grasshoppers spielfreudig. Das Team von Ciriaco Sforza erarbeitete sich bereits bis zur Pause ein deutliches Chancenplus. Vor allem Gonzalo Zarate war ein ständiger Gefahren-Herd beim Tabellen-Dritten. Sforza machte damit seinem früheren Bayern-München-Teamkollegen Thorsten Fink einen Gefallen: Sollte Basel heute abend zuhause gegen St. Gallen gewinnen, würde der Rückstand auf die Berner auf drei Punkte schrumpfen. Für den FCB steht der schwere Gang gegen die Grasshoppers am 25. April aber erst noch an.

(Video: SF)

Erfolgreicher Einstand für Jakovljevic

Nur einen Tag nach der Entlassung von Trainer Martin Andermatt beendete Aarau seine Negativ-Serie von sieben Niederlagen in Folge. Unter dem bisherigen U21-Trainer Ranko Jakovljevic feierten die Aargauer den erst dritten Saisonsieg - den ersten Erfolg seit dem 7. Februar (6:3 gegen Bellinzona). Xamax dagegen verlor aus den letzten sieben Partien zum sechsten Mal. Den einzigen Sieg hatten die Neuenburger gegen Aarau erreicht.

Den sehenswerten Siegtreffer erzielte Steven Lang in der 18. Minute. Sein Schuss aus rund 16 Metern fand den Weg ins linke Lattenkreuz. Aarau meldete sich damit im Kampf um den Barrage-Platz zurück. Der Rückstand auf Bellinzona, das heute den FC Zürich empfängt, ist auf vier Punkte geschrumpft.

(Video: SF)

Axpo Super League, 30. Runde

Grasshoppers - Young Boys 2:1 (0:0)

Letzigrund. - 7200 Zuschauer. - SR Laperrière.

Tore: 53. Zarate 1:0. 61. Salatic 2:0. 94. Lustrinelli (Foulpenalty) 2:1.

Grasshoppers: Sommer; Menezes (13. Feltscher), Vallori, Smiljanic, Voser; Salatic; Zarate (79. Basha), Cabanas (93. D'Angelo), Toko, Zuber; Ben Khalifa.

Young Boys: Wölfli; Affolter, Dudar, Schneider (76. Coly); Degen, Hochstrasser, Yapi (68. Lustrinelli), Raimondi; Regazzoni (68. Christian Schneuwly), Bienvenu, Doumbia.

Bemerkungen: GC ohne Afonso, Callà, Lulic, Rennella, Schultz, Strasser, Collina; YB ohne Lingani, Marco Schneuwly, Traoré, Doubaï, Mardassi (alle verletzt). Verwarnungen: 72. Smiljanic (Foul). 79. Zarate (Unsportlichkeit). 84. Dudar (Unsportlichkeit). 88. Basha (Foul). 94. Vallori (Foul). 74. Pfostenschuss Schneider an eigenes Tor.

Aarau - Neuchâtel Xamax 1:0 (1:0)

Brügglifeld. - 3800 Zuschauer. - SR Studer.

Tor: 18. Lang 1:0.

Aarau: Ivan Benito; Lampi, Rapisarda, Stoll, Loris Benito; Lang, Burki, Polverino (85. Baykal), Marazzi (76. Schaub); Sinanovic, Stojkov (67. Bengondo).

Neuchâtel Xamax: Ferro; Geiger, Besle, Page, Ismaeel; Fatadi (56. Gashi), Dampha (73. Mveng), Hodzic, Wüthrich; Gohou, Kuljic (64. Aganovic).

Bemerkungen: Aarau ohne Ionita, Lehtinen; Xamax ohne Binya, Etoundi, Varela, Gomes, Niasse, Veloso (alle verletzt), Bah, Edjenguele, Nuzzolo (alle gesperrt). Verwarnungen: 23. Dampha (Foul). 35. Page (Foul). 39. Wüthrich (Foul). 45. Besle (Foul). 61. Polverino (Foul). 67. Lattenschuss Stojkov.

LIVETICKER

mit Res Blum

90.+ 3. Penalty für YB und Gelb für Voser, der Degen zurückgehalten hat. Lustrinelli trifft zum 2:1, dann ist aber Schluss, GC gewinnt verdient mit 2:1 und zementiert den dritten Rang. YB lässt hingegen wichtige Punkte im Meisterrennen liegen.

90. Drei Minuten werden noch draufgelegt, aber da wird bei GC nichts mehr anbrennen.

88. YB kommt heute einfach nicht auf Touren, auch in der Schlussphase können sich die Berner nicht in Szene setzen.

82. Cabanas nimmt ein kleines Timeout und dreht ein bisschen an der Uhr.

80. Auch GC wechselt, Zarate macht Platz für Basha.

76. Letzter Wechsel bei YB, Schneider geht vom Feld, Coly kommt rein.

73. Beinahe wären die Hoppers zum dritten Tor gekommtn, Schneiders Rundschlag prallt vom Pfosten zurück, Zarate im Nachschuss aber aus zu spitzem Winkel - YB kommt mit viel Glück ums dritte Gegentor rum.

73. Freistoss für YB, aber bei den Berner klappt momentan gar nichts.

72. Smiljanic kassiert Gelb.

68. Wechsel bei YB, Lustrinelli kommt für den schwachen Yapi, und Schneuwly ersetzt den ebenfalls schwachen Regazzoni.

66. Natürlich müssen die Berner jetzt ihre Taktik aufgeben, zumindest ein Punkt sollte man im Rennen um den Meistertitel schon nach Bern mitnehmen.

61. Tor für GC! Nach einem Eckball kommt Salatic unverhofft zum Kopfball, nachdem die Situation bereinigt schien, und plötzlich stehts 2:0 für GC.

58. Cabanas und Doumbia geraten kurz aneinander und liefern sich ein Wortgefecht - das Spiel bekommt langsam Würze.

56. Doumbia muss von Schiri Laperriere ermahnt werden, der Ivorer ist angesichts des Rückstandes ziemlich genervt.

52. Tor für GC! Toko und Zarate spielen sich herrlich durch, Zarate lässt auch noch Wölfli aussteigen und schiebt den Ball zum 1:0 ins Netz.

50. Doumbia zeigt sich ein erstes Mal richtig, dribbelt im Strafraum erfolgreich rum, seine Flanke erreicht aber niemanden, vielleicht war es auch ein Schuss...

46. Die Spieler sind zurück auf dem Rasen, die 2. Halbzeit beginnt. Kann YB im zweiten Durchgang zulegen, oder verwerten die Hoppers ihre nächste Chance?

45.+3. Pausenpfiff von Laperriere, mit einem 0:0 gehts in die Pause. GC war im ersten Durchgang klar besser, verpasste es aber, eine der wenigen guten Möglichkeiten zur Führung zu nutzen. YB bislang auf Kurs, das eigene Tor wurde reingehalten, nur vorne könnte noch etwas mehr Bewegung nicht schaden.

45. Sommer muss kurz vor dem Pausenpfiff nochmals ran und eine Flanke zur Ecke fausten.

40. Riesenchance für GC, aber Toko scheitert schon wieder aus kürzester Distanz, wenn sich das nur nicht mal rächt...

35. Erneut die Hoppers, Vallori kommt im 5er zum Kopfball, aber auch er trifft das Tor nicht.

32. Immerhin wieder mal ein Torschuss, aber auch Cabanas verfehlt mit einem Flachschuss das gegnerische Tor.

31. Echte Torchancen sind auch nach einer halben Stunde Spielzeit Mangelware.

28. Der nächste Unterbruch wegen Verletzung, Dudar muss sich kurz pflegen lassen, kann aber wieder weitermachen.

27. Raimondi fasst sich ein Herz und zieht aus ca. 30m ab, Sommer ist aber zur Stelle und behändigt den Schuss sicher.

25. GC kommt zur nächsten Chance, nach einem Eckball kommt Zarate schliesslich zum Schuss, verfehlt aber das Ziel doch deutlich.

20. Die Startphase ist vorüber, das Spiel tröpfelt aber immer noch etwas vor sich hin, GC bemüht, YB zurückhaltend.

16. Degen wird von Zuber getackelt, auch für den Berner gehts mit Schmerzen weiter. Raimondi übernimmt den Freistoss, der aber an Freund und Feind ins Toraus geht, Abstoss bei Sommer.

14. Mit Zarata fasst sich der zweite Hopper ans Bein, aber humpelnd geht es mit dem GC-Stürmer weiter.

12. Wechsel bei GC, Paulinho muss verletzt raus, Rolf Feltscher kommt für ihn aufs Feld.

10. Erster Torschuss von YB, Sommer muss aber nicht eingreifen, der Ball fliegt weit übers GC-Tor.

7. Der Leader aus Bern lässt es langsam angehen, hinter sicher stehen und vorne auf Doumbia und Bienvenu hoffen, so die Taktik der Gäste.

5. Cabanas versuchts aus der zweiten Reihe, sein Schuss wird aber von Dudar geblockt.

3. Erste Chance für GC, Toko kommt aus kürzester Distanz zum Kopfball, kann die Kugel aber nicht mehr aufs Tor bringen, Wölfli kann aufatmen.

2. Doumbia wird ein erstes Mal von Voser gefoult, dem YB-Goalgetter muss besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt werden.

1. Anpfiff zur 1. Halbzeit, einmal mehr ist der Letzigrund nicht eben proper voll gefüllt. Und das in dieser Phase der Meisterschaft.

20 Minuten Online berichtet ab 19.45 Uhr live vom Spiel GC gegen YB.

Vor den Spielen

Die Meisterkandidaten müssen zum Titelcheck bei GC. Erst muss YB ran, der FCB hat dann am Sonntag, 25. April (32. Runde), im Letzigrund anzutreten. Mit einem Auswärtssieg gegen die drittklassierten Grasshoppers hätte der Berner ASL-Leader einen Platz in der Champions-League-Qualifikation auf sicher und damit ein Teilchen des (Meister-)Puzzles eingesetzt. Die Teilnahme an der Ausscheidung zur «Königsklasse» ist aus YB-Optik ohnehin nur noch eine Vollzugsmeldung.

Die Grasshoppers sind sich bewusst, im Titelkampf die Rolle des Spielverderbers zu haben. Explizit formuliert, dass seine Mannschaft der Stolperstein für einen der beiden Anwärter werden könnte, hat es GC-Trainer Ciriaco Sforza nie. Er sieht sein Team dafür auf Augenhöhe mit den Young Boys - was die Leistungen in diesem Jahr betrifft. «Wir haben nur drei Punkte weniger geholt als YB und haben keine Angst. Die Young Boys sind der Favorit, sie wissen, dass ihnen Basel im Nacken sitzt. Unser Ziel ist es, gegen beide Teams zu gewinnen.»

Glück gegen Bellinzona

Die Young Boys müssen dem erknorzten 2:1 gegen Bellinzona im heiklen Auswärtsspiel in Zürich eine klare Leistungssteigerung folgen lassen, wenn sie im Meisterrennen nicht vom Weg abkommen wollen. Beim Vorhaben können sie nach (nur) einem Spiel wieder auf ihren Topskorer zählen. Seydou Doumbia hat am Samstag die Strafe für seinen milde bewerteten Ellbogenschlag gegen Aaraus Martin Stoll abgesessen und tags darauf im «Sportpanorama» des Schweizer Fernsehens über seine bisherige Zeit im gelb-schwarzen Dress gesprochen.

Acht Tore hat der ivorische Goalgetter in den letzten vier Partien erzielt, 27 in 25 ASL-Partien sind es diese Saison bereits wieder. Das erlösende 2:1 in der Nachspielzeit gegen Bellinzona ging auf das Konto von Verteidiger François Affolter, nicht auf jenes eines YB-Stürmers. Doumbias Strafraumpräsenz, seine Qualitäten als effizienter Torschütze, wurden schmerzlich vermisst.

Aarau will den Turnaround

Aarau und Bellinzona sind sieben Runden vor Schluss auch mathematisch die schlechtesten Teams der Liga und werden den Teilnehmer an den Barragespielen respektive den direkten Absteiger in die Challenge League unter sich ausmachen. Den Vorteil, die «Regular Season» auf Rang 9 abzuschliessen und damit eine zweite Chance auf den Ligaerhalt zu bekommen, hat derzeit Bellinzona in seiner Hand.

Unter dem neuen Trainer Roberto Morinini waren gegen die Young Boys positive Ansätze erkennbar, die beim defensiv schwächsten Team der Liga Hoffnung auf Besserung machen. Nächster Prüfstein der auf Rang 9 klassierten Tessiner wird am Mittwoch der FC Zürich (7.) sein, Aarau (10.) spielt bereits 24 Stunden vorher gegen das auf den achten Platz durchgereichte und längst ambitionslose Neuchâtel Xamax.

Den Turnaround will Aarau mit neuem Personal erzwingen. Die Trennung von Martin Andermatt und interimistische Einsetzung von U21-Coach Ranko Jakovljevic war für den Verwaltungsrat ein Zeichen, «alles zu unternehmen, um den drohenden Abstieg zu verhindern». Wie man sich aus einer heiklen Lage befreit, hat das temporäre Engagement von Gilbert Gress im Frühling 2007 gezeigt. In den letzten drei Partien holte Aarau drei Punkte Rückstand auf Schaffhausen auf und rettete sich via Barrage ein weiteres Mal vor der Relegation.

Schlechtester Absteiger seit der Ligareduktion

Aktuell läuft der FC Aarau Gefahr, als schlechtester Absteiger seit der Ligareduktion vor sieben Jahren in die Geschichte der Super League einzugehen. Die seit 2003 in die Challenge League abgetauchten Klubs Wil (29), Servette (20), Yverdon (32), Schaffhausen (25), Thun (27) und Vaduz (22) totalisierten in 36 Runden höhere Punktezahlen. Bei Servette gilt es anzumerken, dass die Genfer im Winter 2004 bereits nach 18 Runden zwangsrelegiert wurden.

Axpo Super League, 30. Runde Dienstag, 19.45 Uhr

Aarau - Neuchâtel Xamax

Bemerkungen: Duelle dieser Saison: 0:4, 3:3, 1:2. - Abwesend: Ionita, Lehtinen (verletzt); Binya, Etoundi, Gomes, Niasse, Veloso (verletzt), Bah, Edjenguele, Nuzzolo (alle gesperrt). - Statistik: Im mutmasslich letzten Neuenburger Auftritt auf dem Brügglifeld (zumindest bis im Sommer 2012) - Xamax hat den Ligaerhalt seit Sonntag auf sicher - kommt es zum Duell zweier Teams mit Negativserien: Aarau hat die letzten sieben Spiele verloren, zehn in Folge nicht mehr gewonnen, Xamax fünf der letzten sechs Partien verloren. Dazwischen lag das 2:1 gegen ...Aarau.

Grasshoppers - Young Boys

Bemerkungen: 0:2, 2:1, 0:4. - Abwesend: Afonso, Callà, Lulic, Rennella, Schultz, Strasser (verletzt); Lingani, Marco Schneuwly, Traoré (verletzt). - Fraglich: Colina, Sommer; Doubaï, Dudar (Rekurs gegen Spielsperren hängig), Mardassi, Sutter. - Statistik: GC hat in den letzten zehn Heimspielen 28 von 30 Punkten eingefahren, die letzte Niederlage im Letzigrund geht auf Ende August 2009 (1:3 gegen Xamax) zurück. Die Partie verspricht einen Sieger: YB und die Grasshoppers sind die Teams der Liga mit den wenigsten Unentschieden (je 2), dazu endete nur eines der letzten acht Duelle remis. (si)

Deine Meinung