02.10.2020 18:46

3 mit Sex«Yes, ich wurde wegen meiner Prominenz vernascht!»

Hinter einer unverfänglichen Facebook-Nachricht versteckt sich ein Groupie von Bruce. Und nachdem sie sich getroffen haben, geht es ziemlich zur Sache.

von
Bruce, Zora Schaad, Julia Ullrich
1 / 4
Bruce geht auf ein Date mit einem Fan. Schnell geht es zwischen den beiden heiss her. 

Bruce geht auf ein Date mit einem Fan. Schnell geht es zwischen den beiden heiss her.

Illu: Anna Deér
Er ist ein schwuler Designer aus dem Aargau, WG-Mami und wilder Single, der gut mit Hammer und Nägeln umgehen kann. Insgeheim hat Lars aber genug davon, im und ausserhalb des Betts immer den aktiven Part zu übernehmen.
Lars

Er ist ein schwuler Designer aus dem Aargau, WG-Mami und wilder Single, der gut mit Hammer und Nägeln umgehen kann. Insgeheim hat Lars aber genug davon, im und ausserhalb des Betts immer den aktiven Part zu übernehmen.

Illu: Anna Deér
Sie ist single mit wechselnden Liebschaften. Verliebt sich wahllos. Sucht Mr. Right und vertreibt sich die Zeit mit amourösen Fettnäpfchen und seltsamen Begegnungen zwischen feuchten Laken.
Ella

Sie ist single mit wechselnden Liebschaften. Verliebt sich wahllos. Sucht Mr. Right und vertreibt sich die Zeit mit amourösen Fettnäpfchen und seltsamen Begegnungen zwischen feuchten Laken.

Illu: Anna Deér

Darum gehts

  • Bruce beantwortet eigentlich nur selten irgendwelche Facebook-Nachrichten. Die Anfrage von Luca sprang ihm aber sofort ins Auge. Er wollte Tipps, für seine eigene Band.
  • Schnell stellte sich raus, dass auch Lars schon etwas mit Luca hatte.
  • Doch das hielt Bruce nicht von einem Treffen ab. Die beiden amüsierten sich gut, und schnell ging es in einer Fotokabine heiss her.
  • Erst am nächsten Tag bemerkte Bruce, dass Luca ihn ziemlich angeflunkert hat.

Auf Facebook bekomme ich regelmässig irgendwelche Bullshit-Nachrichten: Ältere Damen, die meine Musik mögen (warum auch immer!) und das mit Blumenbildern mitteilen, Anfragen für Gratisauftritte an Hochzeiten und Geburi-Feiern, irgendwelchen Werbespam und ab und zu Fanpost. In der Regel wird dieses Postfach komplett ignoriert. Ich scrolle es höchstens aus Langeweile ab und zu durch und verschicke dann irgendwelche dankenden Emojis oder Likes. That's it.

Nicht so bei Luca. Auf seine Nachricht stiess ich beim Stöbern, und er schrieb: «Hey Bruce, ich bin mega Fan von deiner Musik und habe ebenfalls eine Band. Hättest du Lust, mir mal ein paar Tipps zu geben?» Eine kurze Internet-Recherche ergab, dass er wahnsinnig gut aussah und sein Profil mit Lars befreundet war. «Kennst du den?», fragte ich Lars. Natürlich hatten sie ein kurzes gemeinsames Intermezzo. «Der soll eine Band haben?», wunderte sich Lars. «Wohl kaum!» Diese Info hielt mich jedoch nicht davon ab, Luca zu antworten. Wir vereinbarten einen Bier-Termin, wobei ich wahnsinnig wichtig tat und behauptete, ich hätte zufälligerweise ein Loch in meiner Agenda und könne nur dann.

«Im Fotoautomaten fing er an, mir einen zu blasen»

Luca studierte Jus, war extrem hip, 22 und wirkte überhaupt nicht so, als hätte er eine Band. Falls dies eine Notlüge war, hatte er seine Hausaufgaben aber gemacht. Er war extrem gut informiert, und wir fachsimpelten im Freien über Team-Spirit und Akkorde, wobei er mich ziemlich offensichtlich anhimmelte. Nach weiteren zwei Bier wuchs meine Anziehung und schrumpfte die Hemmschwelle. Ihm schien es ähnlich zu gehen. «Komm, lass uns ein paar Fotos als Andenken machen!», schlug er vor und zeigte auf einen dieser Passfoto-Automaten für Party-Gänger am anderen Ende der Strasse. Wir schlüpften in die Maschine und setzten uns halb neben-, halb aufeinander und begannen sofort wild rumzumachen.

«Du bist so heiss!», schwärmte Luca, und ich fragte ihn scherzhaft, warum er mich wirklich treffen wollte. «Warum wohl!», lachte Luca und begann mir einen zu blasen. Draussen hörten wir Leute vorbeiziehen. «Wollen wir zu mir?», fragte ich, ein Stöhnen unterdrückend. «Das geht nicht. Ich muss morgen früh raus!» Luca intensivierte seine Bewegungen und ich kam nach kurzer Zeit. Sofort bereute ich, dass der Spass schon zu Ende war. Gemeinsam und maskiert bestiegen wir das nächste Tram. Ich fragte ihn nach seiner Nummer. «Wie heisst du eigentlich? Auf Facebook ist nicht dein richtiger Name.» Er tippte «Luca Passfoto» in mein Handy und eine Nummer.

«Meine Nachrichten für ein erneutes Treffen ignorierte er»

Meine erneuten Internet-Recherchen am nächsten Tag ergaben, dass Luca tatsächlich in keiner Band spielte. Und dass er eigentlich auch nicht Luca hiess. Meine Nachrichten für ein erneutes Treffen ignorierte er freundlich. Er hatte was mit einem B-Promi. Das sei wohl das Ziel gewesen, kommentierte Ella. Und damit kann ich sehr gut leben. Hoffentlich gibt es noch mehr von diesen Groupies.

Sex-WG

3 mit Sex

Ella, Lars und Bruce heissen in Wirklichkeit gar nicht so, und auch einige Angaben sind geändert. Wahr ist aber, dass sie leidenschaftlich gern durch die Keller und Clubs der besten Stadt dieses Landes tanzen. Die drei Singles lieben Techno, Rührei und die stabilen Betten ihrer WG. Und sie wissen: Falls sie sich je zu dritt darin vergnügen, ist das das Ende von allem – oder der Beginn von etwas noch Grösserem. 20 Minuten erzählen sie exklusiv von ihren Abenteuern.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.