Aktualisiert 06.09.2007 13:19

Ylenia-Zeuge: «Da war kein zweiter Mann»

«Ich sah Ylenia um 15 Uhr mit Urs Hans Von Aesch alleine im Auto», erklärt Augenzeuge R.H. gegenüber 20minuten.ch. Einen zweiten oder gar dritten Mann hat der Ostschweizer eine Stunde vor Von Aeschs Tod nicht gesehen.

R. H. (Name der Redaktion bekannt) ist sich sicher: «Ich sah Von Aesch im Auto. Neben ihm sass das kleine blonde Mädchen Ylenia. Sonst habe ich niemand im Auto gesehen.» Die Begegnung, die Augenzeuge R. H. am 31. Juli, dem Tag des Verschwindens von Ylenia, macht, lässt ihn nicht mehr los, wie er gegenüber 20minuten.ch sagt.

«Was macht denn ein spanischer Gastarbeiter da?»

R. H. ist an diesem Tag mit seinem Auto unterwegs Richtung St. Gallen, als ihm zwischen Bernhausen und Zihlschlacht (TG) zum ersten Mal ein weisser Renault Traffic auffällt. «Ich dachte noch: Was macht denn ein spanischer Gastarbeiter hier? Normalerweise gibt es doch hier nur polnische?». Das war um 13.50 Uhr. Er überholt den weissen Kastenwagen und fährt nach St. Gallen. Nachdem er dort einem Kollegen seinen selbstgemachten Apfelsaft überbracht hatte, machte er sich auf den Heimweg. Um 15 Uhr fährt er auf der Hauptstrasse von Hauptwil in Richtung Bischofszell. Auf einem Waldweg rollt der weisse Kastenwagen, den er vor rund einer Stunde überholt hatte, Richtung Hauptstrasse. R. H. sagt: «Ich dachte noch: Hoffentlich sieht er mich und bremst, sonst gibt es einen Unfall.» René H. nimmt sofort Augenkontakt mit dem Fahrer auf. «Ein bärtiger Mann, neben ihm sass ein blondes Mädchen.»

«Ylenia lebte um 15 Uhr noch»

Zum Unfall kam es nicht, doch die Begegnung mit dem weissen Kastenwagen und der Blick des bärtigen Mannes kehrten urplötzlich in das Gedächtnis von R. H. zurück, als immer mehr Details im «Fall Ylenia» bekannt wurden. Als R. H. die Polizeifotos vom weissen Renault Traffic sieht und das Bild des bärtigen Urs Hans Von Aesch, wird ihm alles klar. «Ich habe Von Aesch und Ylenia im Auto gesehen. Sie lebte noch.» R. H. meldete seine Beobachtungen dem Polizeiposten von Bischofszell. Die Kantonspolizei St. Gallen wollte sich bisher nicht näher zu den Zeugenaussagen äussern. Ausschliessen könne man die Schilderungen von R. H. aber nicht.

R. H. sagt, er habe keine weiteren Personen im Auto gesehen. Gemäss dem Augenzeugen war Urs Hans Von Aesch um 15 Uhr alleine mit dem kleinen Mädchen im Renault Traffic unterwegs. Eine andere Augenzeugin berichtete im «Blick», sie habe am selben Tag kurz vor 13 Uhr zwei weitere Männer im Auto gesehen. Die Polizei zweifelte an den Aussagen der Frau. Sie würden nicht mit den Auswertungen der Spuren übereinstimmen.

Marius Egger, 20minuten.ch

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.