Aktualisiert 07.04.2020 16:56

Zukunft offen

Yoga mit seiner Frau und ein Pokal für Ivan Rakitic

Der Mittelfeldspieler Barcelonas mit Schweizer Wurzeln ist wie alle zuhause. Dort turnt er und überlegt, was er in seiner Karriere alles so gemacht hat.

von
saw
1 / 8
Am 7. März 2020 hat Ivan Rakitic (links) zum letzten mal ein Wettbewerbsspiel bestritten: gegen Real Sociedad, hier mit Mikel Merino.

Am 7. März 2020 hat Ivan Rakitic (links) zum letzten mal ein Wettbewerbsspiel bestritten: gegen Real Sociedad, hier mit Mikel Merino.

Toni Albir
Seither hat der Kroate mit Schweizer Wurzeln Zeit, auf seine Karriere zurückzublicken. Sie begann beim FC Basel, wo er unter Christian Gross den Durchbruch schaffte.

Seither hat der Kroate mit Schweizer Wurzeln Zeit, auf seine Karriere zurückzublicken. Sie begann beim FC Basel, wo er unter Christian Gross den Durchbruch schaffte.

Keystone/Georgios Kefalas
Von Basel wechselte er zum FC Schalke 04, mit dem er 2007 einen persönlichen Höhepunkt erlebte: das Tor zum 1:0 gegen die Bayern, Rakitic war 19 Jahre alt.

Von Basel wechselte er zum FC Schalke 04, mit dem er 2007 einen persönlichen Höhepunkt erlebte: das Tor zum 1:0 gegen die Bayern, Rakitic war 19 Jahre alt.

epa/Matthias Schrader

Instagram ist ja längst zum Logbuch für berühmte Fussballer geworden. Sie halten ihr Leben zu Zeiten von Corona fest und wir haben in den ersten Tagen darüber gelacht. Inzwischen wiederholt sich vieles. Aber immerhin ist der interessierten Gemeinschaft die Unterhaltung geblieben. Trotz aller Sicherheitsabstände glauben wir hautnah dabei zu sein, wenn wir beobachten, was zum Beispiel im Leben des Ivan Rakitic alles passiert.

Seit der Fussball eingestellt worden ist, feierte der Mittelfeldspieler des FC Barcelona mit Schweizer Wurzeln den 32. Geburtstag und hat dafür einen goldenen Pokal seiner Töchter bekommen, «für den besten Vater», wie Rakitic schreibt; er hat für seine 17 Millionen Follower ein Werbefoto für einen Ausrüster produziert; mit seiner Frau macht Rakitic eine Art Acroyoga, YB-Assistenztrainer Matteo Vanetta hats inzwischen kopiert; und es bleibt Zeit für ein Video, das den aussergewöhnlichen Eckball zeigt, der ihm beim FC Basel zusammen mit Mladen Petric gegen die Grasshoppers vor vielen Jahren gelang.

«Los Cinco de Rakitic»

Seit drei Tagen widmet Rakitic die Pause seiner Vergangenheit und hat die Serie «Los Cinco de Rakitic» lanciert. Dabei zeigt er, was für ihn die fünf wichtigsten Spiele seiner Karriere waren. Den Anfang macht sein erstes Tor bei den Profis, 2007 für den FC Basel gegen St. Gallen. Es folgt das 1:1 gegen die Bayern, bei dem er das Tor für Schalke 04 erzielte und als 19-Jähriger für einen Extra-Applaus vorzeitig ausgewechselt wurde. Weiter geht es mit dem Final der Europa League, den er 2014 als Captain von Sevilla gewann.

Die besten Spiele für den FC Barcelona und die kroatische Nationalmannschaft stehen noch aus. Es könnten der Champions-League-Final 2015 gegen Juventus Turin und der WM-Final 2018 gegen Frankreich sein.

Alleine die kleine Serie auf Instagram zeigt, wie aussergewöhnlich Rakitics Karriere ist. Aber was kommt jetzt, da er 32 und in den letzten Jahren seiner Karriere ist? Bei Barcelona scheint Rakitic kaum eine Zukunft zu haben, trotz eines Vertrags bis im Sommer 2021.

Juventus, Mailand – oder Sevilla?

In der abgelaufenen Saison stand Rakitic in der spanischen Liga 29 Mal in der Startaufstellung. Nach 27 Runden in der laufenden Saison war er zehn Mal von Anfang an dabei. Seit Quique Setién die Austellung macht, sass Rakitic in der Primera Division in sechs von neun Partien zuerst auf der Bank. Noch immer setzt der Trainer ihn ein, aber die Zeiger stehen auf Ersatzspieler.

Barcelona möchte den Spieler lieber jetzt für einen feinen Betrag abgeben als zum Ende des Vertrags, wenn Rakitic gratis wechseln kann. Juventus Turin soll sich seit Januar um Rakitic bemühen, die beiden Vereine aus Mailand sollen ebenfalls interessiert sein. So steht es jedenfalls auf verschiedenen Webseiten. Rakitic aber wolle im Falle eines Wechsels zurück nach Sevilla, dorthin, wo er zum Weltklassespieler geworden ist – und seine Frau kennengelernt hat, als sie ihn in einer Bar bediente.

Der Stoff für seinen Instagram-Account geht Rakitic nicht aus.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
0 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen