Aktualisiert 11.05.2020 11:23

«Plandemic»

Youtube und Facebook kämpfen gegen Fake-Corona-Dokumentationsfilm

Im Internet verbreitet sich ein Film, der falsche Informationen zum Coronavirus enthält. Millionen Menschen haben ihn gesehen. Social-Media-Plattformen versuchen nun, gegen das Video anzukämpfen, hinken den Uploads aber immer nur hinterher.

von
Dominique Zeier
1 / 8
Der Film «Plandemic» ist eine Fake-Dokumentation über das Coronavirus.

Der Film «Plandemic» ist eine Fake-Dokumentation über das Coronavirus.

Youtube
Darin zu Wort kommt die diskreditierte US-amerikanische Medizinerin Judy Mikovits.

Darin zu Wort kommt die diskreditierte US-amerikanische Medizinerin Judy Mikovits.

Yotuube
Sie ist eine bekannte Gegnerin des nationalen Experten für Infektionskrankheiten, Dr. Anthony Fauci.

Sie ist eine bekannte Gegnerin des nationalen Experten für Infektionskrankheiten, Dr. Anthony Fauci.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Die Fake-Dokumentation «Plandemic» macht im Internet die Runde.
  • Millionen von Menschen haben den Film bereits gesehen.
  • Unternehmen wie Facebook und Youtube kämpfen gegen die Verbreitung des Videos.
  • Der Film enthält unzählige Falschinformationen über das Coronavirus.

Auf sozialen Netzwerken wie Facebook, Youtube oder Twitter zirkuliert momentan ein Video mit dem Titel «Plandemic». Millionen von Personen haben sich das Video auf verschiedensten Plattformen bereits angeschaut. Es handelt sich dabei um einen 26-minütigen Film, der wie eine Dokumentation aussieht und dank seiner hohen Produktionsqualität ansprechend wirkt. Tatsächlich handelt es sich aber um ein Fake-News-Video, das nicht nur falsche, sondern auch gefährliche Informationen enthält.

Im Video zu sehen ist die diskreditierte US-amerikanische Medizinerin Judy Mikovits. Sie ist insbesondere aus Impfgegner-Kreisen bekannt und hat sich immer wieder für die verschiedensten Verschwörungstheorien starkgemacht. Auch in der Fake-Dokumentation stellt sie mehrere unfundierte Behauptungen auf. Darunter gehört zum Beispiel die Aussage, dass das Tragen von Schutzmasken krank mache, da man sich selbst dabei anstecken könne.

Mikovits behauptet ebenfalls, dass das Virus nicht auf natürliche Art und Weise entstanden sei, sondern künstlich hergestellt wurde. Dies entspricht allerdings nicht der Erklärung, mit der Wissenschaftler allgemein übereinstimmen. So wird nämlich davon ausgegangen, dass das Virus vom Tier auf den Menschen übergesprungen ist.

Wie ein Lauffeuer verbreitet

Damit aber nicht genug. Mikovits ist ausserdem der Ansicht, dass die Todesrate des Coronavirus viel zu hoch ist. Laut der ehemaligen Medizinerin sollen Ärzte dazu angehalten werden, Covid-19 als Todesursache Verstorbener zu bestimmen, auch wenn diese Personen gar nicht am Coronavirus erkrankt waren. So soll die nationale Krankenversicherung mehr Geld erhalten. Laut Cnet.com gibt es dafür aber keine Hinweise.

Das Video hat sich im Internet rasant verbreitet. Zwar versuchen Netzwerke wie Youtube, Facebook und Twitter, das Video bei jedem neuen Upload wieder zu entfernen, dennoch haben Millionen von Menschen den Film bereits gesehen. Und das Video taucht auch immer wieder von Neuem auf den Websites auf.

Der Kampf der Social-Media-Plattformen

Laut einem Youtube-Sprecher wird daran gearbeitet, solche Videos so schnell wie möglich zu löschen, besonders wenn diese «medizinisch nicht fundierte Ratschläge in Bezug auf Covid-19» enthalten. Twitter hat die Hashtags #PlagueOfCorruption und #Plandemicmovie mittlerweile von der Trending-Seite verbannt. Ausserdem werden Links, die auf das Video von Mikovits und deren Website verweisen, als gefährlich markiert. Laut Twitter werden diese Links aber nicht gänzlich gesperrt, da gewisse User diese benutzten, um auf die Fehlinformationen auf diesen Plattformen hinzuweisen.

Auch auf Youtube ist die Fake-Dokumentation nach wie vor zu finden. Meist handelt es sich dabei aber um Reaktions-Videos, die kritisch mit dem Inhalt des Film umgehen und daher nicht gegen die Richtlinien der Plattform verstossen. Die ständigen neuen Uploads des Videos haben aber wohl auch damit zu tun, dass die Macher des Films ihre Viewer dazu aufrufen, das Video herunterzuladen und so häufig wie möglich auf Social Media zu posten.

So erkennst du Corona-Fake-News

Laut André Wolf, Kommunikationsexperte von Mimikama.at, können Fake News mit Hilfe einiger einfacher Tricks erkannt werden. Als Erstes muss der Absender einer Nachricht ermittelt werden. So kann man überprüfen, ob die Information von einer offiziellen Seite stammt oder nicht ,und welche allfälligen Motivationen hinter dem Senden der Nachricht stecken könnten. Danach sollte man vergleichende Arbeit leisten. Oft reiche dafür eine einfache Google-Suche nach weiteren Informationen aus. Auch eine umgekehrte Bildersuche ist bei unsicherem Bildmaterial ratsam. Auf Social Media geht es schliesslich um Entschleunigung: Nutzer sollen sich stets fragen: Ist diese Mitteilung wirklich teilenswert? Und was oder wer steckt hinter der Information? Wer diese Fragen nicht beantworten kann, sollte eine Information möglichst nicht teilen. So könne man Fehlinformationen in einer ersten Instanz vorbeugen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.
30 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Wingmaker

12.05.2020, 17:41

Achnallsches, 20min? Dass du der met dem Artikel is eigne Medie-Fleisch gschnitte hesch? Der Schuss ging wohl nach hinten los, wa?

Weis nicht ALLES

12.05.2020, 12:48

Wenn die Dame nicht recht hat, werdet ihr es meken, wenn ihr oder einer euren Liebsten das ganze nicht überlebt....

Heidi Heidnisch

12.05.2020, 12:13

Zwischen Verschwörungstheorie und Realitätsverweigerung befindet sich ein riesiger, grauer Bereich. Nicht nur schwarz/weiss urteilen. Vieles was die Frau erzählt stimmt, aber nicht alles. Im Gefängnis sass sie 5 Tage, nicht 5 Jahre! Nur mit viel Gespür ist es möglich, sich durch diesen Wald an Behauptungen zu lavieren.