18.05.2019 07:48

Millionen von Klicks

Youtuber profitieren vom James-Charles-Skandal

Der Streit zwischen den Beauty-Youtubern James Charles und Tati Westbrook sorgte im Netz für viel Wirbel. Ihren Kollegen brachte das Drama aber viele Klicks.

von
afa
1 / 9
Im Video «Bye Sister» kündigte Tati Westbrook (37) ihrem Youtuber-Kollegen James Charles (19) die Freundschaft. Hier erfährst du, wie sie Freunde wurden und was den Streit auslöste.

Im Video «Bye Sister» kündigte Tati Westbrook (37) ihrem Youtuber-Kollegen James Charles (19) die Freundschaft. Hier erfährst du, wie sie Freunde wurden und was den Streit auslöste.

Screenshot Youtube
2016 ging James Charles mit diesem Bild viral: Zum Schulfotografen nahm er ein Ringlicht mit, damit sein Highlighter auch ordentlich herausstach. Darauf schrieb er der Beauty-Youtuberin Tati Westbrook auf Instagram an und meinte, sie habe ihn dazu inspiriert, seinen eigenen Kanal zu starten. Tati wurde zur Mentorin von James.

2016 ging James Charles mit diesem Bild viral: Zum Schulfotografen nahm er ein Ringlicht mit, damit sein Highlighter auch ordentlich herausstach. Darauf schrieb er der Beauty-Youtuberin Tati Westbrook auf Instagram an und meinte, sie habe ihn dazu inspiriert, seinen eigenen Kanal zu starten. Tati wurde zur Mentorin von James.

Screenshot Twitter
2017 nimmt Tati James auf ihre Hochzeit mit. Er ist für das Hochzeits-Make-up zuständig und schminkt sie am Tag der Trauung.

2017 nimmt Tati James auf ihre Hochzeit mit. Er ist für das Hochzeits-Make-up zuständig und schminkt sie am Tag der Trauung.

Instagram/glamlifeguru

Vor einer Woche kündigte Tati Westbrook (37) im 43-minütigen Video «Bye Sister...» ihrem Youtuber-Kollegen James Charles (19) die Freundschaft. Darin prangerte sie sein Verhalten an und warf James unter anderem vor, Männer sexuell angegangen und manipuliert zu haben. Er entschuldigte sich darauf in einem Video für «alles, was in den vergangenen Wochen passiert ist».

Weitere Youtuber äusserten sich ebenfalls und bestätigten Tatis Vorwürfe gegen James Charles. Er verlor in wenigen Tagen mehrere Millionen Abonnenten – Tati Westbrooks Followerzahlen schnellten hingegen in die Höhe.

Drama beschert Klicks

Auch andere Youtuber profitieren von der Kontroverse: Drama sei Big Business, meint Jason Urgo, CEO von Social Blade (ein Analytics-Tool für Youtuber), gegenüber «The Verge».

Um einen Streit wie diesen verstehen zu können, bedarf es oft stundenlanger Recherche. Laut Jason Urgo können Youtuber wie Philip DeFranco, ImAllexx und Tea Spill mit Videos, in denen sie den Ablauf des Streits erklären, Millionen von Klicks einheimsen.

Tati erklärt sich

Nun veröffentlichte Tati ein neues Video: In «Why I did it» erklärt sie, warum sie James an den Pranger gestellt hat. Im 18-minütigen Clip wünscht sie sich, dass die Memes und der Hass, die sich um den Streit drehen, aufhören.

Sie habe geglaubt, dass sie für ihr Enthüllungsvideo werde einstecken müssen und Follower verlieren werde – nicht James. Er sei viel mächtiger als sie und habe mehr Fans. Die 37-Jährige habe das Video «Bye Sister» als letzten Ausweg gesehen: «Es war ein Weckruf. Ich habe versucht, jemanden zu erreichen, der mir total unerreichbar schien.»

(Video: Youtube / Tati Westbrook)

«Null Respekt»

Tati habe schon oft versucht, ihm die Message zu übermitteln: «Hier gehts nicht um eine einmalige Sache.» Weiter führte sie aus, dass James ihr in der Freundschaft «null Respekt» entgegenbracht habe. Trotzdem wolle sie, dass der 19-Jährige wisse, dass sie ihn nicht hasse.

Im Video bittet die Beauty-Youtuberin ihre Fans um Verständnis: «Es tut weh, wenn jemand, um den du dich gesorgt hast, so runtergemacht wird. Und zu wissen, dass all das meinetwegen begonnen hat. Niemand verdient das.»

«Wenn ich könnte, würde ich all den neuen Erfolg und die Abonnenten zurückgeben», so Tati. Weiter gibt sie bekannt, dass sie sich eine Auszeit von Youtube nimmt. Sie müsse sich von dem ganzen Wirbel erholen und brauche Zeit zum Nachdenken.

Wie Tati und James Freunde wurden und was den Streit auslöste, erfährst du in der Bildstrecke.

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Fehler gefunden?Jetzt melden.