Nach Ende der Mormont-Besetzung - Zadisten-Protest – Videos zeigen heftige Auseinandersetzung mit Polizei
Publiziert

Nach Ende der Mormont-BesetzungZadisten-Protest – Videos zeigen heftige Auseinandersetzung mit Polizei

Die Polizei schliesst ihren Einsatz bei der Räumung auf dem Mormont-Hügel ab – einen Tag nach einer Auseinandersetzung zwischen Demonstrierenden und der Polizei, die auf Video festgehalten wurde.

von
Céline Krapf

Auf Telegram geht derzeit ein Video herum, das eine heftige Szene vom Mittwochabend zeigt: Die unbewilligte Demonstration habe die Strasse blockiert, schreibt die Polizei. Eine Frau sei verhaftet worden.

Darum gehts

  • Ökofeministinnen und -feministen wohnten fast ein halbes Jahr auf dem Mormont-Hügel bei Eclépens VD. Das Lager wurde am Dienstag geräumt.

  • Laut Polizei wurden 29 Personen verhaftet. Aktivistinnen und Aktivisten demonstrierten in Mont-sur-Lausanne, gegen die Festnahmen.

  • Videos zeigen, wie Polizei und Demonstranten und Demonstrantinnen aufeinandertreffen und es zur Eskalation kommt. Eine Frau wurde verhaftet.

  • Die Polizei schreibt, das operative Engagement der Polizei in der ZAD-Besetzung sei abgeschlossen. Zwei Personen seien noch immer auf einem Baum.

Die Polizei schliesst die Zadisten-Räumung ab: Alle Personen hätten das Feld geräumt – ausser zwei Menschen, die noch immer auf den Bäumen ausharren. Nun gehe es weiter mit den strafrechtlichen Ermittlungen gegen 93 Personen, darunter zwei Minderjährige.

Am Mittwochabend waren noch knapp 30 Personen in Haft. Dagegen demonstrierten zahlreiche Anhänger und Anhängerinnen der Zadisten. Videos zeigen, wie es zum heftigen Schlagabtausch zwischen den Demonstrierenden kommt: Es ist zu sehen, wie ein Polizist eine Frau von der Gruppe wegzerrt und festhält. Auch Journalist Erwan Le Bec war vor Ort und teilte ein Video des Vorfalls auf Twitter.

Am Donnerstagabend nahm die Polizei in einer Medienmitteilung dazu Stellung: Rund 40 Demonstrierende hätten bei einem unbewilligten Protest vor dem Polizeiposten in Lausanne die Strasse versperrt und nicht auf die Forderungen reagiert, diese freizuräumen. «Die Polizei war gezwungen, die Demonstranten über die Kreuzung zurückzudrängen», unter anderem mit Pfefferspray. Während dieses Einsatzes habe eine 24-jährige Schweizerin eine Bierdose auf einen der Beamten geworfen. Sie sei verhaftet und auf die Polizeiwache gebracht worden. Gegen 22 Uhr habe die Gruppe den Schauplatz verlassen. Im Laufe des Donnerstags seien dann alle Personen freigelassen worden – ausser einer Person, die gegenüber der Polizei Gewalt anwendete. Gegen diese sei eine Untersuchungshaft beantragt worden.

Weiter erklärt die Polizei in der Mitteilung am Donnerstagabend, dass ihre operative Beteiligung an der ZAD-Besetzung abgeschlossen sei. Derzeit seien noch zwei Personen auf dem Gelände, auf einem Baum: «Es wird kein Risiko eingegangen, um die körperliche Unversehrtheit dieser Personen und der Einsatzkräfte zu wahren», schreibt die Polizei. Deshalb werden vorerst keine Massnahmen ergriffen. «Der Abbau der Infrastruktur ist abgeschlossen und die Wiederherstellung des Geländes ist im Gange.» Beim Einsatz seien rund 600 Personen der Waadtländer Kantonspolizei und diverser regionaler Polizeien, Feuerwehr und weiterer Institutionen involviert gewesen.

Deshalb wohnten die Zadisten im Wald

Fast ein halbes Jahr lebten sie im Freien – am Dienstag nahm ihr Aufstand ein jähes Ende: Der Mormont-Hügel in Eclépens VD wurde von der Polizei geräumt. Die Aktivisten und Aktivistinnen vom Mormont-Hügel nannten sich «ZAD de la Colline», was so viel heisst wie «Verteidigungszone am Hügel»: Mit der Besetzung des Mormont-Hügels demonstrierten die Ökofeministen und Ökofeministinnen gegen den geplanten Ausbau einer Steingrube des Zement-Riesen Holcim.

1 / 6
Die Einsatzkräfte bei der Räumung am Mittwoch.

Die Einsatzkräfte bei der Räumung am Mittwoch.

ma /20min
Aktivistinnen und Aktivisten versammelten sich am Mittwoch vor dem Waadtländer Polizeipräsidium in Mont-sur-Lausanne.

Aktivistinnen und Aktivisten versammelten sich am Mittwoch vor dem Waadtländer Polizeipräsidium in Mont-sur-Lausanne.

ma /20min
Bilder der Waadtländer Polizei zeigen die Überreste des Camps.

Bilder der Waadtländer Polizei zeigen die Überreste des Camps.

Police vaudvoise

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Deine Meinung

75 Kommentare