Kariesbehandlung: Zahnarzt-Bohrer bald überflüssig?
Aktualisiert

KariesbehandlungZahnarzt-Bohrer bald überflüssig?

Sie haben panische Angst vor dem Zahnarzt? Dann können Sie der Zukunft gelassen entgegensehen: Ein neues Diagnoseverfahren verspricht eine schmerzfreie Kariesbehandlung.

Viele gehen erst dann zum Zahnarzt, wenn die Schmerzen unerträglich werden. Im Besonderen trifft das auf Menschen zu, die unter einer sogenannten Oralphobie leiden. Geschätzte fünf bis zehn Prozent aller Patienten haben mit der krankhaften Angst vor dem Zahnarztbesuch zu kämpfen - mit schlimmen Folgen für das Gebiss: Oft bleibt dem Dentalmediziner nur noch, den Patienten unter Vollnarkose die Zähne zu ziehen und Implantate oder Brücken einzusetzen.

Angstpatienten können aufatmen

Der Wissenschaftler Patrick Walter und sein Team vom King's College verspricht, dem frühen Stadium der Karies rechtzeitig und völlig schmerzfrei zu Leibe rücken zu können. Wie der Gesundheitsdienst «Clarimedis» berichtet, erlaubt ein spezielles Laserlicht, die «Früh-Karies» zu erkennen. Statt mit dem Bohrer wird die noch vergleichsweise harmlose Kariesstufe mit antibakteriellem Mundwasser und Fluorid-Gels behandelt.

rre

Deine Meinung