Risikofaktor Parodontitis: Zahnfleischentzündungen begünstigen schweren Covid-19-Verlauf
Publiziert

Risikofaktor ParodontitisZahnfleischentzündungen begünstigen schweren Covid-19-Verlauf

Nicht nur Übergewicht, Diabetes oder Rauchen erhöhen das Risiko dafür, dass Corona einen schwer trifft. Auch chronische Zahnfleischentzündungen beeinflussen den Covid-19-Verlauf negativ.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 4
Regelmässiges und sorgfältiges Zähneputzen …

Regelmässiges und sorgfältiges Zähneputzen …

Getty Images/iStockphoto
… sowie regelmässige zahnärztliche Kontrollen sind während der Pandemie noch wichtiger als sonst. 

… sowie regelmässige zahnärztliche Kontrollen sind während der Pandemie noch wichtiger als sonst.

imago images/Javier Larrea
Denn so lassen sich vermeidbare Risikofaktoren für einen schweren Covid-19-Verlauf verhindern.

Denn so lassen sich vermeidbare Risikofaktoren für einen schweren Covid-19-Verlauf verhindern.

Sven Hoppe/dpa

Darum gehts

  • Forschende haben einen neuen Risikofaktor für einen schweren Covid-19-Verlauf ausgemacht.

  • Ihnen zufolge erhöht chronisch entzündetes Zahnfleisch die Gefahr, bei einer Corona-Infektion auf der Intensivstation zu landen.

  • Auch das Sterberisiko steigt an: In der Studie starben Betroffene fast neunmal häufiger als diejenigen ohne Parodontitis.

80,9 Prozent der Covid-19-Infektionen nehmen einen milden Verlauf. 13,8 Prozent der Fälle sind dagegen ernst, 4,7 Prozent der Infektionen sogar lebensge­fähr­lich: Die Betroffenen müssen im Spital behandelt oder gar auf der Intensivstation versorgt werden. Das Risiko für eine lebensgefährliche Entwicklung steigt, wenn gewisse Risikofaktoren bestehen. Dazu zählen Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, ein hohes Alter, das männliche Geschlecht und die Blutgruppe sowie die Gene. Aber auch Übergewicht und Nikotinabhängigkeit tragen ihren Teil dazu bei.

Forschende aus Katar verlängern die Liste der problematischen Faktoren nun: Wie das Team um Nadya Marouf von der Hamad Medical Corporation in Doha im «Journal of Clinical Periodontology» berichtet, besteht auch zwischen der Zahngesundheit und dem Verlauf von Covid-19 einen Zusammenhang. Demnach müssen Coronainfizierte mit Parodontitis im Schnitt 3,5-mal häufiger auf der Intensivstation behandelt und 4,5-mal häufiger beatmet werden als Covid-19-Patienten ohne bakterielle Entzündung des Zahnbettes.

Auch das Risiko, an Covid-19 zu sterben, erhöht sich durch die Erkrankung im Mund: Betroffene starben fast neunmal häufiger als diejenigen ohne Parodontitis.

Ablauf der Studie

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Covid-19-Verlauf bei 568 Patienten, die zwischen Februar und Juli 2020 in Spitäler in Katar eingeliefert wurden, analysiert. Mithilfe von elektronischen Krankenakten konnten sie zudem nachvollziehen, ob und wie stark die Betroffenen unter Parodontitis litten. Bei 40 der Teilnehmer kam es im Zusammenhang mit Covid-19 zu Komplikationen, die zur Aufnahme auf der Intensivstation und zur Unterstützung der Atmung zwangen. Bei der Auswertung wurden Alter, Geschlecht, Nikotinkonsum und Body-Mass-Index der Patienten berücksichtigt.

Zum Zahnarzt zu gehen ist auch in der Pandemie wichtig

Wie genau Zahnfleischentzündungen den Verlauf von Covid-19 beeinflusst, ist noch unklar. Nach bisherigem Stand sind verschiedene Erklärungen denkbar. So könnten die im Mund freigesetzten Botenstoffe die systemischen Entzündungen und die Überreaktion des Immunsystems beim Zytokinsturm begünstigen, die bei schweren Coronaverläufen auftreten können. Es ist laut den Forschenden aber auch denkbar, dass die Parodontitis-Bakterien das Coronavirus oder die ACE2-Rezeptoren (siehe Box) beeinflussen – oder, dass sie in die Lunge gelangen oder dort zusätzliche Entzündungen auslösen.

ACE-2-Rezeptor

Der ACE2-Rezeptor gilt als das Einfallstor des neuartigen Coronavirus: Über ihn tritt Sars-CoV-2 in die Zelle ein. Er befindet sich jedoch nicht nur in der Lunge, sondern ist auch im Herz vorhanden. Somit können die Viren auch die Herzmuskelzellen befallen, wo sie für eine akute Schädigung des Herzmuskels sorgen können. In mehreren Studien wurde nachgewiesen, dass bei Patienten mit schweren Covid-19-Verläufen häufig ein Biomarker im Blut erhöht war, der von zerstörten und sterbenden Herzmuskelzellen – wie es beispielsweise bei einem Herzinfarkt der Fall ist – freigesetzt wird.

«Dies kann zur Verschlechterung von Patienten mit Covid-19 beitragen und das Todesrisiko erhöhen», so Koautor Mariano Sanz von der Complutense-Universität Madrid in einer Mitteilung. Er empfiehlt daher, bei Covid-19-Patienten mit Parodontitis den Mundraum vor der Beatmung zu desinfizieren und bei ihnen orale Antiseptika zu verwenden. So könne die Übertragung von Bakterien aus dem Mund in den Rest des Körpers verringert werden.

Doch auch man selbst kann und sollte sich vorsehen, schreibt Bettina Dannewitz, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie die Studienergebnisse, in einem Kommentar zur Studie. Sie rät dazu, zahnärztliche Kontrollen auch und besonders in der Pandemiesituation regelmässig in Anspruch zu nehmen, «um so vermeidbare Risikofaktoren für einen schweren Covid-Verlauf zu verhindern.»

Aber auch sonst lohnt es sich, seinen Beisserchen Sorge zu tragen: So hilft eine gute Mundhygiene etwa gegen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Und auch das Liebesleben profitiert davon, wie Forschende der Taipei Medical University im Jahr 2016 nachwiesen. Demnach scheint zwischen Parodontitis und Erektionsproblemen ein Zusammenhang zu bestehen.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

Deine Meinung