Berlin: Zalando bedient sich neu direkt im Adidas-Laden
Publiziert

BerlinZalando bedient sich neu direkt im Adidas-Laden

Weil Zalando auf den Warenbestand einer Adidas-Filiale in Berlin zugreifen kann, liegen online bestellte Artikel innert Stunden vor der Haustür. Das wäre auch in der Schweiz möglich.

von
dv
1 / 10
Pünktlich zum Start der EM verbündet sich Zalando mit dem Sportwarenhändler Adidas. Der Warenbestand einer Adidas-Filiale in Berlin ist ab sofort ins Angebot des Online-Händlers eingebunden.

Pünktlich zum Start der EM verbündet sich Zalando mit dem Sportwarenhändler Adidas. Der Warenbestand einer Adidas-Filiale in Berlin ist ab sofort ins Angebot des Online-Händlers eingebunden.

Keystone/Steffen Schmidt
«Wir möchten stationäre Händler mit digitalen Kunden vernetzen», erklärt David Schneider, Mitgründer und CEO von Zalando.

«Wir möchten stationäre Händler mit digitalen Kunden vernetzen», erklärt David Schneider, Mitgründer und CEO von Zalando.

epa/Oliver Weiken
Zalando hat sich ganz allgemein zum Ziel gesetzt, zu so etwas wie einer digitalen Einkaufsstrasse zu werden. Dazu gehört nicht nur die Zusammenarbeit mit dem stationären Handel, sondern auch, dass Einzelhändler auf Zalando eigene digitale Shops betreiben können.

Zalando hat sich ganz allgemein zum Ziel gesetzt, zu so etwas wie einer digitalen Einkaufsstrasse zu werden. Dazu gehört nicht nur die Zusammenarbeit mit dem stationären Handel, sondern auch, dass Einzelhändler auf Zalando eigene digitale Shops betreiben können.

Keystone/Christian Beutler

Pünktlich zum Start der EM ist Zalando mit dem Sportartikel-Gigant Adidas eine Kooperation eingegangen. Der Warenbestand einer Adidas-Filiale in Berlin wird ab sofort ins Angebot des Online-Händlers eingebunden, erklärt Zalando. Für Berliner Kunden heisst das: Wer sein Adidas-Fussballtrikot online bestellt, erhält es noch am selben Tag geliefert.

«Wir möchten Kunden Zugang zu jedem Modeartikel bieten, egal, wo er sich befindet, und stationäre Händler mit digitalen Kunden vernetzen», erklärt David Schneider, Mitgründer und CEO von Zalando in einer Mitteilung. Für Zalando ist die Zusammenarbeit mit Adidas der nächste Schritt auf dem Weg zum vernetzten Handel, der den steigenden Ansprüchen von online- und mobilaffinen Kunden gerecht werden soll. Ist das Pilotprojekt erfolgreich, könnten Kunden künftig über Zalando auf ein Netzwerk von Marken und Geschäften in ganz Europa zugreifen, erklärt der Online-Händler.

Auch in der Schweiz möglich

Laut Zalando sei es nur eine Frage der Zeit, bis solche Kooperationen auch in der Schweiz eingeführt werden, schreibt der «Tages-Anzeiger». Es führe kein Weg daran vorbei, dass der stationäre Handel in Zukunft mit dem Online-Handel verschmelze.

Zalando hat sich ganz allgemein zum Ziel gesetzt, so etwas wie eine digitale Einkaufsstrasse zu werden. Dazu gehört nicht nur die Zusammenarbeit mit dem stationären Handel, sondern auch, dass Einzelhändler auf Zalando eigene digitale Shops betreiben können.

Deine Meinung