Aktualisiert

PersonalsoftwareZalando-Personal fühlt sich überwacht

Zalando-Mitarbeiter müssen sich mit einer Personalsoftware gegenseitig bewerten. Für die Angestellten bedeutet das ständige Überwachung und Stress.

von
bsc/sas
1 / 8
Zalando-Mitarbeiter sollen sich gegenseitig bewerten.

Zalando-Mitarbeiter sollen sich gegenseitig bewerten.

Jens Kalaene
Mit dem Personalsystem Zonar wird die Leistung und das Verhalten der Kollegen bewertet.

Mit dem Personalsystem Zonar wird die Leistung und das Verhalten der Kollegen bewertet.

Jens Kalaene
Mit dem Programm werden statt Produkte Menschen bewertet.

Mit dem Programm werden statt Produkte Menschen bewertet.

Keystone/Christian Beutler

Arbeitet der Kollege langsam oder ist er unhöflich, können Mitarbeiter das vermerken. Zonar heisst das Personalsystem von Zalando. Darauf können sich Arbeitnehmer gegenseitig bewerten, wie die «Süddeutsche Zeitung» schreibt. Wer gute Bewertungen erhält, kann eher mit einer Gehaltserhöhung oder Beförderung rechnen.

Mitarbeitern passt das System aber gar nicht: Zalando erzeuge damit Überwachung, Leistungsdruck und Stress, so lautet der Vorwurf. Zudem würden sich die Kollegen untereinander absprechen. «Gib mir ein gutes Feedback, dann gebe ich dir auch eines», so lautet das Motto, sagt eine Zalando-Mitarbeiterin zur «Süddeutschen».

Zalando sieht das anders: Das Bewertungssystem sei ein Fortschritt. Neu würden nicht mehr nur die Vorgesetzten ihre Mitarbeiter bewerten, sondern die Mitarbeiter einander. Das System sei fairer als vorher. Denn: Personalrelevante Entscheidungen würden nicht vollautomatisch getroffen, sondern von der jeweiligen Führungskraft zusammen mit einem unabhängigen Komitee, wie Zalando zu 20 Minuten sagt.

Hat Ihre Firma ein Bewertungssystem, das zu Überwachung führt? Erzählen Sie Ihre Geschichte!

Bei Experten kommt die von Zalando selbst entwickelte Bewertungssoftware nicht gut an. Philipp Staab und Sascha-Christopher Geschke von der Hans-Böckler-Stiftung sprechen laut dem Bericht von einem Gefühl der Überwachung, Leistungsdruck und Stress. Zalando drücke mit dem System

die Löhne und schaffe ein Klima der Angst, in dem besonders Leute mit befristeten Verträgen um ihre Jobs fürchteten.

Dass sich ein Gefühl von Angst einstellen kann, sei bei so einem Bewertungssystem sehr wahrscheinlich, wie Personalexperte Werner Raschle zu 20 Minuten sagt. Denn «wer sich beobachtet fühlt, der fühlt sich unwohl». Auch würden Teammitglieder, die nicht jedermanns Darling sind, Gefahr laufen, negativ bewertet zu werden.

«Solche Systeme erfordern eine sehr enge und psychologisch geschickte Begleitung», sagt Raschle. Erfolgreich seien Firmen viel eher, wenn sie eine Kultur der offenen Kritik etablieren würden.

Es herrschen Stasi-Methoden

Im Rahmen der Performance- und Entwicklungsplattform Zonar müssen 5000 von 14'000 Zalando-Angestellten jährlich bis zu acht Angestellte, nominieren, die sie beurteilen. Chefs können die Auswahl mitbestimmen.

Im Prinzip werde jeder angehalten, permanent Aufzeichnungen zum Verhalten der Kollegen anzufertigen, so die Forscher. «Ich finde Zonar unmöglich», sagt ein Mitarbeiter laut der «Süddeutschen Zeitung» und spricht von Stasi-Methoden.

Das sagt der Experte zu dem Bewertungssystem:

Ist es eine gute Idee wenn Mitarbeiter sich gegenseitig bewerten?

Markus Grutsch, Arbeitspsychologe bei CSP AG: «Grundsätzlich ist es nicht falsch, die Meinung der Mitarbeiter bei einer Bewertung mit einzubeziehen. Oft lassen Vorgesetzte das Feedback von Teamkollegen automatisch einfliessen. Doch: Eine

Personalbewertung nur auf die Rückmeldung der Mitarbeiter zu stützen ist keine gute Idee.»

Wieso nicht?

«Oft fliessen Gefühle wie Sympathie und Neid ein, weil die Mitarbeiter automatisch den Vergleich zu sich selbst ziehen. Auch kann Gruppenzwang entstehen: Niemand traut sich dem anderen eine schlechte Bewertung zu geben. Denn keiner will ausscheren und dadurch aus der Gruppe ausgeschlossen werden.»

Werden mehr Firmen in Zukunft Mitarbeiter einander bewerten lassen?

«Für Unternehmen ohne Hierarchien könnte das System an Bedeutung gewinnen. Funktionieren kann es aber nur, wenn die Kommunikation im Team funktioniert und die Mitarbeiter einander vertrauen können. Ich denke in den meisten Firmen mit einer klaren Hierarchie kann sich so ein Bewertungssystem aber nicht durchsetzen.»

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.