Baskenland-Rundfahrt: Zaugg hat Glück im Unglück mit seinem Sturz
Aktualisiert

Baskenland-RundfahrtZaugg hat Glück im Unglück mit seinem Sturz

Oliver Zaugg bleibt nach einem Sturz bei der Baskenland-Rundfahrt regungslos auf der Strasse liegen. Beim Transport ins Spital ist der 33-jährige Schweizer wieder bei Bewusstsein.

1 / 2
Oliver Zaugg stürzt bei der fünften Etappe der Baskenland-Rundfahrt schwer und muss zur Untersuchung ins Spital. Der 33-jährige Schweizer soll sich jedoch keine Knochenbrüche zugezogen haben.

Oliver Zaugg stürzt bei der fünften Etappe der Baskenland-Rundfahrt schwer und muss zur Untersuchung ins Spital. Der 33-jährige Schweizer soll sich jedoch keine Knochenbrüche zugezogen haben.

Screenshot Eurosport
Zaugg fährt seit der Saison 2013 für das Tinkoff-Saxo-Team.

Zaugg fährt seit der Saison 2013 für das Tinkoff-Saxo-Team.

Keystone/Jean-christophe Bott

Oliver Zaugg wird nach einem Sturz auf der 5. Etappe der Baskenland-Rundfahrt in ein Spital in San Sebastian transportiert. Der 33-jährige Zürcher Oberländer fiel bei seinem Sturz auf den Kopf und blieb mehrere Minuten regungslos auf der Strasse liegen. Danach wurde ihm eine Halskrause angelegt.

Gemäss seinem Team Tinkoff war Zaugg bei Bewusstsein, als er ins Spital gebracht wurde. Die Untersuchungen ergaben, dass er sich keine Brüche oder sonstige schwere Verletzungen zugezogen hat. Er erlitt einzig Hautabschürfungen im Gesicht, an der linken Schulter sowie an beiden Ellbogen und Knien. Als Vorsichtsmassnahme bleibt er für 24 Stunden zur Beobachtung im Spital.

Zweikampf im Gesamtklassement

Die 55. Austragung der Baskenland-Rundfahrt bleibt bis zum entscheidenden Zeitfahren am Samstag hart umkämpft. Nach der vorletzten Etappe liegt weiterhin der Kolumbianer Sergio Henao zeitgleich vor dem Spanier Joaquim Rodriguez in Führung.

Die fünfte Etappe am Freitag im Wallfahrtsort Aia gewann nach 155,5 Kilometern der Baske Mikel Landa mit drei Sekunden Vorsprung vor dem Belgier Tim Wellens.

(si)

Deine Meinung