Zaun gerammt – Gefängnis bedingt
Aktualisiert

Zaun gerammt – Gefängnis bedingt

Gartenhag gerammt, Adresse hinterlassen, Schaden bezahlt und dennoch bestraft: Ein 85-jähriger Mann wurde am Mittwoch vom Obergericht Solothurn zu fünf Tagen Gefängnis bedingt und einer Busse verurteilt. Vor bald zwei Jahren verfehlte der rüstige Mann nachts eine Kurve, durchbrach mit seinem Wagen einen Zaun und landete in einem Garten. «Um diese Zeit wollte ich die Leute wegen einer Lappalie nicht wecken», sagte der Unfallverursacher zur «Solothurner Zeitung». Unverletzt eilte der Mann nach Hause und stolperte dabei auch noch über eine Blumenkiste. Der Sohn organisierte die Bergung des Autos und hinterliess am Schadenplatz eine Notiz samt Adresse. Weil aber die Liegenschaftsbesitzerin die Polizei informiert hatte, kam es zum Verfahren. Der 85-Jährige wurde trotz gutem Gewissen wegen pflichtwidrigen Verhaltens und Vereitelung einer Blutprobe verurteilt.

(des)

Deine Meinung